Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM (STUDIENAUSGABE) JULI 2006

Was ist Gottes Königreich?

Was ist Gottes Königreich?

ZU Beginn der Menschheitsgeschichte geschah etwas Furchtbares! Ein Engel lehnte sich ausgerechnet gegen den auf, dem er seine Existenz verdankte. Dieser rebellische Engel verleitete die erste Frau, Eva, von einer verbotenen Frucht zu essen. Eva und ihren Mann Adam betreffend sagte er: „Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben. Denn Gott weiß, dass an demselben Tag, an dem ihr davon esst, euch ganz bestimmt die Augen geöffnet werden, und ihr werdet ganz bestimmt sein wie Gott, erkennend Gut und Böse“ (1. Mose 2:16, 17; 3:1-5). Der Rebell wurde später Teufel und Satan genannt (Offenbarung 12:9).

Hörte Eva auf die Worte des Teufels? Die Bibel berichtet: „Die Frau [sah], dass der Baum gut war zur Speise und dass er etwas war, wonach die Augen Verlangen hatten, ja der Baum war begehrenswert zum Anschauen. So begann sie von seiner Frucht zu nehmen und zu essen. Danach gab sie davon auch ihrem Mann, als er bei ihr war, und er begann davon zu essen“ (1. Mose 3:6). Die ersten beiden Menschen, Adam und Eva, schlossen sich also Satan in seiner Rebellion an. Dadurch ging ihnen sowie ihren Nachkommen das Paradies verloren. Ihre Kinder hätten eigentlich vollkommen sein und ewig leben sollen, doch nun würden sie Sünde und Tod erben (Römer 5:12).

Wie reagierte Jehova Gott, der souveräne Herrscher des Universums, darauf? Er beschloss, eine Möglichkeit zur Sündenvergebung zu schaffen (Römer 5:8). Außerdem begegnete er der Krise durch eine Herrschaftsform, die als Reich oder Königreich Gottes bezeichnet wird (Lukas 21:31). Dieses Königreich unterstützt die Universalherrschaft Gottes zu einem bestimmten Zweck.

Welchem Zweck dient Gottes Königreich? Welche Merkmale weist es auf und wie schneidet es bei einem Vergleich mit der Menschenherrschaft ab? Wann sollte es zu herrschen beginnen? Diese Fragen werden im folgenden Artikel beantwortet.