„Mit deinen Mahnungen befasse ich mich“ (PS. 119:99)

LIEDER: 127, 88

1. Wodurch heben sich Menschen unter anderem von Tieren ab?

JEHOVA hat dem Menschen etwas Besonderes gegeben, wodurch er sich von den Tieren abhebt: das Gewissen. Schon in dem Bericht über Adam und Eva finden wir einen ersten Hinweis darauf. Nachdem sie Jehovas Gesetz gebrochen hatten, versteckten sie sich. Offensichtlich hatten sie Gewissensbisse.

2. Warum kann man das Gewissen mit einem Kompass vergleichen? (Siehe Anfangsbild.)

2 Das Gewissen ist ein inneres Empfinden für Richtig und Falsch. Wer ein schlecht ausgebildetes Gewissen hat, kann mit einem Schiff verglichen werden, dessen Kompass nicht richtig funktioniert. Winde und Strömungen würden das Schiff womöglich vom Kurs abbringen und die Reise könnte in einer Katastrophe enden. Mit einem genauen Kompass dagegen kann ein Kapitän sein Schiff auf Kurs halten. Damit unser Gewissen uns zuverlässig anleitet, muss es richtig ausgerichtet oder justiert sein.

3. Wozu kann es führen, wenn das Gewissen nicht richtig ausgerichtet ist?

 3 Wenn das Gewissen nicht richtig funktioniert, hält es uns nicht von Schlechtem zurück (1. Tim. 4:1, 2). Es mag uns sogar glauben machen, dass „Böses gut sei“ (Jes. 5:20). Jesus warnte seine Nachfolger: „Die Stunde kommt, da jeder, der euch tötet, meinen wird, er habe Gott einen heiligen Dienst erwiesen“ (Joh. 16:2). So dachten beispielsweise die Mörder von Stephanus und viele andere nach ihnen (Apg. 6:8, 12; 7:54-60). Religiöse Fanatiker sind bereit, grausame Verbrechen zu begehen und sogar zu morden. Damit verstoßen sie gegen die Gesetze des Gottes, dem sie eigentlich dienen wollen. Wie widersinnig! (2. Mo. 20:13). Ihr Gewissen führt sie ganz offensichtlich in die Irre.

4. Wie können wir sicherstellen, dass unser Gewissen richtig funktioniert?

4 Wie können wir sicherstellen, dass unser Gewissen richtig funktioniert? Die Gesetze und Grundsätze aus Gottes Wort sind „nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in der Gerechtigkeit“ (2. Tim. 3:16). Studieren wir also fleißig die Bibel, denken wir über das nach, was wir dabei lernen, und setzen wir es um. So gleichen wir unser Gewissen immer mehr der Denkweise Jehovas an und machen es zu einem verlässlichen Kompass für unser Leben. Sehen wir uns einmal an, wie das im Alltag funktioniert.

LASS DICH VON GOTTES GESETZEN FORMEN

5, 6. Wozu führt es, wenn man Gottes Gesetze befolgt?

5 Gottes Gesetze zu kennen ist das eine, doch damit sie uns im Alltag helfen, müssen wir sie halten, ja sogar lieben. Gottes Wort sagt: „Hasst das Böse, und liebt das Gute“ (Am. 5:15). Wie gelingt uns das? Lernen wir zum Beispiel, Dinge so zu sehen, wie Jehova sie sieht. Ein Vergleich: Angenommen, du hast Schlafstörungen. Dein Arzt empfiehlt dir, deine Ernährung umzustellen, mehr Sport zu treiben und deinen Lebensstil zu ändern. Du setzt seine Hinweise um und schläfst wirklich besser! Für dieses Mehr an Lebensqualität wärst du deinem Arzt bestimmt sehr dankbar.

6 Unser Schöpfer ist wie dieser Arzt. Er hat uns Gesetze gegeben, die uns vor den schlimmen Folgen der Sünde schützen und unser Leben verbessern. Denken wir nur an die biblischen Gesetze in Bezug auf Lügen, Intrigen, Diebstahl, sexuelle Unmoral, Gewalt und Spiritismus (lies Sprüche 6:16-19; Offb. 21:8). Wenn wir erleben, wie gut es sich auswirkt, auf Jehova zu hören, lieben und schätzen wir ihn und seine Gesetze noch mehr.

7. Was fällt uns leichter, wenn wir über Bibelberichte nachdenken?

7 Wir müssen nicht erst selbst Fehler machen, um zu verstehen, wie schmerzlich es ist, Gottes Gesetze zu brechen. Wir können aus den Fehlern anderer lernen, die in der Bibel aufgeschrieben wurden. In Sprüche 1:5 heißt es: „Ein Weiser wird zuhören und mehr Unterweisung in sich aufnehmen.“ Wenn wir aus dem Leben gegriffene Bibelberichte lesen und darüber nachdenken, unterweist uns Gott — und er ist der beste Lehrer. Denken wir nur an den Schmerz von König David, nachdem er Jehovas Gebot übertreten und mit Bathseba Ehebruch begangen hatte (2. Sam. 12:7-14). Wenn wir diesen Bericht lesen und darüber nachdenken, könnten wir uns fragen: „Wie hätte sich König  David diesen Kummer ersparen können? Könnte ich einer ähnlichen Versuchung widerstehen? Würde ich wie Joseph fliehen oder wie David schwach werden?“ (1. Mo. 39:11-15). Darüber nachzudenken, was Sünde alles nach sich zieht, bestärkt unser Herz darin, das Böse zu hassen.

