Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

ERWACHET! DEZEMBER 2008

 Was sagt die Bibel?

Wann wurde Jesus geboren?

Wann wurde Jesus geboren?

„DER wirk[liche] Geburtstag Jesu ist unbekannt“, wird im Lexikon für Theologie und Kirche erklärt. Dennoch feiern in der ganzen Welt Millionen Menschen, die sich zum Christentum bekennen, die Geburt Jesu am 25. Dezember. Von diesem Datum ist aber nirgends in der Bibel die Rede. Wurde Jesus tatsächlich im Dezember geboren?

In der Bibel fehlt zwar ein bestimmtes Datum, aber sie enthält Anhaltspunkte, dass Jesus nicht im Dezember geboren wurde. Warum man sich trotzdem für den 25. Dezember entschied, ist außerbiblischen Hinweisen zu entnehmen.

Wieso nicht im Dezember?

Jesus kam in Bethlehem in Judäa zur Welt. Das Lukasevangelium berichtet: „Es waren auch Hirten in derselben Gegend, die draußen im Freien lebten und in der Nacht über ihre Herden Wache hielten“ (Lukas 2:4-8). Das war nicht ungewöhnlich. „Die Herden blieben einen großen Teil des Jahres im Freien“, heißt es in dem Buch Er kam in sein Eigentum. Hätten sich aber die Hirten im kalten Dezember mit ihren Herden nachts im Freien aufgehalten? In dem Buch ist zu lesen: „Die Herden . . . verbrachten den Winter in Schafställen, und diese Einzelheit genügt, um zu beweisen, dass unser vertrautes Weihnachtsdatum im Winter kaum richtig sein kann, denn das Evangelium sagt uns, dass die Hirten auf dem Felde waren.“

Diese Schlussfolgerung wird durch eine weitere Einzelheit im Lukasevangelium gestützt: „In jenen Tagen nun ging eine Verordnung von Cäsar Augustus aus, dass die ganze bewohnte Erde eingeschrieben werde (diese erste Einschreibung fand statt, als Quirinius Statthalter von Syrien war); und alle Leute zogen hin, um sich einschreiben zu lassen, jeder in seine eigene Stadt“ (Lukas 2:1-3).

Diese Volkszählung wurde von Augustus vermutlich zur Steuerschätzung und zum Erfassen wehrfähiger Männer angeordnet. Der Anordnung folgend machten sich Joseph und  seine hochschwangere Frau Maria auf die 150 Kilometer lange Reise von Nazareth nach Bethlehem. Allgemein mischte sich Augustus als Herrscher wenig in die örtliche Verwaltung ein. Hätte er dann wohl einem ohnehin aufsässigen Volk mitten im Winter weite und beschwerliche Reisen zugemutet?

Tatsächlich verwerfen die meisten Historiker und Bibelgelehrten den 25. Dezember als den Tag der Geburt Jesu. Hinweise darauf findet man in beinahe jedem einschlägigen Lexikon. In der Brockhaus Enzyklopädie heißt es: „Der Zeitpunkt, zu dem Jesus, historisch gesehen, zur Welt gekommen ist, liegt weitgehend im Dunkeln.“

Die Bibel lässt erkennen, dass Jesus nicht im Dezember geboren wurde

Warum man sich für den 25. Dezember entschied

Erst Jahrhunderte nach dem Tod Jesu wurde der 25. Dezember als Tag seiner Geburt festgelegt. Warum? Weil man zu dieser Jahreszeit schon vor der Einführung des Weihnachtsfestes heidnische Feste feierte, wie zahlreiche Geschichtswissenschaftler sagen.

Darüber schreibt die Encyclopædia Britannica: „Eine weit verbreitete Erklärung, wie es zu diesem Datum kam, lautet: Bei dem 25. Dezember handelt es sich um die Christianisierung des Festes dies solis invicti nati (Geburtstag der unbesiegten Sonne). Es war ein beliebter römischer Feiertag, an dem die Wintersonnenwende gefeiert wurde, ein Symbol für die Wiedergeburt der Sonne, das Vertreiben des Winters und das Ausrufen der Wiedergeburt von Frühling und Sommer.“

In der Encyclopedia Americana heißt es: „Der Grund für die Festlegung von Weihnachten auf den 25. Dezember ist ziemlich fragwürdig. Doch in einem Punkt ist man sich allgemein einig: Dieser Tag wurde gewählt, weil er mit heidnischen Festlichkeiten zusammenfiel, die um die Wintersonnenwende stattfanden. Die Tageslichtdauer nahm wieder zu und man feierte die ‚Wiedergeburt der Sonne‘. . . . In diese Zeit fielen auch die römischen Saturnalien (ein Fest, das Saturn, dem Gott des Ackerbaus, gewidmet war und mit dem die wiedererlangte Kraft der Sonne gefeiert wurde).“ Das waren meist ausgelassene Feste, bei denen sich die Feiernden überaus schamlos aufführten. Sind nicht ähnliche Auswüchse auch heute bei manchen Weihnachtsfeiern zu beobachten?

Wie man Christus ehren sollte

Einige meinen, man solle Jesu Geburt feiern, das Datum sei unerheblich; schließlich werde Christus durch die Feier gebührend geehrt, solange sie würdig sei.

Unbestritten zählt Jesu Geburt zu den wichtigsten Ereignissen, von denen die Bibel berichtet. Damals erschienen sogar Engel, die freudig ausriefen: „Herrlichkeit Gott in den Höhen droben und Frieden auf Erden unter Menschen guten Willens“ (Lukas 2:13, 14). Aber in Gottes Wort wird mit keiner Silbe auch nur angedeutet, man solle Jesu Geburtstag feiern. Dagegen wird ausdrücklich geboten, seines Todes zu gedenken (Lukas 22:19). Und das tun Jehovas Zeugen jedes Jahr. Es ist eine Möglichkeit, Jesus zu ehren.

Am letzten Abend seines menschlichen Lebens betonte Jesus: „Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete“ (Johannes 15:14). Auch sagte er: „Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten“ (Johannes 14:15). Kann man Jesus Christus auf bessere Weise ehren, als seine Lehren kennenzulernen und sich daran zu halten?

 

Mehr dazu

Warum feiern Jehovas Zeugen kein Weihnachten?

Viele feiern Weihnachten, obwohl sie wissen, was dahintersteckt. Warum machen Zeugen Jehovas da nicht mit?

Warum des Todes Jesu gedenken?

Viele feiern zu Weihnachten Jesu Geburt und zu Ostern seine Auferstehung. Aber warum haben Zeugen Jehovas eine Feier zum Gedenken an seinen Tod?