Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM AUGUST 2009

Eine gute Religion steht für: Hohe moralische Werte

Eine gute Religion steht für: Hohe moralische Werte

EINE gute Religion bringt unser Denken auf ein höheres Niveau und macht bessere Menschen aus uns. Sie hilft uns in unserem Kampf, das Richtige zu tun, und holt das Beste aus uns heraus. Wie sieht das in der Praxis aus?

Interessant ist, was der Apostel Paulus im 1. Jahrhundert den Christen in Korinth schrieb — einer Stadt, die für ihren unmoralischen Lebensstil berüchtigt war —: „Keiner, der ein unmoralisches Leben führt, Götzen anbetet, die Ehe bricht, homosexuelle Beziehungen hat, stiehlt, geldgierig ist, trinkt, Verleumdungen verbreitet oder andere beraubt, wird an Gottes Reich teilhaben.“ Dann fügte er hinzu: „Auch ihr gehörtet zu denen, die so leben und sich so verhalten — zumindest einige von euch. Aber das ist Vergangenheit. Der Schmutz eurer Verfehlungen ist von euch abgewaschen, ihr gehört jetzt zu Gottes heiligem Volk, ihr seid von aller Schuld freigesprochen, und zwar durch den Namen von Jesus Christus, dem Herrn, und durch den Geist unseres Gottes“ (1. Korinther 6:9-11, Neue Genfer Übersetzung [NGÜ]). Ist das nicht beeindruckend? Diesen Menschen war es gelungen, ihren ehemals unmoralischen Lebenswandel abzulegen und vor Gott gut, rein und ehrenhaft dazustehen, und das durch ihre Religion.

Doch die Bibel weist noch auf folgenden Umstand hin: „Es kommt eine Zeit, in der die Menschen nicht mehr auf die gesunde Lehre hören werden. Sie werden sich von ihren eigenen Wünschen leiten lassen und immer wieder nach Lehrern Ausschau halten, die ihnen sagen, was sie gern hören wollen“ (2. Timotheus 4:3, Neues Leben [NL]).

Wie schneiden im Vergleich dazu die Religionen ab, die Sie kennen? Halten sie sich an die hohen moralischen Werte der Bibel, oder verwässern sie eher den klaren Rat aus Gottes Wort und sagen den Menschen lieber das, „was sie gern hören wollen“?

Würden Sie gern herausfinden, ob eine bestimmte religiöse Gemeinschaft „gute Früchte“ hervorbringt, könnten Sie über die unten stehenden Fragen nachdenken.

STICHWORT: Ehe.

STANDPUNKT DER BIBEL:

„Achtet die Ehe, und haltet euch als Ehepartner die Treue. Gott wird jeden verurteilen, der sexuell zügellos lebt“ (Hebräer 13:4, Hoffnung für alle [Hfa]).

FRAGE:

Erwartet diese religiöse Gemeinschaft von ihren Anhängern, dass Paare nicht ohne Trauschein zusammenleben?

STICHWORT: Ehescheidung.

STANDPUNKT DER BIBEL :

Nach Gründen für Ehescheidung befragt, sagte Jesus: „Wer seine Frau entlässt, obwohl kein Fall von Unzucht vorliegt, und eine andere heiratet, der begeht Ehebruch“ (Matthäus 19:9, Einheitsübersetzung).

FRAGE:

Respektiert diese religiöse Gemeinschaft die obigen Worte Jesu und erlaubt Ehescheidung und Wiederverheiratung — jedoch nur aufgrund von sexueller Unmoral?

STICHWORT: Sexualmoral.

STANDPUNKT DER BIBEL :

„Lasst euch unter keinen Umständen zu sexueller Unmoral verleiten! Was immer ein Mensch für Sünden begehen mag — bei keiner Sünde versündigt er sich so unmittelbar an seinem eigenen Körper wie bei sexueller Unmoral“ (1. Korinther 6:18, NGÜ ).

„Die Frauen wandten sich vom natürlichen Geschlechtsverkehr ab und suchten die sexuelle Beziehung zueinander. Und auch die Männer hatten keine sexuellen Beziehungen mehr zu Frauen, wie es der natürlichen Ordnung  entspricht. Stattdessen entbrannte in ihnen die sexuelle Lust zueinander. Männer trieben Schändliches mit anderen Männern und erlitten an sich selbst die Strafe, die sie verdienten“ (Römer 1:26, 27, NL).

FRAGE:

Lehrt diese religiöse Gemeinschaft, dass unmoralische sexuelle Beziehungen zwischen einem Mann und einer Frau, aber auch zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren Sünde sind?

STICHWORT: Mutiges Eintreten für biblische Erfordernisse.

STANDPUNKT DER BIBEL :

„Ihr [sollt] euch von all denen trennen . . ., die sich Christen nennen und trotzdem verbotene sexuelle Beziehungen eingehen, Götzen anbeten, die geldgierig sind, Gotteslästerer, Trinker oder Diebe. Mit solchen Leuten sollt ihr keinerlei Gemeinschaft haben“ (1. Korinther 5:11, Hfa). Wie sollte mit Personen verfahren werden, die zwar behaupten, Christen zu sein, aber Gottes Gebote übertreten, ohne es zu bereuen? Die Bibel sagt: „Schließt den aus eurer Gemeinde aus, der böse ist“ (1. Korinther 5:13, Zink).

FRAGE:

Schließt diese religiöse Gemeinschaft jeden aus ihren Reihen aus, der reuelos biblische Grundsätze übertritt?