Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM (STUDIENAUSGABE) DEZEMBER 2014

Kannst du dich noch erinnern?

Kannst du dich noch erinnern?

Hast du die letzten Ausgaben des Wachtturms aufmerksam gelesen? Versuche einmal, folgende Fragen zu beantworten:

Ist eine Einäscherung für Christen angebracht?

Diese Entscheidung bleibt jedem selbst überlassen. Obwohl die Bibel nicht direkt auf diese Frage eingeht, ist es interessant, dass die Leichname von König Saul und seinem Sohn Jonathan verbrannt und dann begraben wurden (1. Sam. 31:2, 8-13) (15. 6., Seite 7).

Warum können wir sicher sein, dass Gott niemals etwas Schlechtes tun würde?

Gott ist gerecht in all seinen Wegen. Er ist auch treu, gerade, mitfühlend und barmherzig (5. Mo. 32:4; Ps. 145:17; Jak. 5:11) (1. 7., Seite 4).

Welche Probleme können entstehen, wenn man in ein Land zieht, wo mehr Hilfe nötig ist?

1. Sich an einen anderen Lebensstandard zu gewöhnen, 2. mit Heimweh zurechtzukommen und 3. Freunde zu finden unter den einheimischen Brüdern. Viele wurden reich gesegnet, weil sie sich diesen Problemen gestellt haben (15. 7., Seite 4, 5).

Warum wandten sich Josephs Brüder gegen ihn?

Ein Grund war, dass Jakob Joseph bevorzugte, als er ihm ein besonderes Gewand gab. Seine Brüder wurden eifersüchtig und verkauften ihn in die Sklaverei (1. 8., Seite 11—13).

Warum sind die neuen Traktate so wirkungsvoll und einfach zu verwenden?

Sie sind alle gleich aufgebaut. Jedes Traktat spornt uns an, einen Bibeltext vorzulesen und dem Wohnungsinhaber eine Frage zu stellen. Ganz gleich, wie er antwortet, können wir das Traktat aufschlagen und ihm zeigen, was die Bibel sagt. Wir können auch auf eine Frage für einen Rückbesuch aufmerksam machen (15. 8., Seite 13—14).

Was ist die Peschitta?

Syrisch, ein aramäischer Dialekt, war im 2. oder 3. Jahrhundert weit verbreitet. Syrisch dürfte wohl die erste Sprache gewesen sein, in die Teile der Christlichen Griechischen Schriften übersetzt wurden. Die syrische Bibelübersetzung wurde als Peschitta bekannt (1. 9., Seite 13—14).

Wie können Eltern gute Hirten für ihre Kinder sein?

Gut zuzuhören ist unerlässlich, um seine Kinder zu kennen. Man muss sich anstrengen die Kinder geistig gut zu ernähren und sie liebevoll anleiten, wenn sie beispielsweise mit Zweifeln, was biblische Wahrheiten betrifft, zu kämpfen haben (15. 9., Seite 18—21).

Was wird es unter Gottes Königreich nicht mehr geben?

Krankheiten, Hunger, Armut, Arbeitslosigkeit, Krieg und Tod wird es nicht mehr geben (1. 10., Seite 6, 7).

Welcher biblische Bund ermöglicht es anderen, mit Christus zu regieren?

Nach seinem letzten Passahmahl schloss Jesus mit seinen treuen Aposteln einen Bund, der als Königreichsbund bezeichnet wird (Luk. 22:28-30). Dieser Bund sicherte ihnen zu, dass sie mit Jesus im Himmel regieren würden (15. 10., Seite 16, 17).

Nenne biblische Belege, dass es den Teufel gibt.

Die Bibel sagt, dass Satan mit Jesus sprach, um ihn zu versuchen. Auch in Hiobs Tagen sprach Satan mit Gott. Diese beiden Berichte beweisen, dass es den Teufel gibt (1. 11., Seite 4, 5).

Wer ist das „Volk für seinen Namen“, von dem Jakobus in Apostelgeschichte 15:14 sprach?

Es handelte sich dabei sowohl um Juden als auch um Nichtjuden, die Gott erwählte, um ein auserwähltes Geschlecht zu sein, das die „Vorzüglichkeiten“ dessen, der sie berufen hat, „weit und breit verkündet“ (1. Pet. 2:9, 10) (15. 11., Seite 24, 25).

Wo befand sich Timgad und welche Einstellung hatten viele der Bewohner?

Timgad war eine große römische Stadt im heutigen Algerien (Nordafrika). Eine ausgegrabene Inschrift zeigt, wie viele eingestellt waren: „Jagen, baden, spielen, lachen — das heißt leben!“ Das entspricht dem Motto aus 1. Korinther 15:32 (1. 12., Seite 8—10).