Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM (STUDIENAUSGABE) OKTOBER 2013

Die Schöpfung zeigt uns den lebendigen Gott

Die Schöpfung zeigt uns den lebendigen Gott

„Du bist würdig, Jehova, ja du, unser Gott, die Herrlichkeit . . . zu empfangen, weil du alle Dinge erschaffen hast, und deines Willens wegen existierten sie“ (OFFB. 4:11)

1. Was müssen wir tun, damit unser Glaube stark bleibt?

„ICH glaube nur, was ich mit eigenen Augen sehe.“ Das hört man nicht selten. Nun sagt die Bibel ja: „Kein Mensch hat Gott jemals gesehen“ (Joh. 1:18). Wie können wir solchen Menschen helfen, Glauben an Jehova zu entwickeln? Und was können wir dafür tun, dass unser eigener Glaube an den „unsichtbaren Gott“ stark bleibt? (Kol. 1:15). Als Erstes ist es wichtig zu wissen, wie bestimmte Lehren die Wahrheit über Jehova verdrehen. Und dann müssen wir lernen, die Bibel so geschickt zu gebrauchen, dass wir damit alle Argumente widerlegen können, „die sich gegen die Erkenntnis Gottes erheben“ (2. Kor. 10:4, 5).

2, 3. Welche beiden Lehren machen die Menschen blind für die Wahrheit über Gott?

2 Eine sehr verbreitete Irrlehre ist die Evolutionstheorie. Sie gründet sich auf rein menschliche Vorstellungen, die der Bibel widersprechen. Nicht nur, dass sie blind macht für die Wahrheit über Gott, sie beraubt die Menschen auch jeglicher Zukunftshoffnung. Vom Grundsatz her besagt die Evolutionslehre, alles Leben sei aus unbelebter Materie von selbst entstanden. Wäre das wahr, hätte das menschliche Dasein keinen tieferen Sinn.

3 Auf der anderen Seite behaupten christliche Fundamentalisten, die Erde und alles Leben, ja das ganze Universum, sei erst wenige Tausend Jahre alt. Sie glauben, Gott habe alles in nur sechs 24-Stunden-Tagen erschaffen. Diese Lehre bezeichnet man als Kreationismus. Ihre Anhänger verschließen sich gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, die ihren Ansichten widersprechen. Selbst wenn sie hohe Achtung vor Gottes Wort haben, machen sie es anderen schwer, der Bibel zu vertrauen, weil durch diese Lehre der Eindruck erweckt wird, was darin steht, sei unsinnig und unglaubwürdig. Das erinnert an Leute im ersten Jahrhundert, die wohl „Eifer für Gott“ hatten, „aber nicht gemäß genauer Erkenntnis“ (Röm. 10:2). Wie können wir Gottes Wort gebrauchen, um „starke Verschanzungen umzustoßen“ —  die mächtigen Gedankengebäude der Evolutionisten und Kreationisten niederzureißen? * Grundvoraussetzung dafür ist, dass wir uns selbst so gut wie nur irgend möglich damit auskennen, was die Bibel lehrt — und das erfordert Anstrengungen.

WORAUF ECHTER GLAUBE AUFBAUT

4. Worauf sollten wir unseren Glauben aufbauen?

4 In der Bibel wird großer Wert auf genaue Erkenntnis gelegt (Spr. 10:14). Jehova möchte, dass wir unseren Glauben an ihn nicht auf menschlichen Philosophien oder religiösen Traditionen aufbauen, sondern auf stichhaltigen Beweisen und logischen Argumenten. (Lies Hebräer 11:1.) Um einen starken Glauben zu entwickeln, müssen wir uns zunächst davon überzeugen, dass Jehova wirklich existiert. (Lies Hebräer 11:6.) Dazu ist es nötig, dass wir die Fakten untersuchen und unseren Verstand gebrauchen, statt einfach nur das zu glauben, was wir uns wünschen (Röm. 12:1).

5. Was ist ein Grund, warum wir davon überzeugt sein können, dass Gott existiert?

5 Paulus nennt uns einen Grund, warum wir überzeugt sein können, dass Gott existiert, auch wenn wir ihn nicht sehen. Er schrieb über Jehova: „Seine unsichtbaren Eigenschaften werden seit Erschaffung der Welt deutlich gesehen, da sie durch die gemachten Dinge wahrgenommen werden, ja seine ewigwährende Macht und Göttlichkeit“ (Röm. 1:20). Wie kann man denn jemand, der an der Existenz Gottes zweifelt, erkennen helfen, dass Paulus recht hatte? Man könnte einige Beispiele aus der Schöpfung anführen, an denen die Macht und die Weisheit unseres Schöpfers deutlich wird.

