Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

ERWACHET! NOVEMBER 2012

Wir beobachten die Welt

Wir beobachten die Welt

In Deutschland kamen 2010 etwa 33 Prozent aller Kinder unehelich zur Welt. 1993 waren es gerade einmal 15 Prozent (ÄRZTE ZEITUNG und THE LOCAL, DEUTSCHLAND).

Nach den statistischen Angaben für 2010 leben 69,4 Prozent der Kinder in den Vereinigten Staaten mit beiden Eltern zusammen; 23,1 Prozent leben bei ihrer Mutter; 3,4 Prozent bei ihrem Vater und 4,1 Prozent leben ohne ihre Eltern (US-ZENSUSBEHÖRDE).

Naturkatastrophen kosteten die Weltwirtschaft im Jahr 2011 umgerechnet mindestens 300 Milliarden Euro. Das Erdbeben in Japan war „die teuerste Katastrophe aller Zeiten: die Schadenssumme beträgt fast 170 Milliarden Euro — die Reaktorkatastrophe von Fukushima nicht mitgerechnet“ (NEW SCIENTIST, GROSSBRITANNIEN).

Jedes Jahr verschwinden im Einzelhandel etwas mehr als 3 Prozent der Waren, vor allem durch Ladendiebstahl und unehrliche Mitarbeiter. Das weltweit meistgestohlene Nahrungsmittel ist Käse (CENTRE FOR RETAIL RESEARCH, GROSSBRITANNIEN).

Kopfbälle mit Folgen

Auf dem Fußballplatz sind Kopfbälle keine Seltenheit — und nach aktuellen Studien nicht ganz ungefährlich. Das belegen moderne bildgebende Verfahren und neuropsychologische Untersuchungen. Wie Forscher am Albert Einstein College of Medicine (New York) feststellten, erhöhen regelmäßige Kopfbälle das Risiko von Gehirnverletzungen und kognitiven Störungen. Nachgewiesen wurden die Schäden bei Amateurspielern, die mehr als 1 000 bis 1 500 Kopfbälle pro Jahr spielen — „für einen regelmäßigen Spieler nicht mehr als ein paar Bälle pro Tag“.

Hybridfahrzeuge — Gefahr für Fußgänger

„Verbraucherschutzverbände machen auf die Gefahren von Hybridfahrzeugen für Fußgänger aufmerksam. Das Problem: Fahrzeuge mit Hybridantrieb sind relativ leise und werden oft überhört, wenn sie sich auf der Straße oder an einer Kreuzung Fußgängern oder Radfahrern nähern“, so ein Bericht des US-Verkehrsministeriums. Bei bestimmten Manövern „waren Hybridfahrzeuge sogar zweimal häufiger an Unfällen mit Fußgängern beteiligt“ als konventionelle Fahrzeuge. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA spricht sich daher dafür aus, dass Hybrid- und Elektrofahrzeuge für langsame Fahrt mit einem akustischen Warnsystem ausgestattet werden müssen.