Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM (STUDIENAUSGABE) SEPTEMBER 2014

Bemühst du dich um ein Dienstamt?

Bemühst du dich um ein Dienstamt?

FRANK * war nervös. Zwei Älteste wollten ihn sprechen. Nach den letzten Kreisaufseherbesuchen hatte er von den Ältesten immer gehört, was er tun müsse, damit ihm zusätzliche Vorrechte in der Versammlung übertragen werden könnten. Mit der Zeit fragte sich Frank, ob er wohl jemals zum Ältesten ernannt werden würde. Vor Kurzem hatte der Kreisaufseher wieder die Versammlung besucht. Was würden die Ältesten diesmal sagen?

Frank hörte gut zu, als einer der Brüder auf 1. Timotheus 3:1 verwies und zu ihm sagte, die Ältesten hätten die Mitteilung bekommen, er sei zum Ältesten ernannt worden. Frank fragte ganz verdutzt: „Was hast du gesagt?“ Der Bruder wiederholte es und Frank freute sich sehr. Als der Versammlung die Ernennung bekannt gegeben wurde, freuten sich alle.

Ist es verkehrt, sich um Vorrechte in der Versammlung zu bemühen? Bestimmt nicht. In 1. Timotheus 3:1 heißt es: „Wenn jemand nach dem Amt eines Aufsehers strebt, begehrt er vortreffliche Arbeit.“ Viele Männer in unseren Reihen nehmen sich das zu Herzen und machen geistige Fortschritte, um sich für Vorrechte in der Versammlung zu eignen. Daher ist Gottes Volk mit Zehntausenden von befähigten Ältesten und Dienstamtgehilfen gesegnet. Doch da die Versammlungen wachsen, werden mehr Brüder benötigt, die sich um ein Dienstamt bemühen. Was ist der richtige Weg, nach einem Dienstamt zu streben? Sollte man sich wie Frank Sorgen machen, wenn man länger warten muss?

NACH EINEM DIENSTAMT STREBEN — WAS BEDEUTET DAS?

Das griechische Verb, das in 1. Timotheus 3:1 mit „streben nach“ wiedergegeben ist, bezieht sich auf den starken Wunsch, etwas zu haben, darauf, sich nach etwas auszustrecken. Es erinnert an jemand, der an eine leckere Frucht an einem Baum herankommen möchte. Das Streben nach dem „Amt  eines Aufsehers“ bedeutet aber nicht, es gierig an sich reißen zu wollen. Warum nicht? Weil diejenigen, die sich aufrichtig darum bemühen, Ältester zu werden, das Ziel haben sollten, „vortreffliche Arbeit“ zu verrichten. Es geht nicht um eine Stellung.

Viele Erfordernisse, die jemand erfüllen muss, der diese vortreffliche Arbeit tun möchte, werden in 1. Timotheus 3:2-7 und Titus 1:5-9 aufgeführt. Über diesen hohen Maßstab sagt Raymond, ein langjähriger Ältester: „Für mich kommen zuerst Eigenschaften. Auch wenn es gut ist, Vorträge zu halten und zu lehren, darf man nicht vergessen, wie wichtig es ist, untadelig zu sein, mäßig in den Gewohnheiten, gesunden Sinnes, ordentlich, gastfreundlich und vernünftig.“

Beteilige dich an Versammlungsaktivitäten und strebe so nach einem Dienstamt

Ein Bruder, der sich aufrichtig um ein Dienstamt bemüht, erweist sich als untadelig und ist deshalb in keiner Weise unehrlich oder unrein. Er ist mäßig in den Gewohnheiten, gesunden Sinnes, ordentlich und vernünftig. Andere Diener Gottes sind davon überzeugt, dass er Verantwortung übernehmen und ihnen bei ihren Problemen helfen kann. Jüngere und Neue fühlen sich durch seine Gastfreundschaft gestärkt. Weil er das Gute liebt, tröstet und hilft er Kranken und Älteren. Er arbeitet an diesen Eigenschaften zum Nutzen anderer — nicht um eher ernannt zu werden. *