8, 9. (a) Wozu dient das Gewissen? (b) Wie wirken biblische Grundsätze und das Gewissen zusammen?

8 Natürlich meiden wir, was Gott eindeutig verurteilt und hasst. Was aber, wenn es kein klares Gebot gibt? Hier kommt unser Gewissen ins Spiel.

9 Weil Jehova uns liebt, hat er uns Grundsätze gegeben, an denen sich unser Gewissen orientieren kann. Er sagt: „Ich, Jehova, bin dein Gott, der dir zum Nutzen dich lehrt, der dich auf den Weg treten lässt, auf dem du wandeln solltest“ (Jes. 48:17, 18). Wenn wir intensiv über biblische Grundsätze nachdenken und wenn sie unser Herz berühren, wird unser Gewissen korrigiert, richtig ausgerichtet und geformt. Das trägt zu weisen Entscheidungen bei.

LASS DICH VON GOTTES GRUNDSÄTZEN LEITEN

10. Was sind Grundsätze, und wie nutzte Jesus sie beim Lehren?

10 Ein Grundsatz ist eine grundlegende Wahrheit und kann definiert werden als „allgemeingültiges Prinzip, das einer Sache zugrunde liegt, nach dem sie ausgerichtet ist“. Einen Grundsatz zu verstehen schließt ein, den Grund für ein Gesetz zu kennen und mit der Denkweise des Gesetzgebers vertraut zu sein. Jesus verdeutlichte seinen Jüngern mit einfachen Wahrheiten, welche Folgen eine bestimmte Denk- und Handlungsweise haben kann. Zum Beispiel zeigte er, dass Groll zu Gewalt führen kann und unreine Gedanken zu sexueller Unmoral (Mat. 5:21, 22, 27, 28). Lassen wir uns von göttlichen Grundsätzen leiten. Wenn sie unser Gewissen formen, treffen wir Entscheidungen, die Gott ehren (1. Kor. 10:31).

Ein reifer Christ berücksichtigt das Gewissen anderer (Siehe Absatz 11, 12)

11. Welches Beispiel zeigt, dass Gewissensentscheidungen unterschiedlich ausfallen können?

11 Manchmal beurteilen zwei Christen, die beide ein geschultes Gewissen haben, ein und dieselbe Sache ganz unterschiedlich. Nehmen wir das Thema Alkohol. Die Bibel verurteilt Alkohol nicht grundsätzlich, warnt aber vor übermäßigem Konsum (Spr. 20:1; 1. Tim. 3:8). Heißt das also, solange ein Christ nicht zu viel trinkt, ist alles in Ordnung? Nicht unbedingt. Auch wenn er selbst ein ruhiges Gewissen hat, muss er das Gewissen anderer berücksichtigen.

12. Wie hilft uns Römer 14:21, auf das Gewissen anderer Rücksicht zu nehmen?

12 Wie Paulus schrieb, sind Christen verpflichtet, auf das Gewissen anderer Rücksicht zu nehmen: „Es ist gut, nicht Fleisch zu essen noch Wein zu trinken, noch sonst etwas zu tun, woran dein Bruder Anstoß nimmt“ (Röm. 14:21). Angenommen, das Gewissen eines Bruders reagiert in einer bestimmten Situation anders als deins: Wärst du dann bereit, auf dein Recht zu verzichten? Einige unserer Brüder hatten ein Alkoholproblem, bevor sie die Wahrheit kennenlernten. Doch jetzt sind sie entschlossen, ganz auf Alkohol zu verzichten. Bestimmt möchte niemand von uns der Auslöser für einen Rückfall sein (1. Kor. 6:9, 10). Es wäre lieblos von einem Gastgeber, jemanden zu drängen Alkohol zu trinken.

13. Welches gute Beispiel gibt uns Timotheus?

 13 Timotheus war wohl um die 20, als er sich beschneiden ließ. Warum nahm er die damit verbundenen Schmerzen auf sich? Wegen der Juden, denen er predigen würde. Sie sollten keinen Grund haben, Anstoß an ihm zu nehmen. Timotheus hatte die gleiche Einstellung wie Paulus (Apg. 16:3; 1. Kor. 9:19-23). Bist du auch bereit, Opfer für andere zu bringen?

