Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

ERWACHET! SEPTEMBER 2008

Verstorbene können wieder leben!

Verstorbene können wieder leben!

EINE Szene aus einem Film, der vor einigen Jahren im Kino lief: Ein junger Mann steht am Grab eines geliebten Menschen und denkt laut: „Mama hat immer gesagt, der Tod gehört nun mal zum Leben dazu.“ Dann schwenkt die Kamera auf den Grabstein, während er hinzufügt: „Ich wünschte, es wäre anders.“

Die Abermillionen, die selbst schon liebe Menschen durch den Tod verloren haben, können ihm wahrscheinlich nachfühlen. Was für ein grausamer Feind! Gott verheißt jedoch: „Als letzter Feind wird der Tod zunichtegemacht“ (1. Korinther 15:26). Die Frage ist allerdings, warum der Mensch überhaupt sterben muss, obwohl er offensichtlich mit Fähigkeiten für ein unbegrenztes Leben ausgestattet wurde. Wie kann dem Tod ein Ende gemacht werden?

 Warum wir alt werden und sterben

In der Bibel heißt es über Jehova Gott, unseren Schöpfer: „Vollkommen ist sein Tun“ (5. Mose 32:4; Psalm 83:18). Gott schuf Adam, den ersten Menschen, vollkommen. Deshalb stand Adam in Aussicht, für immer auf der Erde in dem paradiesischen Garten Eden zu leben, den Gott ihm gegeben hatte (1. Mose 2:7-9). Warum verlor Adam seine paradiesische Heimat? Wie kam es, dass er alterte und schließlich starb?

Einfach gesagt, weil Adam das Verbot missachtete, die Frucht eines bestimmten Baumes zu essen. Gott hatte Adam über die Folgen keineswegs im Unklaren gelassen, sondern ihm deutlich gesagt: „Du [wirst] ganz bestimmt sterben“ (1. Mose 2:16, 17). Da Adam sich ebenso wie seine Frau Eva über dieses Verbot hinwegsetzte, vertrieb Gott beide aus dem Garten Eden. Beachtenswert ist, warum Gott unverzüglich handelte. Die Bibel erklärt: Damit Adam „seine Hand nicht ausstreckt und tatsächlich auch Frucht vom Baum des Lebens nimmt und isst und auf unabsehbare Zeit lebt“ (1. Mose 3:1-6, 22).

Adam und Eva starben, weil sie ungehorsam waren. Doch warum altern und sterben alle ihre Nachkommen? Weil alle von Adam die Sündhaftigkeit und damit Unvollkommenheit und Tod geerbt haben. Die Bibel erklärt, dass „durch e i n e n Menschen [Adam] die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und sich so der Tod zu allen Menschen verbreitet hat, weil sie alle gesündigt hatten“ (Römer 5:12).

Künftiges Leben ermöglicht

Wie wir bereits gelesen haben, „wird der Tod zunichtegemacht“ — ja für immer beseitigt werden (1. Korinther 15:26). Aber wie? Gemäß der Bibel kommt es „durch e i n e n Akt der Rechtfertigung für Menschen von allen Arten zu deren Gerechtsprechung zum Leben“ (Römer 5:18). Wodurch wird es Menschen ermöglicht, vor Gott gerecht zu sein und einmal ewig zu leben?

Es handelt sich um etwas, was es ermöglichte, die Sünden der Menschheit zu tilgen, die sie von Adam, dem ersten Menschen, geerbt hat. Die Bibel erklärt dazu: „Die Gabe . . ., die Gott gibt, ist ewiges Leben durch Christus Jesus, unseren Herrn“ (Römer 6:23). Wodurch wurde es Menschen also ermöglicht, zum Leben gerechtgesprochen zu werden? Jesus sagte: „So sehr hat Gott die [Menschen-]Welt geliebt, dass er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe“ (Johannes 3:16).

Machen wir uns bewusst, wie tief Gottes Liebe zu uns sein muss und wie weit die Liebe seines Sohnes, Jesus Christus, gehen muss, der es auf sich nahm, für uns zu leiden. Der Apostel Paulus schrieb über Gottes Sohn: „[Er hat] mich geliebt und sich selbst für mich dahingegeben“ (Galater 2:20). Warum konnte nur Jesus „seine Seele als ein Lösegeld“ geben und uns dadurch von den todbringenden Folgen der Sünde befreien? (Matthäus 20:28).