Die Ältestenschaft hilft zwar gern mit Ratschlägen und ermutigenden Worten, doch die Hauptverantwortung dafür, die biblischen Erfordernisse zu erfüllen, liegt bei dem Bruder selbst. Henry, ein erfahrener Aufseher, meint: „Wer nach einem Dienstamt strebt, sollte sich ernsthaft bemühen.“ Bezug nehmend auf Prediger 9:10 sagt er: „ ‚Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft.‘ Gib bei jeder Aufgabe, die dir die Ältesten übertragen, dein Bestes. Erfülle jede Aufgabe, die man dir in der Versammlung gibt, mit Liebe — auch das Kehren des Bodens. Mit der Zeit wird deine Arbeit und dein Einsatz bemerkt.“ Wer einmal Ältester sein möchte, muss sich bei allem, was mit dem heiligen Dienst zu tun hat, anstrengen und zuverlässig  sein. Ihn sollte Demut auszeichnen — nicht stolzes, ehrgeiziges Streben (Mat. 23:8-12).

RICHTIG DENKEN UND HANDELN

Einige, die gern Vorrechte in der Versammlung hätten, sind vielleicht versucht, entsprechende Andeutungen zu machen oder die Ältestenschaft zu beeinflussen. Andere lassen Älteste, die ihnen Verbesserungsvorschläge machen, ihren Unmut spüren. Man sollte sich fragen: Geht es mir um meine Interessen oder möchte ich mich demütig um die Schafe Jehovas kümmern?

Wer sich um ein Dienstamt bemüht, darf ein Erfordernis nicht vergessen: Er muss ein „Vorbild für die Herde“ sein (1. Pet. 5:1-3). Ein vorbildlicher Bruder denkt und handelt nicht hinterhältig. Er hat gelernt, geduldig zu warten, ob er nun ernannt ist oder nicht. Die Ernennung zum Ältesten befreit nicht durch ein Wunder von Schwächen (4. Mo. 12:3; Ps. 106:32, 33). Einem Bruder mag nichts bewusst sein, was gegen ihn spräche, doch andere haben vielleicht ein weniger gutes Bild von ihm (1. Kor. 4:4). Wenn die Ältesten ihn anhand der Bibel offen auf etwas ansprechen, sollte er ihnen also gut zuhören, nicht verärgert sein und ihre Worte beherzigen.

WENN MAN LANGE WARTEN MUSS

Einige Brüder empfinden die Wartezeit bis zu ihrer Ernennung als sehr lang. Strebst du schon jahrelang nach dem Amt eines Aufsehers? Fühlst du dich deswegen manchmal verunsichert? Dann denke an die inspirierten Worte: „Hinausgeschobene Erwartung macht das Herz krank, aber das Begehrte ist ein Baum des Lebens, wenn es wirklich kommt“ (Spr. 13:12).

Es kann „das Herz krank machen“, wenn ein inniger Wunsch vermeintlich unerreichbar ist. So ging es Abraham. Jehova versprach ihm einen Sohn, doch er und Sara blieben jahrelang kinderlos (1. Mo. 12:1-3, 7). Als Abraham schon älter war, rief er aus: „Souveräner Herr Jehova, was wirst du mir geben, da ich doch kinderlos dahingehe. . . . Du hast mir keinen Samen gegeben.“ Jehova versicherte ihm, dass er sein Versprechen halten würde. Doch bis es soweit war, vergingen mindestens noch 14 Jahre (1. Mo. 15:2-4; 16:16; 21:5).

Verlor Abraham in der Zwischenzeit seine Freude am Dienst für Jehova? Nein. Er zweifelte nie an Gottes Versprechen. Er sah stets nach vorn und freute sich auf einen guten Ausgang. Der Apostel Paulus schrieb: „Abraham [erlangte], nachdem er Geduld bekundet hatte, diese Verheißung“ (Heb. 6:15). Letzten Endes segnete der allmächtige Gott diesen treuen Mann mehr, als er erwartet hatte. Was können wir von Abraham lernen?

