Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Der Wachtturm — Studienausgabe  |  Juni 2014

„Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben“

„Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben“

„Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Sinn“ (MAT. 22:37)

1. Warum wurde die Liebe zwischen Gott und seinem Sohn immer stärker?

JESUS CHRISTUS sagte: „Ich [liebe] den Vater“ (Joh. 14:31). Und auch: „Der Vater hat Zuneigung zum Sohn“ (Joh. 5:20). Das ist nur logisch. Schließlich war Jesus, bevor er Mensch wurde, unvorstellbar lange Zeit Jehovas Werkmeister (Spr. 8:30). Bei der Zusammenarbeit mit dem Vater lernte er dessen Eigenschaften immer besser kennen und fand unzählige Gründe, ihn zu lieben. Die enge Gemeinschaft vertiefte die gegenseitige Liebe offensichtlich immer mehr.

2. (a) Womit ist Liebe verbunden? (b) Welche Fragen werden in diesem Artikel beantwortet?

2 Liebe ist mit tiefer Zuneigung verbunden. David schrieb: „Ich werde Zuneigung zu dir haben, o Jehova, meine Stärke“ (Ps. 18:1). Auch wir sollten Gott gegenüber so empfinden, denn er hat Zuneigung zu uns. Jehova lässt uns seine Liebe spüren, wenn wir ihm gehorchen. (Lies 5. Mose 7:12, 13.) Können wir aber Gott wirklich lieben, da wir ihn ja nicht sehen? Was bedeutet es, Jehova zu lieben? Warum sollten wir ihn lieben? Wie können wir ihm zeigen, dass wir ihn lieben?

 WARUM WIR GOTT LIEBEN KÖNNEN

3, 4. Warum können wir Jehova lieben?

3 „Gott ist ein GEIST“, wir können ihn also nicht sehen (Joh. 4:24). Dennoch ist es möglich, ihn zu lieben, und die Heilige Schrift fordert dazu auf. Moses sagte beispielsweise zu den Israeliten: „Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele und deiner ganzen Tatkraft“ (5. Mo. 6:5).

4 Warum können wir tiefe Liebe zu Gott empfinden? Weil der Mensch mit geistigen Bedürfnissen und der Fähigkeit zu lieben erschaffen worden ist. Wird dieses Verlangen auf die richtige Weise gestillt, vertieft sich unsere Liebe zu Jehova. Das ist eine gute Grundlage für Glück. Jesus sagte: „Glücklich sind die, die sich ihrer geistigen Bedürfnisse bewusst sind, da das Königreich der Himmel ihnen gehört“ (Mat. 5:3). Einige sprechen von dem angeborenen Wunsch, etwas Höheres zu verehren. Dazu wurde einmal gesagt: „Wir sollten mit Ehrfurcht, Bewunderung und Verehrung zur Kenntnis nehmen, dass der Mensch immer und überall ein höchstes Wesen sucht und an ein höchstes Wesen glaubt“ (Man Does Not Stand Alone von A. C. Morrison).

5. Woher wissen wir, dass die Suche nach Gott nicht vergeblich ist?

5 Ist die Suche nach Gott vergeblich? Nein, Gott möchte sogar von uns gefunden werden. Der Apostel Paulus machte das deutlich, als er in Athen auf dem Areopag Zeugnis ablegte. Das war unweit des Parthenon, eines Tempels der Athene, der Schutzgöttin der Stadt. Stellen wir uns vor, wir wären dabei gewesen, als Paulus sagte: „Der Gott, der die Welt und alles, was darin ist, gemacht hat, . . . wohnt nicht in Tempeln, die mit Händen gemacht sind. . . . Er hat aus e i n e m Menschen jede Nation der Menschen gemacht, damit sie auf der ganzen Erdoberfläche wohnen, und er verordnete die bestimmten Zeiten und die festgesetzten Wohngrenzen der Menschen, damit sie Gott suchen, ob sie ihn wohl tastend fühlen und wirklich finden mögen, obwohl er tatsächlich einem jeden von uns nicht fern ist“ (Apg. 17:24-27). Man kann Gott also finden. Mehr als siebeneinhalb Millionen Zeugen Jehovas haben ihn gefunden — und lieben ihn.

