Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Erwachet!  |  September 2013

 WAS SAGT DIE BIBEL?

Sex vor der Ehe

Sex vor der Ehe

Ist Sex vor der Ehe verkehrt?

„Denn das ist, was Gott will, . . . dass ihr euch der Hurerei enthaltet“ (1. Thessalonicher 4:3)

MEINUNGEN

Sex zwischen unverheirateten Erwachsenen mit gegenseitigem Einverständnis wird in manchen Kulturen toleriert. Viele finden auch nichts dabei, wenn unverheiratete Jugendliche auf die eine oder andere Art intim werden.

WAS DIE BIBEL SAGT

Die Bibel verwendet für sexuelle Betätigung außerhalb der Ehe das Wort „Hurerei“. Gott erwartet von Menschen, die ihm dienen, dass sie sich der Hurerei enthalten (1. Thessalonicher 4:3). Hurerei fällt zusammen mit Ehebruch, Spiritismus, Trunksucht, Götzendienst, Mord und Diebstahl in die Kategorie der schwerwiegenden Sünden (1. Korinther 6:9, 10; Offenbarung 21:8).

WARUM WICHTIG

Ein Grund ist die Warnung der Bibel: „Gott wird Hurer . . . richten“ (Hebräer 13:4). Wichtiger noch: Wenn man sich bei der Sexualmoral an Gottes Gebote hält, beweist man seine Liebe zu ihm (1. Johannes 5:3). Wer das tut, den segnet Jehova (Jesaja 48:18).

 Sind intime Beziehungen zwischen Unverheirateten immer verkehrt?

„Hurerei und jede Art Unreinheit oder Habgier sollen unter euch nicht einmal erwähnt werden“ (Epheser 5:3)

MEINUNGEN

Viele finden Intimbeziehungen zwischen Unverheirateten nicht falsch, solange es nicht zum Geschlechtsverkehr im eigentlichen Sinn kommt.

WAS DIE BIBEL SAGT

In der Bibel wird im Zusammenhang mit unmoralischen Sexualpraktiken nicht nur Hurerei erwähnt, sondern auch sexuelle „Unreinheit“ und „Zügellosigkeit“ (2. Korinther 12:21). Damit ist klar: Es gibt außer dem Geschlechtsverkehr an sich auch andere Formen von Intimbeziehungen, die Gott außerhalb der Ehe nicht gutheißt.

Die Hauptaussage der Bibel zum Thema Sex ist: Intimbeziehungen dürfen nur zwischen einem Mann und einer Frau bestehen, die miteinander verheiratet sind. Die Bibel missbilligt außerdem „gierige sexuelle Gelüste“ (1. Thessalonicher 4:5). Was ist damit gemeint? Hier ein Fallbeispiel: Ein Mann und eine Frau möchten mit dem Geschlechtsverkehr bis zur Ehe warten. Sie werden jedoch auf andere Weise intim. Dadurch entsteht eine Gier oder ein starkes Verlangen nach etwas, auf das sie noch kein Recht haben. Solche „gierigen sexuellen Gelüste“ sind verkehrt und werden in der Bibel verurteilt (Epheser 5:3-5).

Wie schützt man sich vor sexueller Unmoral?

„Flieht vor der Hurerei“ (1. Korinther 6:18)

WARUM WICHTIG

Wer sich auf Sex vor der Ehe einlässt, gefährdet laut der Bibel seine Freundschaft mit Gott (Kolosser 3:5, 6).

WAS DIE BIBEL SAGT

Gottes Wort gibt den Rat: „Flieht vor der Hurerei“ (1. Korinther 6:18). Deswegen wäre es das Beste, um alles, was einen zu sexueller Unmoral verlocken könnte, einen möglichst großen Bogen zu machen (Sprüche 22:3). Um moralisch sauber zu bleiben, sollte man zum Beispiel den engen Kontakt mit Menschen vermeiden, die Gottes Grundsätze zum Thema Sex ignorieren. In der Bibel wird gesagt: „Wer mit Weisen wandelt, wird weise werden, wer sich aber mit den Unvernünftigen einlässt, dem wird es schlecht ergehen“ (Sprüche 13:20).

Zu sexuellem Fehlverhalten kann es auch kommen, wenn man sich mit unmoralischem Gedankengut beschäftigt (Römer 8:5, 6). Deshalb wäre es nur vernünftig, Lieder, Filme, Bücher, Zeitschriften und alles andere zu meiden, was Sexualität auf unangebrachte Weise darstellt oder irgendwie sexuelle Handlungen fördert, die in Gottes Augen verkehrt sind (Psalm 101:3).