Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Erwachet!  |  April 2015

 WAS SAGT DIE BIBEL?

Tiere

Tiere

Tiere gehören auf die eine oder andere Weise zu unser aller Leben dazu. Haben wir ihnen gegenüber eine Verantwortung?

Wie sollte man Tiere behandeln?

WAS MAN SO HÖRT

Manche sind der Meinung, dass Menschen mit Tieren umgehen können, wie es ihnen gerade passt. Andere sind dafür, Tiere eher so zu behandeln wie Menschen.

  • Ein bekannter Tierrechts-Aktivist sagte, Tieren solle das „Grundrecht zustehen, nicht ausschließlich als Ressource oder Gut behandelt zu werden“. Er fügt hinzu: „Wir müssen aufhören, nichtmenschliche Tiere wie unseren Besitz zu behandeln.“

  • In ihrem Testament bedachte die Milliardärin Leona Helmsley ihre Hündin mit 12 Millionen Dollar und verfügte, dass diese im Fall eines Ablebens neben ihr bestattet werden soll — in den Augen vieler ein Extremfall.

Frage: Wie stehe ich eigentlich zum Umgang mit Tieren?

WAS DIE BIBEL SAGT

Der, der alles Leben gemacht hat, unser Schöpfer, sagte zu den Menschen: „Ich setze euch über die Fische im Meer, die Vögel in der Luft und alle Tiere, die auf der Erde leben“ (1. Mose 1:28, Gute Nachricht Bibel [GNB]). Daraus ergibt sich, dass für Gott der Mensch über dem Tier steht.

Diese Schlussfolgerung wird noch durch das unterstrichen, was direkt davor in der Bibel zu lesen ist: „Gott ging daran, den Menschen in seinem Bilde zu erschaffen, im Bilde Gottes erschuf er ihn; männlich und weiblich erschuf er sie“ (1. Mose 1:27).

Weil der Mensch „im Bilde Gottes“ geschaffen wurde, ist er das einzige Geschöpf auf der Erde, das Eigenschaften wie Liebe, Weisheit und Gerechtigkeit so zeigen kann wie Gott. Dem Menschen wurde die Fähigkeit zu moralischem Handeln und Spiritualität in die Wiege gelegt. Das ist bei Tieren nicht der Fall, weil sie nicht „im Bilde Gottes“ gemacht sind. Sie stehen unter dem Menschen und man sollte sie deshalb auch nicht genauso wie Menschen behandeln.

Heißt das, man habe deswegen das Recht, Tiere schlecht zu behandeln? Nein.

  • Mit dem Gesetz, das Gott den Israeliten gab, stellte er sicher, dass Tiere auch Ruhephasen haben, mit Futter versorgt werden, man ihnen hilft, wenn sie Hilfe brauchen, und darauf geachtet wird, dass sie nicht leiden (2. Mose 23:4, 5; 5. Mose 22:10; 25:4).

„Sechs Tage wirst du deine Arbeit tun; aber am siebten Tag wirst du davon ablassen, damit dein Stier und dein Esel ruhen“ (2. Mose 23:12)

 Darf man Tiere töten?

WAS MAN SO HÖRT

Für manche ist die Jagd oder der Fischfang ein Sport, bei dem es um den Nervenkitzel oder den Reiz geht, sich mit anderen zu messen. Andere sehen es wie der russische Schriftsteller Leo Tolstoi, der es „einfach unmoralisch“ fand, Tiere zu töten und zu essen.

WAS DIE BIBEL SAGT

Gott erlaubt, Tiere zu töten, um Leben zu schützen, oder auch zur Herstellung von Kleidung (2. Mose 21:28; Markus 1:6). Er sagte außerdem in 1. Mose 9:3: „Jedes sich regende Tier, das am Leben ist, möge euch zur Speise dienen.“ Man darf Tiere demnach auch töten, um sie zu essen. Selbst Jesus half seinen Jüngern, Fische für eine Mahlzeit zu fangen (Johannes 21:4-13).

Allerdings steht eindeutig fest, dass Gott „jeden, der Gewalttat liebt, hasst“ (Psalm 11:5). Gott ist also absolut nicht damit einverstanden, Tieren zu schaden oder sie zu töten, weil man Spaß daran hat oder es als Sport sieht.

Die Bibel macht deutlich, dass Gott das Leben von Tieren hoch einstuft.

  • Im Schöpfungsbericht heißt es: „Gott ging daran, die wild lebenden Tiere der Erde zu machen nach ihrer Art und das Haustier nach seiner Art und jedes sich regende Tier des Erdbodens nach seiner Art. Und Gott sah dann, dass es gut war“ (1. Mose 1:25).

  • Die Bibel sagt über Jehova: „Den Tieren gibt er ihre Nahrung“ (Psalm 147:9). Gott hat den Tieren einen Lebensraum geschenkt, in dem sie alles finden, was sie brauchen, wie Futter und Plätze, wo sie sich verstecken oder zurückziehen können.

  • König David sagte in einem Gebet über Gott: „Menschen und Tieren bist du ein Helfer“ (Psalm 36:7, Herder [36:6, NW]). Als Gott zum Beispiel damals die Sintflut über die verkommene Welt brachte, rettete er nicht nur acht Menschen, sondern auch alle möglichen Tierarten (1. Mose 6:19).

Jehova sind Tiere also wirklich wichtig, und er erwartet von uns, sie mit Würde zu behandeln.

„Ein guter Mensch kümmert sich um das Wohl seiner Tiere“ (Sprüche 12:10, GNB)