Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

ERWACHET! JANUAR 2010

  Was sagt die Bibel?

Was ist das Jüngste Gericht?

Was ist das Jüngste Gericht?

Wie die Bibel sagt, hat Gott „einen Tag festgesetzt, an dem er die bewohnte Erde . . . richten will“ (Apostelgeschichte 17:31). Vielen ist bei dem Gedanken, in irgendeiner Form zur Verantwortung gezogen zu werden, nicht gerade wohl in ihrer Haut. Geht es Ihnen auch so?

DANN wird es Sie beruhigen zu erfahren, dass der Gerichtstag Gottes ein Zeichen seiner Liebe ist und der Menschheit und sogar allen Verstorbenen enorm viel Gutes bringen wird (Matthäus 20:28; Johannes 3:16). Warum ist er nötig? Was genau passiert an diesem „Tag“?

Warum nötig?

Gott wollte, dass der Mensch ewig auf der Erde lebt. Er hat sie nicht als eine Art Bewährungsort für ein künftiges Leben in einer anderen Welt gedacht. Doch die ersten zwei Menschen — obwohl rundum vollkommen — lehnten sich gegen Gott auf. Die Folge? Sie verbauten sich selbst den Weg zum ewigen Leben und lieferten auch alle Menschen nach ihnen der Sünde und dem Tod aus (1. Mose 2:15-17; Römer 5:12).

Der Gerichtstag ist eine 1 000-jährige Ära, in der sich den Menschen die Chance bietet, das wiederzubekommen, was Adam und Eva verloren. * Interessanterweise heißt es in Apostelgeschichte 17:31, dass der Gerichtstag über die „bewohnte Erde“ kommt. Alle, bei denen das Urteil gut ausfällt, werden dann unter idealsten Lebensbedingungen für immer auf der Erde leben (Offenbarung 21:3, 4). So wird durch den Gerichtstag Realität, was Gott von Anfang an für den Menschen und die Erde vorgesehen hat.

Der von Gott berufene Richter ist Jesus Christus. Wie die Bibel erklärt, soll er „die Lebenden und die Toten . . . richten“ (2. Timotheus 4:1). Wer sind „die Lebenden“? Und wie werden „die Toten“ wieder auf der „bewohnte[n] Erde“ leben können?

Jesus richtet „die Lebenden“

Wir bewegen uns heute auf den Punkt zu, an dem Gott wie vorausgesagt unter die ganze verdorbene Gesellschaft einen Schlussstrich zieht und schlechte Menschen aus dem Weg räumt.  Die Überlebenden sind dann die besagten „Lebenden“ (Offenbarung 7:9-14; 19:11-16).

In dieser 1 000-jährigen Gerichtsphase wird Christus zusammen mit 144 000 Männern und Frauen — auferweckt zum Leben im Himmel — in königlich-priesterlicher Funktion über die Erde regieren, die dann wieder zu einem Paradies wird. Unter ihrer Regierung wird den Menschen all das, was Jesus durch seinen Tod möglich gemacht hat, zugutekommen. Gotttreue Menschen werden dann sowohl körperlich als auch psychisch Stück für Stück vollkommen werden (Offenbarung 5:10; 14:1-4; 20:4-6).

Während des Gerichtstags dürfen der Teufel und die Dämonen auf der Erde nicht mehr ihr Unwesen treiben (Offenbarung 20:1-3). Danach erhält er jedoch freie Hand, die Treue jedes einzelnen Menschen auf die Probe zu stellen. Wer dann fest zu Gott hält, wird sich da bewähren, wo Adam und Eva versagt haben, und sich so für das ewige Leben im Paradies auf der Erde qualifizieren. Wer sich aber gegen Gott stellt, besiegelt damit — wie schon der Teufel und die Dämonen — sein endgültiges Todesurteil (Offenbarung 20:7-9).

Wie „die Toten“ gerichtet werden

In der Bibel kann man lesen, dass die Toten am Gerichtstag „aufstehen“ werden (Matthäus 12:41). Jesus erklärte zu dieser Thematik: „Die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts“ (Johannes 5:28, 29). Er bezog sich damit nicht auf vom Körper losgelöste Seelen. Die Toten sind völlig ohne Bewusstsein und haben keine Seele, die nach dem Tod weiterlebt (Prediger 9:5; Johannes 11:11-14, 23, 24). Jesus wird sie aus ihrem Todesschlaf aufwecken, und zwar hier auf der Erde.

Wenn Christus regiert, werden Verstorbene auferweckt und können in einem Paradies auf der Erde leben

Werden sie dann nach dem gerichtet, was sie vor ihrem Tod gemacht haben? Nein. Denn die Bibel lehrt: „Wer gestorben ist, ist von seiner Sünde freigesprochen“ (Römer 6:7). Wie alle Überlebenden des heutigen Systems werden auch die Auferstandenen nach dem beurteilt, was sie am Gerichtstag tun (Offenbarung 20:12, 13). Je nachdem, wie sie letztendlich ihr Leben führen, wird ihre Auferstehung entweder auf endloses Leben oder auf den endgültigen Tod hinauslaufen. Viele werden in dieser Zeit zum ersten Mal davon hören, wer Jehova Gott ist und was er sich von uns wünscht. Sie können dann ihr Leben auf seine Vorstellungen abstimmen und ewiges Leben auf der Erde erhalten.

Kein Grund zur Angst!

Der Gerichtstag ist nicht nur dazu gedacht, viel von Gott zu lernen, sondern auch dazu, es ins eigene Leben hineinwirken zu lassen und zu erleben, dass es nichts Besseres gibt. Und wird die Freude nicht grenzenlos sein, wenn man Menschen, die einem lieb waren und gestorben sind, wiedersieht und mit ihnen gemeinsam immer vollkommener wird?

Die Freude wird grenzenlos sein, wenn man Menschen, die einem lieb waren und gestorben sind, wiedersieht

Auch wenn Satan nach dem Gerichtstag noch Gelegenheit bekommen wird, die Treue der Menschen auf die Probe zu stellen, braucht man davor keine Angst zu haben. Bis dahin wird nämlich jeder für diese Schlussprüfung voll gerüstet sein. Gott hat vor, alles, was durch die Rebellion im Garten Eden angerichtet wurde, ungeschehen zu machen. Der Gerichtstag wird dabei eine wichtige Rolle spielen.

^ Abs. 7 In der Bibel können mit dem Wort „Tag“ verschieden lange Zeitspannen gemeint sein. Ein Beispiel ist 1. Mose 2:4.