DIE SCHÖPFUNG OFFENBART JEHOVAS MACHT

6, 7. Woran ist Jehovas große Macht zu erkennen?

6 Jehovas Macht ist unter anderem daran zu erkennen, wie er das Leben auf unserem Planeten schützt: durch die Atmosphäre und das Magnetfeld der Erde, die wie Schutzschilde wirken. Die Atmosphäre versorgt uns nicht nur mit Luft zum Atmen, sie schützt uns auch vor Geschossen aus dem All. Gesteinsbrocken, die massive Schäden anrichten könnten, verglühen meist vollständig beim Eintritt in die Erdatmosphäre und sind oft als Sternschnuppen mit einem leuchtenden Schweif am Nachthimmel zu beobachten.

7 Auch das Magnetfeld der Erde schützt uns vor Schaden. Erzeugt wird es hauptsächlich im äußeren, flüssigen Teil des Erdkerns, der überwiegend aus Eisen besteht. Es erstreckt sich bis weit ins Weltall. Durch dieses Feld werden gewaltige Strahlungen und Energiestöße — ausgelöst durch Explosionen auf der Sonne — abgelenkt, sodass sie nicht die Erdoberfläche treffen und alles Leben dort auslöschen können. Stoßen energiereiche Teilchen in den oberen Schichten der Atmosphäre auf Atome und Moleküle und regen diese zum Leuchten an, entsteht ein sichtbarer Beleg für die Wirkung des Erdmagnetfelds: die wunderschönen Polarlichter, die am Himmel von Nord- und Südpol tanzen. Ganz ohne Frage: Jehova verfügt über eine „Fülle dynamischer Kraft“. (Lies Jesaja 40:26.)

JEHOVAS WEISHEIT DEUTLICH ZU SEHEN

8, 9. Wie zeigt sich Jehovas Weisheit an lebenserhaltenden Kreisläufen?

8 Die Weisheit Jehovas zeigt sich an lebenserhaltenden Kreisläufen. Stell dir vor, du würdest in einer von Mauern umgebenen, dicht bevölkerten Stadt leben. Angenommen, es gäbe keine Möglichkeit, sauberes Wasser in die Stadt zu bringen und Abfälle hinauszuschaffen. Über kurz oder lang würde sie im Schmutz versinken und wäre unbewohnbar. Auch der Erde steht nur ein begrenzter Wasservorrat zur Verfügung und unseren Müll können wir nicht einfach ins All schießen. Aber diese „Stadt“ erhält Milliarden und Abermilliarden von Geschöpfen am Leben — und  das Generation um Generation. Wie geht das? Dank eines genialen Recyclingsystems, bei dem Abfallprodukte in lebenswichtige Stoffe umgewandelt werden.

9 Nehmen wir den Sauerstoffkreislauf: Unzählige Lebewesen atmen Sauerstoff ein und geben Kohlendioxid ab. Trotzdem geht der Sauerstoffvorrat nie aus. Auch wird die Atmosphäre nie mit dem „Abgas“ Kohlendioxid übersättigt. Warum nicht? Wegen der Fotosynthese. Bei diesem einzigartigen Prozess nehmen Pflanzen Kohlendioxid auf und wandeln es mithilfe von Sonnenlicht, Wasser und Nährstoffen in Kohlenhydrate und Sauerstoff um. Indem wir Sauerstoff ein- und Kohlendioxid ausatmen schließen wir den Kreislauf. Ganz buchstäblich gibt Jehova so „allen Personen Leben und Odem“ — und zwar durch die von ihm entworfene Pflanzenwelt (Apg. 17:25). Welch eine überragende Weisheit!

10, 11. Wie zeugen der Monarchfalter und die Libelle von der unglaublichen Kreativität Jehovas?

10 Wie unglaublich kreativ Jehova ist, beweist auch die ungeheure Vielfalt der Lebewesen auf unserem außergewöhnlichen Planeten. Schätzungen zufolge gibt es zwischen 2 Millionen und 100 Millionen Spezies. (Lies Psalm 104:24.) Sehen wir uns etwas genauer an, welche Weisheit die Konstruktion nur einiger seiner Geschöpfe verrät.

