Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

ERWACHET! MÄRZ 2011

Schritt für Schritt zu besserer Gesundheit

Schritt für Schritt zu besserer Gesundheit

RAM, von dem eingangs die Rede war, ging es ursprünglich nicht viel besser als vielen anderen. Auch ihm war kaum bewusst, wie wichtig vernünftige Ernährung und alltägliche Gewohnheiten für die Gesundheit sind. Er erzählt: „Die Abhandlung ‚Gesunde Ernährung mit wenig Aufwand‘ (Erwachet!, 8. Mai 2002) hat mir klargemacht, warum man auf seine Ernährung achten sollte.“

Ram erklärt: „Unsere ganze Familie versuchte, das umzusetzen, was wir aus dem Artikel gelernt haben. Nach einer Weile wurde unser Immunsystem tatsächlich stärker. Als wir noch nicht so auf unsere Ernährung achteten, waren wir ständig erkältet — heute sind wir das selten. Aus dem Artikel ‚Sechs Hilfen, um gesund zu bleiben‘ (Erwachet! vom 22. September 2003) erfuhren wir, wie man preiswert und einfach an sauberes Trinkwasser kommt.

Eine andere Information, die uns allen sehr nützlich war, drehte sich um das Thema ‚Seife — „Prophylaxe für jedermann“ ‘ (Erwachet!, 22. November 2003). Wir setzten die Empfehlungen daraus sofort um und haben seitdem so gut wie keine Augeninfektionen mehr.

Wo wir leben, stört sich kaum jemand an den riesigen Fliegen- und Mückenschwärmen. Doch das Video Die Bibel — ihre Macht in unserem Leben * hat uns vor Augen geführt, wie wichtig es ist, sich aktiv vor Insekten zu schützen. Auch diese Information hilft uns, gesund zu bleiben.“

Dranbleiben lohnt sich. Egal, was und wie viel jemand ändern muss: Wer es langsam angeht und sich erreichbare Ziele setzt, dürfte die besten Erfolgschancen haben. Ein Beispiel: Anstatt eher ungesunde Lebensmittel von heute auf morgen ganz zu streichen, sollte man sie erst einmal reduzieren. Auch etwas früher zu Bett zu gehen und etwas mehr Sport zu treiben, müsste eigentlich machbar sein. Hier gilt: Wenig ist besser als nichts. Allerdings kann es Wochen bis Monate dauern, ehe eine neue, gute Gewohnheit in Fleisch und Blut übergeht. Wer meint, die ganze Mühe lohne sich nicht, weil der Erfolg auf sich warten lässt, sollte nicht verzweifeln. Denn wer trotz Rückschlägen nicht aufgibt, wird wahrscheinlich erleben, dass es ihm immer besser geht.

Aber: In einer unvollkommenen Welt kann es einfach keine vollkommene Gesundheit geben. Wer krank wird, ist daran nicht unbedingt selbst schuld, sondern verspürt die Folgen der menschlichen Unvollkommenheit. Deshalb sollte man versuchen, sich nicht unnötig Stress und Sorgen zu machen, sei es wegen der Gesundheit oder anderer Angelegenheiten. „Wer von euch kann durch sein Sorgen seiner Lebenslänge eine Elle hinzufügen?“, fragte Jesus (Lukas 12:25). Viel besser ist es, alles zu meiden, was das Leben unnötig verkürzt oder die Lebensqualität beeinträchtigt. Auf diese Weise bleibt man so gut es geht gesund, und in Gottes neuer Welt heißt es dann eines Tages: „Kein Bewohner wird sagen: ‚Ich bin krank‘ “ (Jesaja 33:24).

^ Abs. 5 Produziert von Jehovas Zeugen.