Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

ERWACHET! MAI 2014

Weisheit auf der Straße: Da ist sie zu hören?

Weisheit auf der Straße: Da ist sie zu hören?

„Hört doch, wie die Weisheit ruft, wie die Einsicht ihre Stimme erhebt! Sie steht an den Straßen, dass jeder sie sieht, sie hat sich an die Kreuzungen gestellt . . . und ruft an den Eingängen laut“ (SPRÜCHE 8:1-3, Neue evangelistische Übersetzung)

WEISHEIT — wo wäre man ohne sie?! Man würde eine Fehlentscheidung nach der anderen treffen. Sie ist einfach unbezahlbar. Nur, wo findet man wahre Weisheit? Der oben zitierte Spruch macht auf die unvergleichliche Weisheit des Schöpfers aufmerksam. Und diese Weisheit hat er so gut wie jedem zugänglich gemacht. Zu finden ist sie in einem ganz besonderen Buch: der Bibel.

  • Die Bibel ist „das am weitesten verbreitete Buch aller Zeiten. Sie wurde häufiger und in mehr Sprachen übersetzt als irgendein anderes Buch“ (The World Book Encyclopedia). Die ganze Bibel oder Teile davon gibt es jetzt in fast 2 600 Sprachen — über 90 Prozent der Menschen können sie also lesen.

  • Man kann auch buchstäblich hören, wie die Weisheit „ruft“. Beschrieben wird das in Matthäus 24:14: „Diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.“

Was hat diese „gute Botschaft“ mit wahrer Weisheit zu tun? Nun, durch sie erfahren alle, dass Gott eine weise Lösung für sämtliche Probleme der Menschheit hat: sein Reich. Es ist Gottes Regierung für die ganze Erde — eine Regierung für alle (Daniel 2:44; 7:13, 14). Auch Jesus Christus betete: „Dein Königreich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auch auf der Erde“ (Matthäus 6:9, 10).

Für Jehovas Zeugen ist es eine große Ehre, das Königreich Gottes in 239 Ländern und Territorien bekannt zu machen! Die Weisheit — Gottes Weisheit — ist tatsächlich nicht zu überhören, sie ruft sogar „an den Eingängen laut“. Lohnt es sich da vielleicht, mal genauer hinzuhören?