WAS ES BEDEUTET, GOTT ZU LIEBEN

6. Welches Gebot bezeichnete Jesus als das größte und erste?

6 Wir sollten Jehova von Herzen lieben. Darauf wies Jesus hin, als er von einem Pharisäer gefragt wurde: „Lehrer, welches ist das größte Gebot im GESETZ?“ Er antwortete: „ ,Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Sinn.‘ Dies ist das größte und erste Gebot“ (Mat. 22:34-38).

7. Was bedeutet es, Gott mit (a) „ganzem Herzen“, (b) „ganzer Seele“ und (c) „ganzem Sinn“ zu lieben?

7 Was meinte Jesus, als er sagte, wir sollten Gott mit „ganzem Herzen“ lieben? Unsere Liebe zu Jehova muss unser ganzes sinnbildliches Herz einschließen: unsere Wünsche, Gefühle und Empfindungen. Wir sollten ihn auch mit „ganzer Seele“ lieben, also mit unserem ganzen Sein. Außerdem noch mit „ganzem Sinn“ oder unserem ganzen Verstand. Kurz gesagt: Wir sollten Jehova uneingeschränkt und vorbehaltlos lieben.

8. Wie kommt zum Ausdruck, dass wir Gott voll und ganz lieben?

8 Wer Gott mit ganzem Herzen, ganzer Seele und ganzem Sinn liebt, studiert eifrig sein Wort, unterstützt ihn ergeben bei der Verwirklichung seiner Vorsätze und verkündigt begeistert die gute Botschaft vom Königreich (Mat. 24:14; Röm. 12:1, 2).  Wahre Liebe zu Jehova bringt uns ihm näher (Jak. 4:8). Natürlich können hier nicht alle Gründe angeführt werden, weshalb wir Gott lieben sollten. Betrachten wir zumindest einige.

WARUM WIR JEHOVA LIEBEN SOLLTEN

9. Warum lieben wir unseren Schöpfer?

9 Jehova ist unser Schöpfer und sorgt für uns. Paulus sagte: „Durch ihn haben wir Leben und bewegen uns und existieren“ (Apg. 17:28). Jehova hat uns eine wunderschöne Heimstätte gegeben — die Erde (Ps. 115:16). Von ihm erhalten wir Nahrung und andere lebensnotwendige Dinge. Deshalb konnte Paulus zu den götzendienerischen Einwohnern Lystras sagen, dass sich der lebendige Gott „nicht ohne Zeugnis gelassen hat, indem er Gutes tat, da er . . . Regen vom Himmel und fruchtbare Zeiten gab und . . . [das] Herz mit Speise und Fröhlichkeit erfüllte“ (Apg. 14:15-17). Ist das nicht schon Grund genug, den großen Schöpfer, der so gut für uns sorgt, zu lieben? (Pred. 12:1).

10. Wie reagieren wir darauf, dass Gott die Beseitigung von Sünde und Tod ermöglicht hat?

10 Gott hat die Beseitigung von Sünde und Tod, unserem Erbe von Adam, ermöglicht (Röm. 5:12). Er „empfiehlt seine eigene Liebe zu uns dadurch, dass Christus für uns starb, während wir noch Sünder waren“ (Röm. 5:8). Zweifellos fließt unser Herz über vor Liebe zu Jehova, der Sündenvergebung für uns ermöglicht, wenn wir bereuen und Glauben an Jesu Loskaufsopfer ausüben (Joh. 3:16).

11, 12. Welche Hoffnung hat uns Jehova gegeben?

11 Jehova gibt uns Hoffnung, die uns „mit aller Freude und mit Frieden“ erfüllt (Röm. 15:13). Mit dieser Hoffnung können wir Glaubensprüfungen bestehen. Gesalbte, die sich „als treu selbst bis in den Tod“ erweisen, erhalten die Krone himmlischen Lebens (Offb. 2:10). Wer die irdische Hoffnung hat und treu bleibt, wird im verheißenen weltumspannenden Paradies ewig leben (Luk. 23:43). Wie reagieren wir auf diese Aussichten? Erfüllt es uns nicht mit Freude und Frieden und empfinden wir nicht Liebe zum Geber „jeder guten Gabe und jedes vollkommenen Geschenks“? (Jak. 1:17).

