Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Der Wachtturm  |  Mai 2008

Er fühlt mit uns mit

Er fühlt mit uns mit

 Wie man Gott näherkommt

Er fühlt mit uns mit

Johannes 11:33-35

„EINFÜHLUNGSVERMÖGEN bedeutet, dass ich deinen Schmerz in meinem Herzen spüre.“ So beschrieb einmal ein älterer Missionar der Zeugen Jehovas diese wertvolle Eigenschaft. Niemand besitzt so viel Einfühlungsvermögen wie Jehova Gott. Den Schmerz, den Menschen spüren, fühlt er selbst auch. Wieso lässt sich so sicher sagen, dass Jehova einfühlsam mitempfindet? Weil sich Jehovas Art perfekt darin widerspiegelte, wie Jesus auf der Erde mit anderen umging (Johannes 5:19). In Johannes 11:33-35 kann man ein interessantes Beispiel lesen.

Jesus ging zum Dorf seines Freundes Lazarus. Dieser war viel zu früh gestorben, und seine beiden Schwestern, Maria und Martha, waren verständlicherweise von Trauer überwältigt. Jesus hatte die drei sehr ins Herz geschlossen (Johannes 11:5). Wie würde er sich verhalten? In dem Bericht heißt es: „Als Jesus . . . sah, wie sie [Maria] weinte und wie die Juden, die mit ihr kamen, weinten, seufzte er im Geist und wurde beunruhigt; und er sprach: ,Wo habt ihr ihn hingelegt?‘ Sie sagten zu ihm: ,Herr, komm und sieh.‘ Jesus brach in Tränen aus“ (Johannes 11:33-35). Wieso vergoss Jesus Tränen? Er wusste doch, dass er seinen lieben Freund Lazarus gleich wieder ins Leben zurückholen würde (Johannes 11:41-44). Gab es noch etwas anderes, was Jesus derart bewegte?

Sieht man sich den Bericht noch einmal genauer an, fällt auf, dass Jesus „seufzte“ und „beunruhigt“ wurde, als er Maria und die anderen weinen sah. Die Formulierung in der Ursprache deutet auf intensive Gefühle hin. * Was Jesus sah, berührte ihn tief. Wie nahe ihm alles ging, zeigte sich dadurch, dass ihm Tränen in den Augen standen. Der Schmerz anderer ging Jesus eindeutig zu Herzen. Sind uns nicht auch schon die Tränen gekommen, weil jemand, der uns nahe steht, geweint hat? (Römer 12:15).

Durch Jesu Einfühlungsvermögen erhält man einen wertvollen Einblick in die Persönlichkeit seines Vaters Jehova. Schließlich spiegelte Jesus die Eigenschaften seines Vaters so vollendet wider, dass er sagen konnte: „Wer mich gesehen hat, hat auch den Vater gesehen“ (Johannes 14:9). Wenn es also heißt, dass Jesus ‘in Tränen ausbrach’, wird damit gleichzeitig gesagt, dass auch Jehova den Schmerz seiner Diener spürt. Das wird von anderen Bibelschreibern bestätigt (Jesaja 63:9; Sacharja 2:8). Jehova ist ein so liebevoller Gott!

Einfühlungsvermögen ist überaus anziehend. Zu wem fühlt man sich denn hingezogen, wenn man entmutigt oder deprimiert ist? Zu einem Menschen, der sich in andere hineinversetzen kann und mitfühlend ist. Wie viel mehr können wir uns zu Jehova hingezogen fühlen, dem mitfühlenden Gott, der unseren Schmerz spürt und weiß, warum wir Tränen vergießen! (Psalm 56:8).

[Fußnote]

^ Abs. 6 Das griechische Wort, das mit „brach in Tränen aus“ wiedergegeben ist, bezieht sich oft auf „ein verhaltenes Weinen“. Bei der Beschreibung, wie Maria und die anderen weinten, wird ein Wort verwandt, das „ein lautes Weinen, ein Wehklagen“ bezeichnen kann.