Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM NR. 1 2017

Ein fataler Irrtum?

Ein fataler Irrtum?

Ein kleines Mädchen sah Rauch aus den Schornsteinen einer Fabrik aufsteigen. Der Rauch wurde zu kleinen Wölkchen. Sie war sich sicher: In dieser Fabrik werden Wolken gemacht! Ein Irrtum dieser Art ist einfach nur amüsant. Anders sieht es aus, wenn man sich zum Beispiel beim Einnehmen eines Medikaments irrt, weil man den Aufdruck nicht richtig gelesen hat. Solche Irrtümer können fatale Folgen haben.

Irrtümer auf religiösem Gebiet können noch schwerwiegender sein. Zur Zeit Jesu verstanden einige seine Lehren nicht richtig. Doch statt der Sache auf den Grund zu gehen, lehnten sie Jesus kategorisch ab (Johannes 6:48-68). Wie tragisch!

Viele sind überzeugt, dass die Bibel Rat und Anleitung fürs Leben bietet. Wer sie liest, könnte allerdings manches falsch verstehen. Im Folgenden geht es kurz um drei häufige Irrtümer.

  • In der Bibel steht die Aufforderung: „Fürchte den wahren Gott“ (Prediger 12:13). Manche verstehen das so, als ob man eine krankhafte Angst vor Gott haben müsste. Doch Gott will keineswegs, dass wir Angst vor ihm haben. Er sagt: „Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir. . . . Ich bin dein Gott. Ich will dich stärken. Ich will dir wirklich helfen“ (Jesaja 41:10). Gott zu „fürchten“ bedeutet einfach, hohe Achtung und tiefen Respekt vor ihm zu haben.

  • Wird die Erde durch Feuer vernichtet?

    In der Bibel findet man auch die Worte: „Für alles gibt es eine bestimmte Zeit . . . eine Zeit zur Geburt und eine Zeit zum Sterben“ (Prediger 3:1, 2). Manche schlussfolgern daraus, Gott hätte den Zeitpunkt des Todes vorherbestimmt. In dieser Textpassage geht es allerdings einfach um den Lauf des Lebens — von der Geburt bis zum Tod. Gottes Wort sagt sogar, dass wir unsere Lebensdauer durch unsere Entscheidungen beeinflussen können. Zum Beispiel heißt es: „Die Ehrfurcht vor dem Herrn verlängert das Leben“ (Sprüche 10:27, Neues Leben; Psalm 90:10; Jesaja 55:3). Warum kann man das sagen? Wer sich an die Maßstäbe Gottes hält, lebt gesünder, weil er sich zum Beispiel nicht betrinkt und kein sexuell freizügiges Leben führt (1. Korinther 6:9, 10).

  • In der Bibel steht: „Die Himmel und die Erde, die jetzt sind, [sind] aufgespart für das Feuer.“ Wer das wörtlich versteht, könnte schlussfolgern, Gott würde den Planeten irgendwann vernichten (2. Petrus 3:7). Gott hat jedoch versprochen, dass er die Erde niemals vernichten wird. Er sichert uns zu: „Die Erde besteht sogar auf unabsehbare Zeit“ (Prediger 1:4; Jesaja 45:18). Vernichtet wird nicht der Planet, sondern das heutige verdorbene Weltsystem — so endgültig wie mit Feuer. Und auch das Wort „Himmel“ kann hier nicht wörtlich gemeint sein, denn weder der buchstäbliche Himmel noch der Sternenhimmel oder der Himmel als Wohnsitz Gottes werden jemals zerstört werden.

WARUM DIE BIBEL OFT FALSCH VERSTANDEN WIRD

Wie die eben erwähnten Beispiele zeigen, verstehen manche das, was sie in der Bibel lesen, nicht richtig. Warum lässt Gott das zu? Man könnte ja denken: Wenn Gott so weise und allwissend ist, hätte er uns doch ein Buch geben können, das von jedem sofort verstanden wird. Warum hat er das nicht getan? Hier drei Gründe.