12 Gott hat uns die herzerwärmende Auferstehungshoffnung gegeben (Apg. 24:15). Wir sind natürlich traurig, wenn ein Angehöriger stirbt. Aber wegen der Aussicht auf eine Auferstehung sind wir nicht so betrübt wie die, „die keine Hoffnung haben“ (1. Thes. 4:13). Aus Liebe sehnt sich Jehova Gott danach, Tote aufzuerwecken, besonders treue Menschen wie den rechtschaffenen Hiob (Hiob 14:15). Malen wir uns einmal aus, welche Wiedersehensfreude dann herrschen wird! Wie sehr lieben wir doch unseren himmlischen Vater, der uns die wunderbare Auferstehungshoffnung gegeben hat!

13. Was lässt erkennen, dass Gott für uns sorgt?

13 Jehova sorgt für uns. (Lies Psalm 34:6, 18, 19; 1Petrus 5:6, 7.) Unser liebevoller Gott ist immer bereit, seinen treuen Dienern zu helfen. Deshalb fühlen wir uns in der „Kleinviehherde seiner Weide“ sicher (Ps. 79:13). Wie sehr uns Gott liebt, wird noch deutlicher werden, wenn wir erleben, was er durch das messianische Königreich für uns bewirken wird. Der von ihm eingesetzte König Jesus Christus wird die Erde von Gewalttat, Bedrückung und Schlechtigkeit befreien und gehorsame Menschen werden dann ewig in Frieden und Wohlstand leben (Ps. 72:7, 12-14, 16). Diese Aussichten sind bestimmt ein Grund, unseren fürsorglichen Gott mit ganzem Herzen, ganzer Seele, ganzer Kraft und ganzem Sinn zu lieben! (Luk. 10:27).

14. Welches unschätzbare Vorrecht gewährt uns Jehova?

 14 Jehova hat uns das unschätzbare Vorrecht gewährt, seine Zeugen zu sein (Jes. 43:10-12). Dafür lieben wir ihn. Wir dürfen für seine Souveränität eintreten und Menschen in der heutigen unruhigen Welt voller Überzeugung von einer echten Hoffnung erzählen. Schließlich stützt sich die von uns verkündigte gute Botschaft auf das Wort des wahren Gottes, dessen Hoffnung erweckende Verheißungen immer eintreffen. (Lies Josua 21:45; 23:14.) Natürlich ließen sich noch unendlich viele Segnungen aufzählen und Gründe, Jehova zu lieben. Wie können wir aber unsere Liebe zu ihm beweisen?

WIE SICH UNSERE LIEBE ZU GOTT ZEIGT

15. Warum ist es gut, die Bibel zu studieren und danach zu leben?

15 Fleißig Gottes Wort studieren und danach leben. So zeigt sich, dass wir Jehova lieben und sein Wort als „Licht für unseren Pfad“ benutzen (Ps. 119:105). In schweren Zeiten können uns Worte wie die folgenden trösten: „Ein gebrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, o Gott, nicht verachten“, und: „Deine eigene liebende Güte, o Jehova, [stützte mich] fortwährend. Als meiner beunruhigenden Gedanken in meinem Innern viele wurden, begannen deine eigenen Tröstungen meine Seele zu liebkosen“ (Ps. 51:17; 94:18, 19). Jehova hat Mitgefühl mit Leidenden und Jesus empfindet genauso (Jes. 49:13; Mat. 15:32). Das Bibelstudium kann uns Jehovas liebevolles Interesse so sehr bewusst machen, dass wir seine tiefe Liebe gern erwidern.

16. Wieso wird unsere Liebe zu Gott größer, wenn wir oft beten?

16 Häufig beten. So kommen wir dem „Hörer des Gebets“ immer näher (Ps. 65:2). Merken wir, wie er uns erhört, vertieft sich unsere Liebe zu ihm. Vielleicht haben wir erlebt, dass Jehova keine Versuchung zulässt, der wir nicht widerstehen können (1. Kor. 10:13). Wenn wir besorgt sind und ihn anflehen, können wir den unvergleichlichen „Frieden Gottes“ verspüren (Phil. 4:6, 7). Mitunter beten wir im Stillen und stellen — wie  Nehemia — fest: Jehova hat uns erhört (Neh. 2:1-6). Wenn wir im Gebet verharren und er unsere Bitten erhört, lieben wir ihn noch mehr und vertrauen noch mehr darauf, dass er uns in Glaubensprüfungen hilft (Röm. 12:12).

