Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

ERWACHET! DEZEMBER 2011

 Junge Leute fragen

Wie wird die Party ein voller Erfolg?

Wie wird die Party ein voller Erfolg?

Worauf freust du dich bei einer Einladung am meisten? Mache einen ✔

  • essen
  • tanzen
  • Spiele spielen
  • neue Leute kennenlernen
  • Freunde treffen
  • oder ․․․․․

DIE meisten Jugendlichen treffen sich total gern, und das ist völlig in Ordnung. Auch die Bibel spricht positiv über Geselligkeiten.

Hast du gewusst?

Keine Frage, mit Freunden zusammenzukommen macht echt Spaß. Allerdings kann da auch schnell etwas schieflaufen.

VORFALL „Ich war einmal zu einer Party eingeladen, zu der einfach jeder kommen konnte. Sie sollte bei einem Jungen steigen, dessen Eltern weggefahren waren. Zum Glück bin ich da nicht hingegangen! Am nächsten Tag hab ich gehört, dass viel Alkohol geflossen ist und sich manche betrunken haben. Drei Jungs haben sogar bewusstlos in der Ecke gelegen. Dann gab es auch noch eine Schlägerei und die Polizei musste die Party auflösen“ (Janelle).

FAZIT Überlass nichts dem Zufall! Wenn du selbst ein Event planst oder irgendwo eingeladen bist, achte darauf, dass du vorher die Fragen auf den nächsten Seiten klärst. Dann wirst du sehr wahrscheinlich gute Erinnerungen mit nach Hause nehmen und nichts bedauern müssen.

 VOLLER ERFOLG

„Auf der Fete von meiner Freundin wusste ihre Mutter immer, wo sich jeder Einzelne aufhielt. Sogar als ich nur mal eine Jacke aus dem Auto holen wollte, fragte sie mich, wohin ich gehe. Vielleicht bisschen übertrieben, aber so schlimm fand ich es auch wieder nicht. Besser, auf Nummer sicher gehen, als sich später etwas vorwerfen zu müssen“ (Kim).

„Ich war schon öfter auf einer richtig guten Feier, und ich denke, das lag daran, dass Jüngere und Ältere eingeladen waren. Außerdem haben die Gastgeber ein paar nette Spiele geplant, sodass keiner auf die Idee kam, sich abzuseilen oder sein eigenes Ding zu machen“ (Andrea).