Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

ERWACHET! AUGUST 2013

Dreieinigkeit: Soll man daran glauben?

Dreieinigkeit: Soll man daran glauben?

Über zwei Milliarden Menschen bekennen sich zum Christentum. Die meisten gehören Kirchen an, in denen die Dreieinigkeit gelehrt wird, wonach Vater, Sohn und heiliger Geist zusammen einen Gott bilden. Wie wurde die Dreieinigkeitslehre zur offiziellen Glaubenslehre? Und wichtiger noch: Ist sie im Einklang mit der Bibel?

DIE Bibel wurde im 1. Jahrhundert unserer Zeitrechnung vollendet. Grundlagen für die Dreieinigkeitslehre wurden erstmals im Jahr 325 — also über 200 Jahre später — auf einem Konzil in Nizäa in Kleinasien (heute Iznik, Türkei) verbindlich formuliert. Gemäß der New Catholic Encyclopedia wurde im sogenannten Nizäischen Bekenntnis die erste offizielle Definition christlicher Kirchenlehren festgelegt; unter anderem ging es um die Natur Gottes und Christi. Doch warum sah man überhaupt die Notwendigkeit einer Definition von Gott und Christus, nachdem die Niederschrift der Bibel schon so lange abgeschlossen war? Lässt die Bibel bei diesem wichtigen Thema etwas unklar?

IST JESUS GOTT?

Als Konstantin Alleinherrscher des Römischen Reiches wurde, war man sich über die Beziehung zwischen Gott und Christus uneins. War Jesus Gott? Oder wurde er von Gott erschaffen? Um das zu klären, berief Konstantin eine Bischofssynode nach Nizäa ein — nicht jedoch, weil ihm etwas an der religiösen Wahrheit lag, sondern weil er verhindern wollte, dass die Religion sein Reich spaltete.

„So haben doch wir nur einen Gott, den Vater“ (1. Korinther 8:6, Einheitsübersetzung)

Konstantin verlangte von den Bischöfen (es dürften mehr als 200 gewesen sein) eine einvernehmliche Einigung, doch ohne Erfolg. Er schlug dann der Synode eine mehrdeutige Formel vor, wonach Jesus und der Vater homoousios („wesenseins“, „wesensgleich“) seien. Dieser nicht biblische Begriff aus der griechischen Philosophie bildete die Grundlage für die Dreieinigkeitslehre, wie sie sich später in den kirchlichen Glaubensbekenntnissen darstellte. Ende des 4. Jahrhunderts, nachdem die sogenannte dritte Person der Gottheit, der heilige Geist, dazugekommen war, hatte die Dreieinigkeitslehre im Wesentlichen ihre aktuelle Ausprägung.

WARUM MAN SICH GEDANKEN MACHEN SOLLTE

Jesus sagte, „die wahren Anbeter“ würden „den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten“ (Johannes 4:23). Diese Wahrheit findet sich in Gottes Wort (Johannes 17:17). Lehrt die Bibel, dass der Vater, der Sohn und der heilige Geist drei Personen in einem Gott sind?

 Erstens kommen die Wörter „Dreieinigkeit“, „Dreifaltigkeit“ oder „Trinität“ in der Bibel nicht vor. Zweitens behauptete Jesus nie, Gott gleich zu sein. Vielmehr betete er Gott an (Lukas 22:41-44). Ein dritter Aspekt betrifft das Verhältnis zwischen Jesus und seinen Nachfolgern. Auch nachdem er von den Toten auferweckt worden war und im geistigen Bereich existierte, nannte er sie „meine Brüder“ (Matthäus 28:10). Waren sie Brüder des allmächtigen Gottes? Natürlich nicht! Doch durch ihren Glauben an Christus, Gottes erstgeborenen Sohn, wurden auch sie Söhne Gottes, des Vaters (Galater 3:26). Halten wir noch ein paar andere biblische Aussagen neben einen Glaubenssatz des Nizäischen Bekenntnisses.

Glaubenssatz des Nizäischen Bekenntnisses:

„Wir glauben . . . an den einen Herrn Jesus Christus, . . . Gott von Gott, Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott, . . . eines Wesens mit dem Vater“.

Was die Bibel sagt:

  • „Der Vater ist größer als ich [Jesus]“ (Johannes 14:28) *

  • „Ich [Jesus] gehe hinauf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott“ (Johannes 20:17)

  • „So haben doch wir nur einen Gott, den Vater“ (1. Korinther 8:6)

  • „Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus“ (1. Petrus 1:3)

  • „So spricht Er [Jesus], der ‚Amen‘ heißt, . . . der Anfang der Schöpfung Gottes“ (Offenbarung 3:14) *

^ Abs. 13 Kursivschrift von uns. Die nachfolgenden Zitate stammen aus der Einheitsübersetzung.

^ Abs. 17 Das Bibelstudienbuch Was lehrt die Bibel wirklich? enthält unter anderem die Lektionen „Die Wahrheit über Gott“ und „Wer ist Jesus Christus?“. Man kann es von Jehovas Zeugen erhalten oder auf www.jw.org lesen.