  1. Die Bibel ist für Menschen geschrieben, die demütig und lernbereit sind. Jesus sagte zu  Gott: „Ich preise dich öffentlich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du diese Dinge vor Weisen und Intellektuellen sorgfältig verborgen und sie Unmündigen [Kindern] geoffenbart hast“ (Lukas 10:21). Die Bibel ist so geschrieben, dass nur diejenigen sie verstehen, die die richtige Einstellung haben. „Weise und Intellektuelle“ sind nicht selten stolz, und wer stolz ist, versteht die Bibel oft falsch. Aber wer vorurteilsfrei und wissbegierig an die Bibel herangeht — Eigenschaften, für die Kinder bekannt sind —, wird das Wort Gottes besser verstehen. Ein echter Geniestreich Gottes!

  2. Die Bibel ist für Menschen geschrieben, denen bewusst ist, dass sie Gottes Hilfe brauchen, um sie zu verstehen. Jesus machte deutlich, dass man Hilfe braucht, um seine Lehren richtig zu verstehen. Woher würde man diese Hilfe bekommen? Er sagte: „Der Helfer aber, der heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, dieser wird euch alle Dinge lehren“ (Johannes 14:26). Gott würde Menschen also durch seinen heiligen Geist, seine wirksame Kraft, helfen. Wer allerdings denkt, man könne die Bibel ohne Gottes Hilfe verstehen, muss ohne diesen Geist auskommen und die Bibel bleibt für ihn meist rätselhaft. Außerdem bewegt der heilige Geist geschulte Christen dazu, lernwilligen Menschen beim Verstehen der Bibel zu helfen (Apostelgeschichte 8:26-35).

  3. Manche Bibelpassagen können erst zu einer bestimmten Zeit verstanden werden. Als der Prophet Daniel beauftragt wurde, etwas für die Zukunft aufzuschreiben, sagte ihm ein Engel: „Halte die Worte geheim, und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes.“ Jahrhundertelang lasen viele das Buch Daniel, aber die Bedeutung blieb ihnen verborgen. Sogar Daniel verstand manches nicht. Er gab demütig zu: „Ich hörte, aber ich konnte es nicht verstehen.“ Doch es würde die Zeit kommen, in der Gott die Bedeutung offenbart. Der Engel erklärte Daniel: „Die Worte werden geheim gehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes.“ Wer würde die Botschaft verstehen? „Keiner der Bösen wird es verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden es verstehen“ (Daniel 12:4, 8-10). Gott offenbart die Bedeutung von bestimmten Bibelpassagen erst, wenn die Zeit dafür gekommen ist.

Haben Jehovas Zeugen bestimmte Bibelpassagen schon einmal vorschnell interpretiert? Ja. Aber als für Gott die Zeit kam, die Dinge klarzustellen, haben Jehovas Zeugen ihre Ansichten sofort korrigiert. Sie orientieren sich damit am Beispiel der Apostel, die sich ebenfalls demütig korrigierten, als Jesus ihre Ansichten richtigstellte (Apostelgeschichte 1:6, 7).

Die Vorstellung eines kleinen Mädchens, wie Wolken entstehen, ist ein amüsanter Irrtum ohne große Folgen. Doch wenn es um die Lehren der Bibel geht, können sich Irrtümer verheerend auswirken. Die Botschaft der Bibel ist zu wichtig, als dass man versuchen sollte, sie allein zu verstehen. Deswegen gilt es, sich Hilfe zu holen. Hilfe von Menschen, die Gottes Wort mit einer demütigen Einstellung lesen, die dabei auf Gottes heiligen Geist vertrauen und die überzeugt sind, dass heute die Zeit ist, in der Gott uns die Bibel so deutlich offenbaren möchte wie nie zuvor. Sprechen Sie mit Jehovas Zeugen oder lesen Sie die sorgfältig recherchierten Beiträge auf der Website jw.org. Die Bibel sichert jedem zu: Wer nach Verständnis sucht, wird die wahre Erkenntnis Gottes finden (Sprüche 2:3-5).

Mehr dazu

Widerspricht sich die Bibel?

Hier ein genauerer Blick auf einige Passagen, die im ersten Moment wie ein Widerspruch wirken, und wie man sie enträtselt.