Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Erwachet!  |  August 2014

 WAS SAGT DIE BIBEL?

Träume göttlichen Ursprungs

Träume göttlichen Ursprungs

Hat Gott Menschen Träume gesandt?

„[Gottes Prophet] Daniel [sah] selbst einen Traum . . . auf seinem Bett. Alsbald schrieb er den Traum auf. Den vollständigen Bericht über die Sache teilte er mit“ (Daniel 7:1)

WAS DIE BIBEL SAGT

Gott hat Menschen wichtige Nachrichten auf unterschiedliche Weise zukommen lassen. In biblischer Zeit tat er das gelegentlich durch Träume. Sie waren nicht alltäglich, vage oder konfus. Träume, die von Gott kamen, waren klar und in sich stimmig; mit einer eindeutigen Botschaft. Der Prophet Daniel träumte zum Beispiel einmal von einer Reihe von wilden Tieren, die politische Reiche darstellten, angefangen von Babylon bis in unsere Zeit (Daniel 7:1-3, 17). Dem Adoptivvater Jesu, Joseph von Nazareth, teilte Gott in einem Traum mit, dass er, seine Frau und sein Sohn nach Ägypten fliehen sollten. So konnte der grausame König Herodes Jesus nicht umbringen. Später ließ Gott Joseph durch einen Traum wissen, dass Herodes gestorben war, und wies ihn gleichzeitig an, mit seiner Familie in sein Heimatland zurückzukehren (Matthäus 2:13-15, 19-23).

 Sendet Gott heute noch Träume?

„Geht nicht über das hinaus, was geschrieben steht“ (1. Korinther 4:6)

WAS DIE BIBEL SAGT

Die Träume, die in der Bibel aufgezeichnet sind, bilden einen Teil der Botschaft Gottes an die Menschen. In 2. Timotheus 3:16, 17 heißt es über diese Aufzeichnungen: „Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert [von Gottes Geist eingegeben, Gute Nachricht Bibel] und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.“

Mit der Bibel sind wir „vollständig ausgerüstet“: Durch sie lernen wir Gottes Eigenschaften kennen, seine moralischen Standards, was er mit der Erde vorhat und welche Rolle wir dabei spielen. Darum verwendet Gott heute keine Träume mehr, um Menschen etwas mitzuteilen. Wenn wir mehr über unsere Zukunft erfahren wollen und darüber, was sich Gott von uns wünscht, ist es nicht nötig, „über das hinaus[zugehen], was geschrieben steht“ — nämlich in der Bibel. Übrigens haben fast alle Menschen die Möglichkeit, dieses Buch mit all seinen Botschaften von Gott — auch Träumen — kennenzulernen.

Warum kann man den Träumen und Visionen in der Bibel vertrauen?

„Menschen [haben], vom Heiligen Geist geleitet, im Auftrag Gottes geredet“ (2. Petrus 1:21, „Neue Genfer Übersetzung“)

WAS DIE BIBEL SAGT

Viele der Träume und Visionen in der Bibel waren prophetisch — beschrieben also zukünftige Ereignisse. Dadurch, dass die Bibelschreiber diese Prophezeiungen aufzeichneten, machten sie es dem Leser möglich, die Glaubwürdigkeit ihrer Aussagen — und die der ganzen Bibel — unter die Lupe zu nehmen. Sind ihre Voraussagen eingetroffen? Dazu ein Beispiel: Gegen Ende der Weltherrschaft Babylons wurde eine Vision festgehalten, die man in Daniel 8:1-7 finden kann.

Die Prophezeiung handelte von einem Widder und einem Ziegenbock, der den Widder umstieß und niedertrampelte. Was die Symbolik dieser Vision bedeuten sollte, brauchte Daniel nicht zu erraten. Gott schickte einen Engel, der ihm erklärte: „Der Widder . . . steht für die Könige von Medien und Persien. Und der haarige Ziegenbock steht für den König von Griechenland“ (Daniel 8:20, 21). Wie die Geschichte bestätigt, löste Medo-Persien Babylon als Weltmacht ab. Ungefähr zweihundert Jahre später fiel dann Medo-Persien an Alexander den Großen von Griechenland. Hieran erkennt man ein Markenzeichen biblischer Voraussagen: Sie treffen erstaunlich genau ein. Allein diese Tatsache macht die Bibel unter allen anderen heiligen Büchern einzigartig und für uns vertrauenswürdig.