Verlass dich weiterhin auf Jehova, wenn du schon jahrelang darauf wartest, zum Ältesten ernannt zu werden. Verliere nicht deine Freude am Dienst für Jehova. Warren, der schon vielen Brüdern geholfen hat, geistige Fortschritte zu machen, erklärt, warum das wichtig ist: „Ein Bruder muss eine Reihe von Fortschritten machen, bis er sich für ein Dienstamt eignet. Man beobachtet, wie er sich verhält und wie er seinen Aufgaben nachkommt. Dabei offenbaren  sich nach und nach seine Eigenschaften und seine Einstellung. Einige denken, sie seien nur erfolgreich, wenn sie ein Vorrecht bekommen oder ernannt werden. Das ist falsch und kann zu einer Zwangsvorstellung werden. Wer Jehova treu dient, ist erfolgreich — wo immer er ist und was immer er tut.“

Ein Bruder wartete über zehn Jahre, bis er zum Ältesten ernannt wurde. Er erzählt, was er in dieser Zeit gelernt hat, und nimmt dabei auf eine bekannte Beschreibung aus dem Bibelbuch Hesekiel, Kapitel 1 Bezug: „Jehova bestimmt das Tempo seines Wagens — wann in seiner Organisation etwas geschieht. Sein Zeitpunkt zählt, nicht der unsere. Wenn man Ältester werden möchte, geht es nicht um die eigene Meinung oder die eigenen Wünsche. Jehova weiß, was wir brauchen. Was wir wollen, ist vielleicht etwas ganz anderes.“

Wenn du eines Tages die vortreffliche Arbeit eines Aufsehers tun möchtest, dann bemühe dich, zur Freude der Versammlung beizutragen. Sei nicht beunruhigt oder ungeduldig, wenn du noch warten musst. Raymond sagt: „Ehrgeiz macht unzufrieden. Wer ständig ungeduldig ist, erlebt nicht, wie viel Freude man im Dienst für Jehova haben kann.“ Achte noch mehr auf die Frucht des Geistes, besonders auf die Geduld. Studiere die Bibel und arbeite so an deiner geistigen Gesinnung. Setze dich mehr beim Predigen der guten Botschaft ein und studiere mit anderen die Bibel. Übernimm bei geistigen Aktivitäten und beim Familienstudium deine Verantwortung als Ehemann und Vater. Nutze die Zeit, die du mit deinen Brüdern und Schwestern zusammen sein kannst. Freue dich auf dem Weg, der dich deinem Ziel immer näher bringt.

Jehova bietet uns die schöne Gelegenheit, daran zu arbeiten, Vorrechte in der Versammlung zu erhalten. Weder er noch seine Organisation möchte, dass diejenigen, die sich darum bemühen, frustriert oder unglücklich sind. Gott unterstützt und segnet alle, die ihm aus reinen Beweggründen dienen. Seinen Segnungen fügt er keinen Schmerz hinzu (Spr. 10:22).

Auch wenn du dich schon länger um ein Dienstamt bemühst, kannst du noch gute geistige Fortschritte machen. Arbeite weiter an den erforderlichen Eigenschaften, strenge dich in der Versammlung an und sei für deine Frau und deine Kinder da. Dein Einsatz wird nicht übersehen. Möge der Dienst für Jehova immer etwas Schönes für dich sein — ganz gleich, was für Aufgaben du übertragen bekommst.

^ Abs. 2 Namen in diesem Artikel wurden geändert.

^ Abs. 8 Die Grundsätze in diesem Artikel gelten auch für alle, die Dienstamtgehilfen werden möchten. Sie müssen die Erfordernisse in 1. Timotheus 3:8-10, 12, 13 erfüllen.