Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Erwachet!  |  Juni 2011

Wir beobachten die Welt

Wir beobachten die Welt

 Wir beobachten die Welt

In den ersten eineinhalb Jahren ihres harten Durchgreifens gegen den Menschenhandel „hat die chinesische Polizei 10 621 Frauen und 5 896 Kinder befreit, die verschleppt worden waren“, und 15 673 Verdächtige festgenommen (CHINA DAILY, CHINA).

„In den vergangenen zwei Jahren wurden in Kenia mehr als 1 000 Lehrer wegen sexueller Übergriffe auf Schülerinnen gefeuert.“ Wie durch eine landesweite anonyme Hotline ans Licht kam, ist das Problem erheblich weiter verbreitet, als man bis dahin dachte (DAILY NATION, KENIA).

Wer jemals eine Sonnenbank benutzte, hat gemäß einer Studie ein etwa 75 Prozent höheres Melanomrisiko als Personen, die diese Geräte nie benutzen. Nach insgesamt mehr als 50 Stunden unter einem Bräunungsgerät steige das Risiko, Melanome zu entwickeln, sogar um 250 bis 300 Prozent (CANCER EPIDEMIOLOGY, BIOMARKERS & PREVENTION, USA).

Nur 8 Prozent der kanadischen Frauen, die vorhaben, bald zu heiraten, halten es für eine gute Idee, mit Sex bis zur Ehe zu warten. 74 Prozent der befragten Paare leben bereits zusammen (WEDDINGBELLS, KANADA).

Gefährliche Wasserverschmutzung

„Heute sterben mehr Menschen an verseuchtem und verschmutztem Wasser als in Kriegen oder durch andere Formen der Gewalt“, so ein Bericht der Vereinten Nationen. Nach UN-Angaben landen täglich zwei Millionen Tonnen industrieller und landwirtschaftlicher Abfall, Abwässer und dergleichen in Flüssen und Meeren. Die Folge: Krankheiten breiten sich aus, Ökosysteme gehen kaputt und — alle 20 Sekunden stirbt ein Kind unter 5 Jahren an wasserbedingten Krankheiten. Achim Steiner, Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms mahnt: „Wenn es mit der Welt bergauf gehen soll, . . . müssen wir gemeinsam eine vernünftige Lösung für das Abfallproblem finden.“

Durch Singen zurück zur Sprache

Patienten, die nach einem Schlaganfall ihre Sprachfähigkeit verloren hatten, haben sie mithilfe des Singens wiedererlangt. Bei der Melodischen Intonationstherapie bringen Neurologen den Schlaganfallpatienten bei, Wörter zu singen und Gedanken rhythmisch-melodisch zu formulieren. Mit durchschlagendem Erfolg: Nach 15-wöchiger Behandlung, so das Wall Street Journal, „lernen die Patienten allmählich, von gesungenen Worten zum Sprechen überzugehen“.

Betrug im Klassenzimmer sprengt alle Grenzen

Kanada: Von 20 000 befragten Erstsemestern gaben 73 Prozent zu, „auf der Highschool bei schriftlichen Arbeiten ein- oder mehrmals vorsätzlich betrogen zu haben“ (Canadian Council on Learning [CCL]). Eine Universität registrierte im Zeitraum von 2003 bis 2006 eine Zunahme der Betrugs- und Plagiatsfälle um 81 Prozent. „Im vergangenen Jahrzehnt“, so CCL-Präsident Dr. Paul Cappon, „hat der Betrug im Klassenzimmer mithilfe von Internet und Hightech alle Grenzen gesprengt“.