„ZUR REIFE VORANDRÄNGEN“

14, 15. (a) Wie können wir reifer werden? (b) Welche Verbindung besteht zwischen Reife und Taten der Liebe?

14 Als Christen wollen wir „die Grundlehre über den Christus hinter uns lassen“ und „zur Reife vorandrängen“ (Heb. 6:1). Das geschieht nicht von selbst. Wir müssen „vorandrängen“, also beständig daran arbeiten. Reif zu werden schließt ein, an Wissen und Einsicht zuzunehmen. Deswegen werden wir immer wieder dazu ermuntert, jeden Tag in der Bibel zu lesen (Ps. 1:1-3). Hast du dir das fest vorgenommen? Das tägliche Bibellesen hilft dir, Jehovas Gesetze und Grundsätze immer besser zu erfassen.

15 Das wichtigste Gesetz für einen Christen ist das Gesetz der Liebe. Jesus sagte zu seinen Jüngern: „Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe unter euch habt“ (Joh. 13:35). Jesu Halbbruder Jakobus nannte die Liebe das „königliche Gesetz“ (Jak. 2:8). Paulus sagte über die Liebe, sie sei „die Erfüllung des Gesetzes“ (Röm. 13:10). Dass auf Liebe so viel Wert gelegt wird, überrascht nicht, da „Gott Liebe ist“ (1. Joh. 4:8). Gottes Liebe ist aber mehr als nur ein Gefühl. Johannes schrieb: „Dadurch wurde die Liebe Gottes in unserem Fall offenbar gemacht, dass Gott seinen einziggezeugten Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn Leben erlangen könnten“ (1. Joh. 4:9). Aus Liebe wurde Jehova aktiv. Wenn an unseren Taten zu erkennen ist, dass wir Jehova, seinen Sohn, unsere Brüder und andere lieben, ist das ein Zeichen von christlicher Reife (Mat. 22:37-39).

Je mehr wir uns mit göttlichen Grundsätzen befassen, umso zuverlässiger leitet uns unser Gewissen (Siehe Absatz 16)

16. Warum spielen Grundsätze eine immer größere Rolle, je reifer wir werden?

 16 Je reifer man ist, desto wichtiger sind einem Grundsätze. Warum? Gesetze helfen in speziellen Situationen. Grundsätze hingegen sind allgemeingültig. Wenn ein Kind zum Beispiel noch nicht versteht, welche Gefahren schlechter Umgang mit sich bringt, stellen die Eltern zu seinem Schutz Regeln auf (1. Kor. 15:33). Wird das Kind älter, lernt es, aus biblischen Grundsätzen eigene Schlussfolgerungen zu ziehen. Mit der Zeit gelingt es ihm dann besser, sich selbst guten Umgang zu suchen. (Lies 1. Korinther 13:11; 14:20.) Je mehr wir über biblische Grundsätze nachdenken, desto mehr können wir unserem Gewissen vertrauen. Wir verstehen dann besser, was sich Jehova von uns wünscht.

17. Warum kann man sagen, dass wir haben, was wir brauchen, um weise Entscheidungen zu treffen?

17 Wir haben alles, was wir brauchen, um Entscheidungen zu treffen, die Gott gefallen. In Gottes Wort finden wir Gesetze und Grundsätze, durch die wir „völlig tauglich“ werden, „vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk“ (2. Tim. 3:16, 17). Suchen wir also nach biblischen Grundsätzen, um zu erkennen, „was der Wille Jehovas ist“ (Eph. 5:17). Nutzen wir den Index der Wachtturm-Publikationen, den Studienleitfaden für Jehovas Zeugen, die Watchtower Library, die Wachtturm ONLINE-BIBLIOTHEK und die JW Library App. Mit diesen Hilfsmitteln können wir das Beste aus unserem Bibelstudium herausholen — ob für uns persönlich oder für unsere Familie.

DIE VORTEILE EINES BIBLISCH GESCHULTEN GEWISSENS

18. Wie wirkt es sich auf uns aus, wenn wir nach Jehovas Gesetzen und Grundsätzen leben?

18 Wie sehr sich unsere Lebensqualität doch durch Jehovas Gesetze und Grundsätze verbessert! In Psalm 119:97-100 heißt es: „Wie liebe ich doch dein Gesetz! Den ganzen Tag befasse ich mich damit. Weiser als meine Feinde macht mich dein Gebot, denn auf unabsehbare Zeit ist es mein. Mehr Einsicht als all meine Lehrer habe ich erlangt, denn mit deinen Mahnungen befasse ich mich. Ich benehme mich mit mehr Verstand als ältere Männer, denn ich habe deine eigenen Befehle beobachtet.“ Nehmen wir uns die Zeit, über Gottes Gesetze und Grundsätze nachzudenken. Dann können wir weise und vernünftig handeln. Lassen wir unser Gewissen von Gottes Gesetzen und Grundsätzen formen, dann werden wir das Maß erreichen, das „zur Fülle des Christus gehört“ (Eph. 4:13).