Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Der Wachtturm  |  Februar 2009

Interessiert sich Gott für mich?

Interessiert sich Gott für mich?

  Interessiert sich Gott für mich?

Oft gehörte Antworten:

▪ „Gott ist so groß. Er interessiert sich bestimmt nicht für meine Probleme.“

▪ „Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich für ihn wichtig bin.“

Was sagte Jesus?

▪ „Verkauft man nicht fünf Sperlinge für zwei Münzen von geringem Wert? Doch nicht einer von ihnen wird vor Gott vergessen. Aber sogar die Haare eures Hauptes sind alle gezählt. Fürchtet euch nicht; ihr seid mehr wert als viele Sperlinge“ (Lukas 12:6, 7). Für Jesus war klar, dass Gott an uns interessiert ist.

▪ „Macht euch nie Sorgen und sprecht: ‚Was sollen wir essen?‘, oder: ‚Was sollen wir trinken?‘, oder: ‚Was sollen wir anziehen?‘ . . . Denn euer himmlischer Vater weiß, dass ihr all diese Dinge benötigt“ (Matthäus 6:31, 32). Jesus war davon überzeugt, dass Gott weiß, was wir brauchen.

AUS der Bibel geht deutlich hervor, dass sich Gott für uns interessiert (Psalm 55:22; 1. Petrus 5:7). Aber warum gibt es dann so viel Leid? Wenn Gott uns liebt und allmächtig ist, warum unternimmt er dann nichts dagegen?

Die Antwort hängt mit einer Tatsache zusammen, die wenigen bekannt ist: Die heutige schlechte Welt wird von Satan, dem Teufel, regiert. Satan bot Jesus einmal alle Reiche der Welt an, um ihn in Versuchung zu führen. Er sagte zu Jesus: „Dir will ich diese ganze Gewalt und ihre Herrlichkeit geben; denn mir ist sie übergeben worden, und wem immer ich sie zu geben wünsche, dem gebe ich sie“ (Lukas 4:5-7).

Aber wie ist es überhaupt gekommen, dass Satan zum Weltherrscher wurde? Als unsere Ureltern Adam und Eva auf ihn hörten und sich damit von Gott abwandten, haben sie den Teufel praktisch zu ihrem Herrscher gewählt. Nach dieser Rebellion hat Jehova Gott große Geduld geübt. Er hat genug Zeit eingeräumt, damit sich deutlich zeigen konnte, dass Satans Herrschaft ein absoluter Fehlschlag ist. Jehova zwingt niemanden, sich auf seine Seite zu stellen, gibt aber jedem die Gelegenheit, zu ihm zu finden (Römer 5:10).

Da wir Gott nicht gleichgültig sind, hat er dafür gesorgt, dass uns Jesus von der Herrschaft Satans befreit. In naher Zukunft wird Jesus „den zunichte machen, der das Mittel hat, den Tod zu verursachen, das heißt den Teufel“ (Hebräer 2:14). Dabei wird er „die Werke des Teufels abbrechen“ (1. Johannes 3:8).

Aus der Erde wird dann ein Paradies. Gott „wird jede Träne . . . abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer noch Geschrei noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind [dann] vergangen“ (Offenbarung 21:4, 5). *

[Fußnote]

^ Abs. 12 Weitere Informationen, warum Gott Leid zulässt, findet man in Kapitel 11 des Buches Was lehrt die Bibel wirklich?, herausgegeben von Jehovas Zeugen.

[Herausgestellter Text auf Seite 8]

Aus der Erde wird ein Paradies