Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM FEBRUAR 2009

 Für Gespräche mit den Kindern

Josia wollte das Richtige tun

Josia wollte das Richtige tun

FINDEST du es manchmal auch ganz schön schwer, das Richtige zu tun? * — Falls du Ja sagst, denkst du so wie die meisten Menschen. Sogar Erwachsenen fällt es oft schwer, das zu tun, wovon sie wissen, dass es richtig ist. Wir wollen einmal herausfinden, warum es für Josia besonders schwer war, sich richtig zu entscheiden. Weißt du, wer Josia war? —

Josia war der Sohn von Amon, einem König von Juda. Als Josia geboren wurde, war Amon erst 16 Jahre alt. Er war sehr schlecht, genauso wie sein Vater Manasse. König Manasse war viele Jahre ein sehr schlechter Herrscher gewesen. Doch dann nahmen ihn die Assyrer gefangen und brachten ihn ins weit entfernte Babylon. Dort warf man ihn ins Gefängnis. Er bat Jehova, ihm zu vergeben, und Jehova verzieh ihm.

Nach seiner Freilassung kehrte Manasse nach Jerusalem zurück und herrschte wieder als König. Er beseitigte sofort alles Schlechte, was er vorher eingeführt hatte, und half seinem Volk, Jehova zu dienen. Bestimmt machte es ihn traurig, dass sein Sohn Amon sein gutes Beispiel nicht nachahmte. Damals wurde Josia geboren. In der Bibel wird nichts darüber gesagt, ob Manasse viel mit seinem Enkel zusammen war. Könntest du dir vorstellen, dass Manasse Josia helfen wollte, ein Diener Jehovas zu werden? —

Josia war gerade erst sechs Jahre alt, als sein Großvater starb und sein Vater Amon König wurde. Amon herrschte nur zwei Jahre. Dann brachten ihn seine Diener um. Deshalb wurde Josia schon mit acht Jahren König (2. Chronika, Kapitel 33). Was denkst du, passierte dann? Folgte Josia dem schlechten Vorbild seines Vaters oder wollte er so sein wie sein Großvater, der sich geändert hatte? —

Josia war noch sehr jung, doch er wusste was er wollte: unbedingt Jehova dienen. Deswegen hörte er lieber auf Freunde Jehovas statt auf  Freunde seines Vaters. Mit seinen acht Jahren war er schon davon überzeugt, dass es richtig ist, auf Menschen zu hören, die Jehova lieben (2. Chronika 34:1, 2). Möchtest du gern wissen, wer Josias Ratgeber und Vorbilder waren? —

Da war zum Beispiel der Prophet Zephanja. Er hatte einen guten Einfluss auf Josia. Vielleicht war er über den guten König Hiskia, den Vater von Manasse, mit Josia verwandt. Zu Beginn der Herrschaft Josias schrieb Zephanja das Bibelbuch, das seinen Namen trägt. Er warnte davor, wie schlecht es sich auswirkt, wenn jemand nicht das Richtige tut. Offensichtlich hörte Josia auf die Warnungen.

Auch Jeremia lebte damals. Sicher hast du schon etwas von ihm gehört. Jeremia und Josia waren beide jung und wuchsen nicht weit voneinander entfernt auf. Jehova veranlasste Jeremia, das Bibelbuch zu schreiben, das seinen Namen trägt. Als Josia in einer Schlacht gestorben war, war Jeremia sehr traurig und dichtete ein besonderes Totenklagelied (2. Chronika 35:25). Wir können uns bestimmt vorstellen, dass sich die beiden gegenseitig angespornt haben, Jehova treu zu bleiben!

Wie haben Zephanja und Jeremia Josia geholfen, das Richtige zu tun?

Was kannst du von Josia lernen? — Hast du vielleicht wie Josia keinen Vater, der Jehova dient? Kannst du dann von jemand anders etwas über Gott lernen? Vielleicht von deiner Mutter, deinen Großeltern oder anderen Verwandten. Oder vielleicht von jemand anders, der auch Jehova dient und dem deine Mutter erlaubt, mit dir die Bibel zu studieren?

Ganz gleich, was auf dich zutrifft, denke daran: Josia war zwar noch ein Kind, doch schon alt genug, um zu wissen, dass er Freunde brauchte, die Jehova dienen. Such dir auch solche Freunde und entscheide dich, das Richtige zu tun!

^ Abs. 3 Der Gedankenstrich ist als Hinweis gedacht, beim Lesen mit den Kindern innezuhalten und die Frage an sie zu richten.