Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

ERWACHET! SEPTEMBER 2015

 BLICK IN DIE VERGANGENHEIT

Herodot

Herodot

WIE hat es sich vor Tausenden von Jahren gelebt? Wie sahen die Sitten und Bräuche der Menschen damals aus? Ausgrabungen können einiges beantworten — aber nicht alles. Wollte man die Gedankenwelt der alten Völker verstehen, wären schriftliche Aufzeichnungen über die damals bekannte Welt nicht schlecht. Vor ungefähr 2 400 Jahren lebte jemand, der genau dafür sorgte: Herodot, ein griechischer Geschichtsschreiber aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Sein Werk wurde bekannt unter dem Namen Historien.

Alles fing damit an, dass Herodot herausfinden wollte, warum die Kriege der Griechen stattgefunden hatten — und im Besonderen, wie es zu den Schlachten gegen die Perser in den Jahren 490 und 480 v. Chr. gekommen war. Die letztgenannte Schlacht fand statt, als Herodot ein kleiner Junge war. Neben seinem Hauptthema hielt er auch ausführlich alles fest, was er über die einzelnen Völker in Erfahrung bringen konnte, die von den Vorstößen der Perser betroffen gewesen waren.

MEHR ALS TROCKENE GESCHICHTE

Herodot war ein begnadeter Erzähler. Mit leidenschaftlicher Genauigkeit zeichnete er jedes Detail auf, das er für ein umfassendes Gesamtbild für wichtig hielt. Was Herodot schuf, ist außergewöhnlich, da er bei seiner Arbeit nicht auf vorhandene Staatschroniken zurückgreifen konnte, denn diese waren rar gesät.

An zuverlässiger Geschichtsschreibung waren damals nur wenige interessiert. Wenn überhaupt, dann wurden Großtaten auf Monumenten festgehalten. Herodot war also auf seine eigenen Beobachtungen, auf volkstümliche Erzählungen und auf die Aussagen anderer angewiesen. Um alle Informationen, die für ihn zählten, zusammenzutragen, war er viel unterwegs. Er wuchs in der Kolonialstadt  Halikarnassos auf (heute Bodrum im Süden der Türkei) und bereiste später große Teile Griechenlands.

Um alle Informationen zusammenzutragen, unternahm Herodot weite Reisen

Seine Neugier brachte ihn in den Norden bis ans Schwarze Meer und nach Skythien (in der heutigen Ukraine) und im Süden nach Palästina und Oberägypten. Richtung Osten kam er wohl bis nach Babylon. Und einen großen Teil seiner letzten Lebensjahre verbrachte er im Westen, in einer griechischen Kolonie im heutigen Süditalien. Wohin immer er ging, zog er Erkundigungen ein, beobachtete und stellte so die Aussagen zusammen, die ihm am zuverlässigsten erschienen.

ZUVERLÄSSIGE AUFZEICHNUNGEN?

Papyrusfragment der Historien

Wie zuverlässig sind Herodots Aufzeichnungen? Wenn es um die Länder geht, die er besuchte, und um das, was er mit eigenen Augen sah, werden seine Beschreibungen als präzise angesehen. Durch die Archäologie wird zum Teil bestätigt, was er über Praktiken schrieb, die damals in Griechenland unbekannt waren — wie die Bestattungsrituale am Königshof in Skythien und das Mumifizieren in Ägypten. Über die vielen wertvollen Informationen, die er über Ägypten zusammentrug, wurde gesagt, sie „übertreffen an Wichtigkeit alles, was bis dahin über dieses Land aufgeschrieben wurde“.

Oft blieb Herodot allerdings nichts anderes übrig, als sich auf zweifelhafte Quellen zu verlassen. Hinzu kommt, dass die Menschen damals felsenfest glaubten, heidnische Gottheiten würden die Geschicke der Menschen lenken. Vom heutigen Standpunkt aus würde man daher nicht alle Aufzeichnungen Herodots als wissenschaftliche Arbeit bezeichnen. Doch er machte sich alle Mühe, die Fakten herauszufiltern. Wie er andeutete, glaubte er nicht alles, was man ihm erzählte. Er zog seine Schlussfolgerungen, nachdem er das vorhandene Material gesichtet und verglichen hatte.

Bei den Historien handelt es sich offenbar um Herodots Lebenswerk. Und berücksichtigt man, was ihm seinerzeit zur Verfügung stand, vollbrachte er wirklich eine Meisterleistung.