Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

ERWACHET! NOVEMBER 2012

Bei Gott Hilfe suchen

Bei Gott Hilfe suchen

Beziehe ich Gott bei der Erziehung meiner Kinder mit ein?

„Als mein Mann mich und die Kinder im Stich ließ, flehte ich Gott an, uns beizustehen. Er hat mein Gebet erhört. Wir haben immer alles gehabt, was wir brauchten. Er hat uns durch alles hindurchgeholfen“ (MAKI, JAPAN)

IN UNSERER heutigen Gesellschaft spielt Gott oft keine große Rolle mehr. Dabei ist dem Schöpfer sehr an uns und unserem Glück gelegen. Er lässt uns sagen: „Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir. . . . Ich will dir wirklich helfen“ (Jesaja 41:10).

Im letzten Artikel wurde ja kurz erklärt, welche Hilfestellung uns Gott durch die Bibel gibt und wie er uns durch sie die richtigen Werte vermittelt (2. Timotheus 3:16). Aber sein Wort bietet nicht nur Orientierung fürs Leben. Es verrät uns auch viel über Gottes faszinierende Persönlichkeit und seine Liebe zu uns. Wer biblische Leitprinzipien umsetzt, verspürt hautnah, wie gut Gott ist — das können viele Eltern, ob alleinerziehend oder nicht, nur bestätigen:

Robert (Österreich): „Keiner ist so ein guter Vater oder so eine gute Mutter wie Jehova Gott. Er weiß genau, was unsere Kinder brauchen und wie er sie schützen kann. Deshalb beten meine Tochter und ich oft gemeinsam zu ihm.“

Ayusa (Japan): „Wenn ich meinen Sohn sagen höre: ‚Jehova ist da, alles wird gut!‘, wird mir ganz warm ums Herz. Daran sehe ich, dass er voll und ganz auf ihn vertraut.“

Cristina (Italien): „Wenn ich mal keinen Ausweg mehr sehe, bete ich zu Jehova und bitte ihn, sich drum zu kümmern. Dann werde ich innerlich ganz ruhig, weil ich weiß, dass er das Problem auf die bestmögliche Weise lösen wird.“

Laurentine (Frankreich): „Ich habe selbst erlebt, dass Jehova für Alleinerziehende da ist. Er fängt jeden auf, der sich verlassen fühlt oder dem der Vater oder die Mutter fehlt.“

Keiko (Japan): „Gott möchte für alle Familien da sein, ob Einelternfamilie oder nicht. Ihm sind nämlich alle wichtig“ (Apostelgeschichte 10:34).

Gottes Mitgefühl und seine Fürsorge spricht aus den Worten Jesu, der sagte: „Kommt alle her zu mir, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe schenken . . . , denn ich bin demütig und freundlich, und eure Seele wird bei mir zur Ruhe kommen“ (Matthäus 11:28-30, Begegnung fürs Leben). Eins ist also sicher: Bei niemandem sind Eltern mit ihren Sorgen und Nöten besser aufgehoben als bei Jesus und seinem Vater, Jehova Gott. „Schmeckt und seht, dass Jehova gut ist“, heißt es in Psalm 34:8. Das ist eine ganz persönliche Einladung von Gott — doch selbst einmal auszuprobieren, wie gut seine Ratschläge funktionieren, und sich davon zu überzeugen, dass er nur das Beste für einen möchte. Ist das nicht einen Versuch wert?