Jehovas Weisheit zeigt sich in der Konstruktion des Libellenauges (Ausschnitt zeigt Vergrößerung) (Siehe Absatz 11)

11 Das Gehirn des Monarchfalters hat nur etwa die Größe einer Kugelschreiberspitze. Dennoch findet dieser Wanderfalter seinen Weg von Kanada in ein ganz bestimmtes, gut und gern 3 000 Kilometer entferntes Waldstück in Mexiko. Dabei orientiert er sich unter anderem an der Sonne. Wie kann er seinen Kurs halten, wenn die Sonne doch ihren Stand immer wieder ändert? Jehova hat ihn so konstruiert, dass sein Mini-Gehirn das ausgleichen kann. Oder sehen wir uns das Auge der Libelle an. Dieses Insekt hat zwei Komplexaugen mit jeweils rund 30 000 Einzelaugen. Trotz ihres winzigen Gehirns kann die Libelle die Informationen jeder einzelnen Linse verarbeiten und nimmt so schon die geringste Bewegung in ihrer Umgebung wahr.

12, 13. Was beeindruckt dich daran, wie Jehova die Zelle konstruiert hat?

12 Noch eindrucksvoller ist, wie Jehova die Zellen konstruiert hat, aus denen alle Lebewesen bestehen. Dein Körper zum Beispiel setzt sich aus rund 100 Billionen Zellen zusammen. In jeder dieser Zellen befindet sich die extrem dünne, aus einer kettenartigen Struktur bestehende DNA (Desoxyribonukleinsäure). Darin ist nahezu der komplette Bauplan des Körpers gespeichert.

13 Wie groß ist denn die Speicherkapazität der DNA? Nehmen wir zum Vergleich eine CD. Auf ihr kann der Inhalt eines ganzen Lexikons abgespeichert werden. Ist das nicht beeindruckend, wenn man bedenkt, dass es sich dabei nur um eine dünne Plastikscheibe handelt? Doch nur ein einziges Gramm DNA kann die Daten von einer Billion CDs enthalten! Anders  ausgedrückt: Mit den Informationen eines einzigen Teelöffels getrockneter DNA könnte man nicht nur alle heute lebenden Menschen nachbauen, sondern 350 Mal so viele!

14. Was empfindest du für Jehova, wenn du darüber nachdenkst, was die Wissenschaft herausgefunden hat?

14 König David sprach von einem „Buch“, in dem alle Informationen aufgeschrieben sind, die benötigt werden, um den menschlichen Körper zu bilden. Er sagte über Jehova Gott: „Deine Augen sahen sogar den Embryo von mir, und in dein Buch waren alle seine Teile eingeschrieben hinsichtlich der Tage, da sie gebildet wurden und unter ihnen noch nicht einer da war“ (Ps. 139:16). Dass David gar nicht anders konnte, als Jehova zu preisen, wenn er darüber nachdachte, wie sein Körper beschaffen war, ist gut nachvollziehbar. Haben wir heute — bei all dem, was in der Zwischenzeit erforscht worden ist — nicht noch viel mehr Grund, Jehova die allergrößte Bewunderung entgegenzubringen? Wie recht hatte David doch, als er sagte: „Ich werde dich lobpreisen, weil ich auf furchteinflößende Weise wunderbar gemacht bin. Deine Werke sind wunderbar, wie meine Seele es sehr wohl weiß“! (Ps. 139:14). Es liegt auf der Hand: Die Schöpfung offenbart deutlich, dass ein lebendiger Gott existiert. Ist es wirklich möglich, das nicht zu sehen?!

IN ANDEREN DEN WUNSCH WECKEN, JEHOVA ZU EHREN

15, 16. (a) Wie haben unsere Veröffentlichungen die Aufmerksamkeit auf Jehovas Kreativität gelenkt? (b) Welcher Artikel aus der Rubrik „Wer hat es erfunden?“ hat dich besonders beeindruckt?

15 Seit Jahrzehnten hilft die Zeitschrift Erwachet! Millionen von Lesern zu sehen, was die Schöpfung über den lebendigen Gott verrät. Um Menschen, die wegen der Evolutionstheorie oder der Lehre des Kreationismus blind dafür sind, die Augen zu öffnen, wurde im September 2006 eigens eine ganze Sonderausgabe zu dem Thema veröffentlicht „Gibt es einen Schöpfer?“. Eine Schwester schrieb an das Zweigbüro in den Vereinigten Staaten: „Die Aktion mit der Sonderausgabe lief ausgesprochen gut. Eine Frau wollte 20 Zeitschriften haben. Sie ist Biologielehrerin und jeder ihrer Schüler sollte eine Ausgabe bekommen.“ Ein Bruder berichtete: „Ich habe Ende der 1940er-Jahre mit dem Predigen angefangen und bin jetzt fast 75 Jahre alt. Der Predigtdienst war für mich aber noch nie so schön wie in dem Monat, als wir die Erwachet!-Sonderausgabe verbreitet haben.“

