Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM (STUDIENAUSGABE) JUNI 2013

Kannst du dich noch erinnern?

Kannst du dich noch erinnern?

Haben dir die letzten Ausgaben des Wachtturms gefallen? Versuch doch einmal, folgende Fragen zu beantworten:

Was ist Bibliomantie, und wie stehen Christen dazu?

Bibliomantie bezeichnet die Praxis, die Bibel wahllos irgendwo aufzuschlagen in der Hoffnung, der erste Text, auf den der Blick fällt, enthalte die Hilfe, die man gerade braucht. Echte Christen halten nicht nach Omen Ausschau, sondern studieren die Bibel, um sich eine genaue Erkenntnis anzueignen und Gottes Führung zu erhalten (15. 12., Seite 3).

Was für eine „Welt“ vergeht?

Es sind alle Menschen, die sich nicht nach Gottes Willen ausrichten (1. Joh. 2:17). Die Erde wird weiter bestehen und treue Menschen werden überleben (1. 1., Seite 5—7).

Wie spricht Abel noch heute zu uns, obwohl er gestorben ist? (Heb. 11:4).

Durch Glauben. Wir können uns seinen Glauben vor Augen halten und ihn nachahmen. Abel ist nach wie vor ein lebendiges, mustergültiges Vorbild (1. 1., Seite 12).

Worauf müssen wir achten, um uns nicht von Jehova zu entfremden?

Unter anderem auf richtige Entscheidungen in Sachen Arbeit und Beruf, Entspannung und Unterhaltung, Verhältnis zu ausgeschlossenen Angehörigen, Beschäftigung mit der modernen Technik, Gesundheit. Hüten müssen wir uns vor einer falschen Ansicht über Geld sowie davor, auf die eigene Meinung oder unsere Stellung zu viel Wert zu legen (15. 1., Seite 12—21).

Was können wir von Moses über Demut lernen?

Als er Verantwortung übertragen bekam, ließ er nicht zu, dass ihm das zu Kopf stieg. Er vertraute nicht auf sich, sondern auf Gott. Bilden wir uns nie etwas auf Macht, Stellung, Begabung oder Fähigkeiten ein; vertrauen wir lieber auf Jehova (Spr. 3:5, 6) (1. 2., Seite 5).

Wo werden die Auferstandenen leben?

Eine begrenzte Zahl — 144 000 — wird im Himmel leben. Die Mehrheit der Menschen wird jedoch auf der Erde auferstehen und die Aussicht haben, hier ewig zu leben (1. 3., Seite 6).

Wieso waren die Israeliten „unbeschnittenen Herzens“? (Jer. 9:26).

Sie waren starrsinnig und rebellisch und mussten alles beseitigen, was ihr Herz unempfänglich machte — alle Gedanken, Gefühle oder Beweggründe, die dem Denken und Fühlen Jehovas widersprachen (Jer. 5:23, 24) (15. 3., Seite 9, 10).

Worin ist Jesus ein gutes Beispiel?

Er hatte ein festes Ziel im Leben: Gottes Willen tun. Er liebte seinen Vater von Herzen, und er liebte die Menschen. Von daher wusste er, dass sein Vater ihn ebenfalls liebte und sich über ihn freute. Das ist das Rezept für ein sinnvolles Leben (1. 4., Seite 4, 5).

Was gehört alles zum irdischen Teil der Organisation Jehovas?

Die leitende Körperschaft, Zweigkomitees, reisende Aufseher, Ältestenschaften, Versammlungen sowie die einzelnen Zeugen Jehovas (15. 4., Seite 29).

Warum kann man sagen, dass Gott nicht grausam war, als er Strafgerichte vollzog?

Jehova freut sich nicht über den Tod der Bösen (Hes. 33:11). Frühere Strafgerichte zeigen, dass Gott in seiner Liebe vorher immer eine Warnung ergehen lässt. Wir dürfen also darauf hoffen, künftige Eingriffe Gottes zu überleben (1. 5., Seite 5, 6).

Wurden Verbrecher in Israel an einem Stamm hingerichtet?

Nein. Das war nur bei anderen Nationen so. Zumindest in vorchristlicher Zeit wurden in Israel Übeltäter erst zu Tode gebracht, etwa durch Steinigen (3. Mo. 20:2, 27). Manchmal wurde der Leichnam danach zur Abschreckung an einen Stamm gehängt (15. 5., Seite 13).

Warum ist Weltfrieden so schwer zu erreichen?

Trotz großer Errungenschaften ist der Mensch nicht in der Lage, seine Schritte zu richten (Jer. 10:23). Satan beherrscht die Welt; deswegen wird der Mensch nie Frieden schaffen können (1. Joh. 5:19) (1. 6., Seite 16).