17. Wie sollten wir den Zusammenkunftsbesuch betrachten?

17 Kongresse und Zusammenkünfte immer besuchen (Heb. 10:24, 25). Die Israeliten versammelten sich, um zu lernen, wie sie Jehova ehren und sein Gesetz befolgen konnten (5. Mo. 31:12). Den Willen Gottes aus Liebe zu tun ist nicht schwer. (Lies 1. Johannes 5:3.) Nehmen wir daher den Zusammenkunftsbesuch immer ernst, denn unsere erste Liebe zu Jehova darf nicht erkalten (Offb. 2:4).

18. Was tun wir aus Liebe zu Gott?

18 Eifrig „die Wahrheit der guten Botschaft“ predigen (Gal. 2:5). Aus Liebe zu Gott sprechen wir über das messianische Königreich und über seinen Sohn, der in Harmagedon für die „Sache der Wahrheit“ kämpft (Ps. 45:4; Offb. 16:14, 16). Welch eine Freude es doch ist, einen Anteil am Jüngermachen zu haben und Menschen von der Liebe Gottes und der verheißenen neuen Welt zu erzählen! (Mat. 28:19, 20).

19. Warum schätzen wir es, wie Jehova seine Herde hüten lässt?

19 Es schätzen, wie Jehova seine Herde hüten lässt (Apg. 20:28). Jehova hat für Älteste gesorgt, denen unser Wohl immer am Herzen liegt. Sie sind „wie ein Bergungsort vor dem Wind und ein Versteck vor dem Regensturm . . ., wie Wasserbäche in einem wasserlosen Land, wie der Schatten eines wuchtigen zerklüfteten Felsens in einem erschöpften Land“ (Jes. 32:1, 2). Schätzen wir nicht alle bei Sturm und Regen eine geschützte Stelle oder bei brennender Sonne einen schattigen Platz? Wie diese Vergleiche nahelegen, bieten Älteste nötige geistige Hilfe und Ermunterung. Sie übernehmen die Führung unter uns. Warum gehorchen wir ihnen? Weil wir diese „Gaben in Form von Menschen“ schätzen und Gott und Christus, das Haupt der Versammlung, lieben (Eph. 4:8; 5:23; Heb. 13:17).

Jehova hat für Hirten gesorgt, die aufrichtig an der Herde interessiert sind (Siehe Absatz 19)

WEITERHIN IN DER LIEBE ZU GOTT WACHSEN

20. Woran ist gemäß Jakobus 1:22-25 jemand zu erkennen, der Gott liebt?

20 Weil wir Täter des Wortes Jehovas sind und nicht bloß Hörer, haben wir ein inniges Verhältnis zu ihm. (Lies Jakobus 1:22-25.) Als „Täter des Wortes“ beteiligen wir uns aus Glauben eifrig am Predigtdienst und an den Zusammenkünften. Ja, wer Jehova wirklich liebt, richtet sich nach seinem „vollkommenen Gesetz“, das alles umfasst, was Gott von uns erwartet (Ps. 19:7-11).

21. Womit sind unsere innigen Gebete zu vergleichen?

21 Aus Liebe zu Jehova beten wir oft und innig zu ihm. David spielte offensichtlich auf das vom mosaischen Gesetz vorgeschriebene tägliche Verbrennen von Weihrauch an, als er schrieb: „Mein Gebet sei als Räucherwerk vor dir bereitet, das Erheben meiner Handflächen als das Abendgetreideopfer“ (Ps. 141:2; 2. Mo. 30:7, 8). Mögen für Gott unsere demütigen Bitten, unser inniges Flehen und unser von Herzen kommender Lobpreis und Dank wie wohlriechender Weihrauch sein, der annehmbare Gebete darstellt (Offb. 5:8).

22. Worum geht es im folgenden Artikel?

22 Wie Jesus sagte, sollten wir Gott und unseren Nächsten lieben (Mat. 22:37-39). Liebe zu Jehova und zu seinen Grundsätzen hilft uns, andere gut zu behandeln und ihnen Nächstenliebe zu erweisen. Darum geht es im folgenden Artikel.