16 Seit einigen Jahren gibt es im Erwachet! die Rubrik „Wer hat es erfunden?“. Diese kurzen Artikel werfen Licht auf ausgeklügelte Konstruktionen in der Schöpfung und zeigen auf, wie der Mensch versucht, die Meisterwerke des großen Erfinders zu kopieren. Auch mit der Broschüre Das Leben: Reiner Zufall? (herausgegeben 2010) wird Jehova als Schöpfer geehrt. Die schönen Bilder und informativen Illustrationen lenken die Aufmerksamkeit auf seine einzigartige Kreativität. Die persönlichen Fragen am Ende eines Themas regen den Leser zum Nachdenken an. Gebrauchst du diese Broschüre gern im Predigtdienst?

17, 18. (a) Was können Eltern tun, damit ihre Kinder es sich zutrauen, ihren Glauben zu verteidigen? (b) Welche Erfahrungen habt ihr beim Studierabend der Familie mit diesen Publikationen gemacht?

17 Habt ihr, liebe Eltern, diese faszinierende Broschüre mit euren Kindern beim Familienstudium schon durchgesprochen? Dadurch könnt ihr ihnen helfen, Jehova noch deutlicher vor Augen zu haben. Vielleicht sind eure Kinder im Teenageralter. Auf sie hat es so mancher, der die Evolutionstheorie vertritt, möglicherweise besonders abgesehen. Nicht nur Lehrer oder Wissenschaftler stellen die Evolution als Tatsache hin. Auch aus den Medien — sogar aus Fernsehsendungen und Kinofilmen — schlägt unseren jungen Leuten diese Propaganda entgegen. Rüstet sie aus, die Wahrheit zu verteidigen! Nutzt dazu  außer der Broschüre Das Leben: Reiner Zufall? auch die Broschüre Der Ursprung des Lebens: Fünf Fragen kritisch beleuchtet (ebenfalls 2010 herausgegeben). Sie soll junge Leute anregen, sich im logischen Denken zu trainieren — ihr „Denkvermögen“ weiterzuentwickeln (Spr. 2:10, 11). Ihnen wird darin vermittelt, wie sie die Logik dessen überprüfen können, was man sie in der Schule lehrt.

Eltern bereitet eure Kinder darauf vor, ihren Glauben zu verteidigen (Siehe Absatz 17)

18 Manchmal werden Sensationsmeldungen verbreitet über den Fund von „Missing Links“ — fossilen Übergangsformen, die angeblich bestätigen, dass sich der Mensch aus niedrigeren Lebensformen entwickelt hat. Oder es wird behauptet, Wissenschaftler hätten durch Laborversuche bewiesen, dass das Leben von selbst entstanden sei. Die Broschüre Das Leben: Reiner Zufall? ist so geschrieben, dass junge Leute ermutigt werden, sich ihr eigenes Bild zu machen. Und sie lernen, wie sie sich zu solchen Behauptungen äußern können. Liebe Eltern, wenn ihr diese beiden Broschüren gut nutzt, könnt ihr viel dafür tun, dass eure Kinder sich zutrauen, die Gründe für ihren Glauben an einen Schöpfer überzeugend zu erklären. (Lies 1. Petrus 3:15.)

19. Wozu dürfen wir alle beitragen?

19 Diese gut recherchierten Veröffentlichungen von Jehovas Organisation schärfen unseren Blick — helfen uns, die wunderbaren Eigenschaften unseres Gottes überall in der Schöpfung zu sehen. Wir sind davon so begeistert, dass wir ihn von ganzem Herzen preisen möchten (Ps. 19:1, 2). Und wir dürfen dazu beitragen, dass alle Herrlichkeit und Ehre dem zugeschrieben wird, der sie mehr als verdient: Jehova Gott, der großartige Schöpfer aller Dinge! (1. Tim. 1:17).

^ Abs. 3 Weitere Tipps für Gespräche mit Kreationisten sind in der Broschüre Das Leben: Reiner Zufall?, Seite 24 bis 28 zu finden.

Mehr dazu

Die Wahrheit über Gott

Interessiert sich Gott für uns persönlich? Hier gibt es interessante Details über seine Persönlichkeit und wie man ihm näherkommen kann.