Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM NOVEMBER 2008

Ist mit dem Tod alles aus?

Ist mit dem Tod alles aus?

 Was wir von Jesus lernen

Ist mit dem Tod alles aus?

Jesus auferweckte mindestens drei Menschen und hat so gezeigt, dass Verstorbene wieder leben können (Lukas 7:11-17; 8:49-56; Johannes 11:1-45). Um das besser zu verstehen, müssen wir erst einmal wissen, wie es überhaupt dazu gekommen ist, dass der Mensch sterben muss.

Warum werden wir krank und müssen sterben?

Jesus deutete an, dass es eine Verbindung zwischen Sündenvergebung und Heilung gibt. Bevor er einmal einen Gelähmten heilte, sagte er: „Was ist . . . leichter, zu sagen: Deine Sünden sind vergeben, oder zu sagen: Steh auf, und geh umher? Damit ihr aber wisst, dass der Menschensohn Gewalt hat, auf der Erde Sünden zu vergeben —“ Dann wandte er sich direkt an den Gelähmten und sagte: „Steh auf, heb dein Bett auf, und geh zu deinem Haus“ (Matthäus 9:2-6). Krankheit und Tod sind also die Folge unserer angeborenen Sündhaftigkeit, die auf den ersten Menschen Adam zurückgeht (Lukas 3:38; Römer 5:12).

Warum starb Jesus?

Da Jesus nicht sündigte, hätte er eigentlich nicht sterben müssen. Doch dadurch, dass er für uns starb, zahlte er für unsere Sünden. Er sagte, dass sein Blut „zugunsten vieler zur Vergebung der Sünden vergossen“ würde (Matthäus 26:28).

Jesus erklärte auch, dass er als „der Menschensohn nicht gekommen ist, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und seine Seele als ein Lösegeld im Austausch gegen viele zu geben“ (Matthäus 20:28). Er sprach von einem „Lösegeld“, das gezahlt würde, um andere vom Tod zu erlösen. Außerdem sagte er: „Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es in Fülle haben könnten“ (Johannes 10:10). Um die Auferstehung besser verstehen zu können, müssen wir auch wissen, was der Tod eigentlich ist.

  Womit lässt sich der Tod vergleichen?

Nachdem sein Freund Lazarus gestorben war, beschrieb Jesus, in was für einem Zustand sich die Toten befinden. Er sagte zu seinen Jüngern: „ ‚Lazarus, unser Freund, ist zur Ruhe gegangen, doch begebe ich mich dorthin [nach Bethanien], um ihn aus dem Schlaf zu wecken.‘ . . . [Sie] meinten, er rede von der Ruhe des Schlafes. Nun sagte Jesus daher freiheraus zu ihnen: ‚Lazarus ist gestorben.‘ “ Jesus verglich den Tod also mit dem Schlaf und machte dadurch deutlich, dass die Toten ohne Bewusstsein sind (Johannes 11:1-14).

Als Jesus Lazarus auferweckte, war dieser bereits vier Tage tot. Die Bibel deutet mit keinem Wort an, dass Lazarus in dieser Zeit irgendetwas erlebt hätte. Er war ohne Bewusstsein (Prediger 9:5, 10; Johannes 11:17-44).

Werden die Verstorbenen wieder leben?

Die Toten werden auferstehen und die Gelegenheit erhalten, ewig zu leben. Jesus sagte, dass „die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften [den Gräbern] sind, seine Stimme hören und herauskommen werden“ (Johannes 5:28, 29).

An diesem Versprechen erkennt man, wie sehr Gott die Menschen liebt. Jesus sagte: „So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe“ (Johannes 3:16; Offenbarung 21:4, 5).

Weitere Informationen sind in Kapitel 6 des Buches Was lehrt die Bibel wirklich?  * zu finden

[Fußnote]

^ Abs. 15 Herausgegeben von Jehovas Zeugen.