Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

ERWACHET! SEPTEMBER 2008

Leben in einem neuen Paradies

Leben in einem neuen Paradies

FÜR Jesus stand fest, dass Verstorbene wieder leben werden, und diese Überzeugung vermittelte er auch seinen Jüngern. „In der Wiedererschaffung“, erklärte er, würden sie „ewiges Leben erben“. Was meinte er mit dem Ausdruck „in der Wiedererschaffung“? (Matthäus 19:25-29).

Gemäß dem Parallelbericht des Evangelisten Lukas erwähnte Jesus, dass seine Jünger „in dem kommenden System der Dinge ewiges Leben“ empfangen würden (Lukas 18:28-30). Warum sprach Jesus praktisch synonym vom „kommenden System der Dinge“ und von der „Wiedererschaffung“?

Offensichtlich wollte Jesus deutlich machen, dass Jehova Gott an dem festhält, was er für die Menschheit ursprünglich vorgesehen hat: ewiges Leben in einem Paradies auf der Erde. Die Menschen werden so vollkommen werden, wie es Adam und Eva waren, bevor sie sündigten. „In dem kommenden System der Dinge“ wird es also eine „Wiedererschaffung“ der paradiesischen Verhältnisse geben, die im Garten Eden bestanden.

Das neue Paradies

Jesus lehrte seine Nachfolger um genau das zu beten, wodurch Gott weltweit gerechte Verhältnisse herbeiführen wird, nämlich: „Dein Königreich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auch auf der Erde“ (Matthäus 6:10). Gott hat seinen Sohn als Herrscher dieses Königreiches eingesetzt, das auf der ganzen Erde für paradiesische Verhältnisse sorgen wird — so, wie Gott es ursprünglich vorgesehen hat.

Das Paradies, das durch den Ungehorsam des ersten Menschenpaars verloren ging, wird von Neuem erstehen

Über den von Gott ernannten Herrscher heißt es in der Bibel: „Ein Kind ist uns geboren worden, ein Sohn ist uns gegeben worden; und die fürstliche Herrschaft wird auf seiner Schulter sein. Und sein Name wird genannt werden: . . . Fürst des Friedens. Für die Fülle der fürstlichen Herrschaft und den Frieden wird es kein Ende geben“ (Jesaja 9:6, 7). Wie wird diese „fürstliche Herrschaft“ oder Regierung den Willen Gottes umsetzen?

Die Antwort der Bibel lautet: „In den Tagen dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich [die fürstliche Herrschaft] aufrichten, das nie zugrunde gerichtet werden wird. Und das Königreich selbst wird an kein anderes Volk übergehen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und ihnen ein Ende bereiten, und selbst wird es für unabsehbare Zeiten bestehen“ (Daniel 2:44).

Die folgenden Seiten zeigen, wie es in dem neuen Paradies auf der Erde aussehen wird, wenn Gottes Sohn „in der Wiedererschaffung“ als fürstlicher Herrscher im Königreich seines Vaters regiert.

 Das Leben im Paradies

Die Toten werden auferstehen

„Die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden“ (Johannes 5:28, 29).

Es wird „eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben“ (Apostelgeschichte 24:15).

Krankheit, Altern und Tod gibt es nicht mehr

„Zu jener Zeit werden die Augen der Blinden geöffnet, und die Ohren der Tauben, sie werden aufgetan. Zu jener Zeit wird der Lahme klettern wie ein Hirsch, und die Zunge des Stummen wird jubeln“ (Jesaja 35:5, 6).

„Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer noch Geschrei noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen“ (Offenbarung 21:3, 4).

 Gute Nahrung in Hülle und Fülle

„Die Erde selbst wird bestimmt ihren Ertrag geben; Gott, unser Gott, wird uns segnen“ (Psalm 67:6).

„Es wird Fülle an Getreide auf der Erde geben; auf dem Gipfel der Berge wird Überfluss sein“ (Psalm 72:16).

Angenehme Wohnverhältnisse und befriedigende Arbeit für alle

„Sie werden gewiss Häuser bauen und sie bewohnen; und sie werden bestimmt Weingärten pflanzen und deren Fruchtertrag essen. Sie werden nicht bauen und ein anderer es bewohnen; sie werden nicht pflanzen und ein anderer essen“ (Jesaja 65:21, 22).

 Keine Verbrechen, Gewalttaten und Kriege mehr

„Was die Bösen betrifft, von der Erde werden sie weggetilgt“ (Sprüche 2:22).

„Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation das Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen“ (Jesaja 2:4).

Von Furcht befreit und überall Frieden

„Sie werden tatsächlich in Sicherheit wohnen, ohne dass jemand sie aufschreckt“ (Hesekiel 34:28).

„Sie werden keinen Schaden stiften noch irgendwie Verderben anrichten auf meinem ganzen heiligen Berg; denn die Erde wird bestimmt erfüllt sein mit der Erkenntnis Jehovas, wie die Wasser das ganze Meer bedecken“ (Jesaja 11:9).

Wie schön wird es sein, wenn auf der ganzen Erde solche Verhältnisse herrschen werden, wenn jeder den Schöpfer und seine Mitmenschen wirklich liebt! (Matthäus 22:37-39). Wir können voll und ganz darauf vertrauen, dass sich alles erfüllen wird, was Gott verheißen hat. „Ich habe es ja geredet“, spricht Gott, „ich werde es auch tun“ (Jesaja 46:11).

Zweifellos sind für Sie damit längst nicht alle Fragen über Jehova Gott und seine verheißene neue Welt beantwortet. Woran ist beispielsweise zu erkennen, dass diese neue Welt nahe ist? Wie wird Gottes Königreich alle heutigen Regierungen ersetzen? Und welche Ereignisse gehen dem voraus? Jehovas Zeugen möchten Ihnen gern helfen, die Antworten auf solche Fragen zu finden. (Weitere Informationen dazu auf Seite 32 dieser Zeitschrift.)

Die lang ersehnte gerechte neue Welt steht unmittelbar bevor. Für die allermeisten Verstorbenen ist der Tod also nicht das Ende. Sie können und werden noch einmal leben, denn das ist Gottes Wille! Und dieses „künftige Leben“ wird „das wirkliche Leben“ sein (1. Timotheus 4:8; 6:19).

Mehr dazu

Endlich Weltfrieden!

Nur einer weiß, wie sich Terrorismus erfolgreich bekämpfen lässt: der Schöpfer. Wird er sich in die Weltprobleme wirklich aktiv einschalten?