Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

ERWACHET! JULI 2011

Ein Leben ohne Leid: Gott hat es versprochen

Ein Leben ohne Leid: Gott hat es versprochen

„[Gott] wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer noch Geschrei noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen“ (Offenbarung 21:4)

LÄSST dieses Versprechen nicht unser Herz höherschlagen? Doch wie vertrauenswürdig ist es? Denken wir einmal an die erste Warnung, die Adam gegeben wurde. Gott kündigte ihm an, wenn er nicht auf ihn höre, werde er „ganz bestimmt sterben“ (1. Mose 2:17). Und genauso kam es. Das Erbe, das Adam der Menschheit hinterließ, nämlich Leid und Tod, ist Beweis genug, dass Gott zu seinem Wort steht. Warum sollte Gott nicht auch Wort halten, wenn es darum geht, wieder für vollkommene Verhältnisse auf der Erde zu sorgen?

Im vorigen Artikel wurden einige Eigenschaften Gottes herausgestellt, wie sein Mitgefühl, seine Liebe und seine Gerechtigkeit. Unser Wunsch, alles Leid zu beenden, spiegelt eigentlich nur wider, was Gott selbst empfindet. Zudem beweisen das Weltgeschehen und die vorherrschende Einstellung vieler, dass der Tag nahe ist, an dem Gott eingreifen wird. (Siehe den Kasten  „Wann werden diese Dinge geschehen?“.)

Jehova ist besser als jeder andere in der Lage, alles Leid zu beenden. Was hat er durch seinen Sohn Jesus bisher in die Wege geleitet? Wie wird er die drei Hauptursachen für Leid beseitigen?

Persönliche Entscheidungen.

Die Entscheidung Adams hatte für alle seine Nachkommen verheerende Folgen. Der Apostel Paulus schrieb, dass „die gesamte Schöpfung zusammen fortgesetzt seufzt und zusammen in Schmerzen liegt“ (Römer 8:22). Gottes Lösung ist nicht nur völlig gerecht, sie ist auch barmherzig und dabei so einfach wie elegant. Römer 6:23 erklärt dazu: „Der Lohn, den die Sünde zahlt, ist der Tod, die Gabe aber, die Gott gibt, ist ewiges Leben durch Christus Jesus, unseren Herrn.“

Der vollkommene Mensch Jesus beging keine einzige Sünde. Er war bereit, für uns zu sterben, und legte so die Grundlage dafür, jeden, der auf Gott hört, von Sünde und Tod zu befreien. Das gibt uns die Aussicht, ewig auf der Erde zu leben — ohne ständig dagegen ankämpfen zu müssen, Fehlentscheidungen zu treffen. Wer anderen absichtlich schadet, wird dort keinen Platz mehr haben, denn „die Übeltäter, sie werden weggetilgt“ werden (Psalm 37:9).

Unglückliche Zufälle und menschliche Unvollkommenheit.

Jesus Christus, der von Gott eingesetzte König, hat Macht über die Naturgewalten. Als er mit seinen Aposteln einmal an Bord eines Fischerboots war, „brach ein heftiger Windsturm los, und die Wellen schlugen immer wieder in das Boot, sodass sich das Boot beinahe füllte“. Sie flehten Jesus an, etwas zu unternehmen. „Da richtete er sich auf und schalt den Wind und sprach zum Meer: ‚Schweig! Sei still!‘ Und der Wind legte sich, und eine große Stille trat ein.“ So etwas hatten seine Apostel noch nie  erlebt. „Sogar der Wind und das Meer gehorchen ihm“, sagten sie (Markus 4:37-41).

Unter der Herrschaft Jesu werden Gott ergebene Menschen „in Sicherheit weilen und nicht beunruhigt sein wegen des Unglücks Schrecken“ (Sprüche 1:33). Das betrifft nicht nur Naturkatastrophen. Es wird auch keinen Raubbau an der Erde, keine nachlässige Bauweise, keine Fehleinschätzung der Naturgewalten und auch kein menschliches Versagen mehr geben. Dann wird niemand mehr zu Schaden kommen, weil er zur falschen Zeit am falschen Ort war.

Als Jesus auf der Erde war, wies er darauf hin, dass er als König alles ungeschehen machen wird, was uns heute Kummer und Schmerz bereitet. „Ich bin die Auferstehung und das Leben“, erklärte er (Johannes 11:25). Ja, Jesus hat die Macht und den Wunsch, all die Millionen aufzuerwecken, die bei Naturkatastrophen ums Leben kamen. Nur ein leeres Versprechen? Wir haben guten Grund, Jesus zu vertrauen. Immerhin berichtet die Bibel von drei Personen, die er ins Leben zurückholte (Markus 5:38-43; Lukas 7:11-15; Johannes 11:38-44).

„Der Herrscher dieser Welt“.

Jesus Christus ist von Gott ermächtigt worden, „den zunichtezumachen, der das Mittel hat, den Tod zu verursachen, das heißt den Teufel“ (Hebräer 2:14). Jesus erklärte: „Jetzt ergeht ein Gericht über diese Welt; jetzt wird der Herrscher dieser Welt hinausgeworfen werden“ (Johannes 12:31). Er wird „die Werke des Teufels abbrechen“, das heißt dem Teufel jeden Einfluss auf das Weltgeschehen nehmen (1. Johannes 3:8). Dann wird niemand mehr Gier, Korruption und Egoismus fördern — und die Menschheit kann endlich aufatmen!

Mehr dazu

Was hat Gott mit der Erde vor?

Die Bibel erklärt, warum Gott die Erde erschuf, wann das Leid enden wird und wie die Zukunft für die Erde und ihre Bewohner aussieht.

Das erwartet Sie bei einem Bibelkurs

Jehovas Zeugen sind weltweit für ihre kostenlosen Bibelkurse bekannt. Wie läuft so ein Bibelstudium ab? Hier ein kleiner Einblick.