Jesus war der einzige Mensch, der nicht von Adam die Sünde erbte; sein Leben wurde durch ein Wunder vom Himmel in den Leib der Jungfrau Maria übertragen. Aus diesem Grund konnte ein Engel zu Maria sagen, ihr Sohn sei „heilig, Gottes Sohn“ (Lukas 1:34, 35). Deshalb wird Jesus auch als der „letzte Adam“ bezeichnet, der nicht von dem „ersten Menschen Adam“ die Sünde geerbt hat (1. Korinther 15:45). Als sündenloser Mensch konnte Jesus sein Leben als „ein entsprechendes Lösegeld“ geben. Sein Leben hatte  den gleichen Wert wie das des ursprünglich vollkommenen, sündenlosen Adam (1. Timotheus 2:6).

Durch das Lösegeld ermöglicht Gott es allen Menschen, die bisher gelebt haben, das zu erlangen, was der erste Adam verlor: ewiges Leben in einem Paradies auf der Erde. Dazu müssten die meisten Menschen allerdings erst wieder ins Leben zurückkehren. Was für eine fantastische Aussicht das wäre! Aber klingt das nicht zu schön, um wahr zu sein?

Warum man es glauben kann

Warum fällt es vielen so schwer, zu glauben, dass Jehova Gott als Schöpfer des Lebens die Macht hat, einen Menschen, der bereits gelebt hat, wieder zu erschaffen? Hat Gott nicht der ersten Frau die Fähigkeit gegeben, Kinder hervorzubringen? Wir lesen in 1. Mose 4:1: „Adam hatte nun Verkehr mit Eva“ — und nach etwa 9 Monaten erblickte ein voll entwickelter kleiner Mensch das Licht der Welt. Wenn man sich vor Augen führt, wie hoch kompliziert die Entstehung und Entwicklung eines Kindes im Mutterleib verläuft, wird deutlich, warum dieser Vorgang, über den man noch längst nicht alles weiß, auch heute noch als Wunder bezeichnet wird (Psalm 139:13-16).

Für uns scheint die Geburt eines Kindes vielleicht nichts Außergewöhnliches zu sein, da jeden Tag Hunderttausende Kinder zur Welt kommen. Trotz dieser Tatsache können sich viele einfach nicht vorstellen, dass jemand, der bereits gelebt hat, noch einmal ins Dasein kommen kann. Bei einer Gelegenheit erklärte Jesus Personen, die um ein verstorbenes Mädchen trauerten, die Kleine sei gar nicht tot, sondern schlafe. Daraufhin „begannen sie ihn zu verlachen“. Doch Jesus sagte zu dem toten Mädchen einfach: „Steh auf!“ Und „sogleich stand das Mädchen auf und begann umherzugehen“. Weiter heißt es: „Sie [die Anwesenden] gerieten sogleich außer sich vor Entzücken“ (Markus 5:39-43; Lukas 8:51-56).

Als Jesus darum bat, das Grab seines guten Freundes Lazarus zu öffnen, wandte dessen Schwester Martha ein: „Er wird nun riechen, denn es ist schon vier Tage her.“ Trotzdem holte Jesus Lazarus ins Leben zurück. Was für eine Freude das auslöste! (Johannes 11:38-44). Viele Menschen erfuhren von Jesu Wundern. Als Johannes der Täufer im Gefängnis war, berichteten ihm seine Jünger von Jesu Taten und sagten unter anderem: „Tote werden auferweckt“ (Lukas 7:22).

Neues Leben durch die Auferstehung

Die Auferweckten wurden später allerdings wieder krank und starben. Warum wirkte Jesus dann überhaupt solche Wunder? Dadurch bewies er, dass es das, was der erste Adam verlor — ewiges Leben auf einer paradiesischen Erde —, wieder geben kann und auch geben wird. Die von Jesus vollbrachten Auferweckungen zeigten, wie es möglich sein wird, dass einmal zahllose Menschen „die Erde besitzen“ und „immerdar darauf wohnen“ werden (Psalm 37:29).

Wer heute schon „Gottergebenheit“ übt, darf darauf hoffen, einmal ewig zu leben. Gottergebenheit hat laut der Bibel nämlich „eine Verheißung auf gegenwärtiges und künftiges Leben“. Das „künftige Leben“ wird auch als „das wahre Leben“ bezeichnet (1. Timotheus 4:8; 6:19, Einheitsübersetzung.

Befassen wir uns als Nächstes einmal damit, wie das wahre Leben, das künftige Leben in einer gerechten neuen Welt, aussehen wird.