Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM JUNI 2009

 Für Gespräche mit den Kindern

Er hat seinem Onkel Paulus das Leben gerettet

Er hat seinem Onkel Paulus das Leben gerettet

HAST du gewusst, dass der Apostel Paulus Verwandte hatte, die auch Jesus nachfolgten? — * Es scheint so, dass eine Schwester von Paulus und ihr Sohn, also Paulus’ Neffe, Christen waren. Wir wissen zwar nicht, wie der Neffe hieß, und wir kennen auch nicht den Namen seiner Mutter, aber wir wissen, dass er Paulus sogar einmal das Leben gerettet hat. Möchtest du gern hören, wie? —

Es war um das Jahr 56 u. Z. Paulus hat gerade seine dritte Missionsreise hinter sich und ist jetzt in Jerusalem. Er ist eingesperrt worden und soll vor Gericht kommen. Doch die Feinde von Paulus wollen das nicht; sie wollen, dass er stirbt. Deshalb haben ungefähr vierzig Männer geplant, Paulus aufzulauern und ihn zu töten.

Irgendwie erfährt der Neffe von Paulus davon. Was macht er jetzt wohl? — Er geht zu Paulus hin und erzählt ihm von dem Plan. Sofort bittet Paulus einen Offizier: „Führ diesen jungen Mann zum Militärbefehlshaber, denn er hat ihm etwas zu berichten.“ Der Offizier nimmt den Neffen mit zum Militärbefehlshaber Claudius Lysias und sagt ihm, dass der junge Mann etwas Wichtiges weiß. Claudius geht mit ihm in eine ruhige Ecke und der junge Mann kann ihm alles erzählen.

„Plaudere vor niemandem aus, dass du mir diese Dinge angezeigt hast.“ Mit dieser Warnung schickt Claudius den Neffen von Paulus wieder weg. Danach befiehlt er zwei Offizieren, dafür zu sorgen, dass sich 200 Soldaten, 70 Reiter und 200 Speerträger auf einen Marsch nach Cäsarea vorbereiten. Alle 470 Männer machen sich noch am gleichen Tag um 9 Uhr abends auf den Weg und liefern Paulus sicher beim römischen Statthalter Felix in Cäsarea ab. Claudius schreibt auch einen Brief an Felix, in dem steht, dass ein Mordanschlag auf Paulus geplant ist.

Jetzt müssen die Juden Paulus also doch vor einem Gericht anklagen, und zwar in Cäsarea. Sie haben natürlich überhaupt keine Beweise dafür, dass Paulus etwas Schlimmes getan hat. Trotzdem muss er zwei Jahre lang unschuldig im Gefängnis bleiben. Schließlich bittet er darum, dass er in Rom vor Gericht gestellt wird. Und so kommt es dann auch (Apostelgeschichte 23:16 bis 24:27; 25:8-12).

 Was meinst du, was können wir von Paulus’ Neffen lernen? — Wenn man etwas Wichtiges weiß, was jemand anders das Leben retten kann, sollte man es nicht für sich behalten, sondern es mutig weitersagen. Jesus zum Beispiel erzählte anderen immer wieder von Gottes Königreich, obwohl er wusste, dass Feinde ihn deswegen töten wollten. Er sagte, dass wir auch von Gottes Königreich sprechen sollen. Wollen wir das tun? Wir brauchen dazu nur etwas Mut wie der Neffe von Paulus (Johannes 7:1; 15:13; Matthäus 24:14; 28:18-20).

Paulus hat einmal zu seinem jungen Freund Timotheus etwas gesagt, was er sich merken sollte: „Gib beständig acht auf dich selbst und auf dein Lehren. Bleibe bei diesen Dingen, denn dadurch, dass du dies tust, wirst du sowohl dich selbst als auch die retten, die auf dich hören“ (1. Timotheus 4:16). Bestimmt hat auch der Neffe von Paulus auf diesen guten Rat von seinem Onkel gehört. Was wirst du machen?

^ Abs. 3 Der Gedankenstrich nach einer Frage ist als Hinweis gedacht, eine Pause zu machen und das Kind antworten zu lassen.