Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

ERWACHET! JUNI 2006

Endlich Frieden auf der Erde!

Endlich Frieden auf der Erde!

NACH Ansicht einiger ist Gewalt der einzige Weg zu politischer Freiheit oder religiöser Autonomie — und brutale Gewalt die einzige Möglichkeit, sich unliebsamer Herrscher zu entledigen. Auch manche Regierungen setzen Terror ein, um die Ordnung aufrechtzuerhalten und unterworfene Völker zu kontrollieren. Falls Terror tatsächlich als Herrschaftsinstrument geeignet wäre und man dadurch soziale Reformen durchsetzen könnte, müssten Frieden, Wohlstand und Stabilität die Folge sein. Mit der Zeit müssten Gewalt und Angst verschwinden. Entspricht das der heutigen Realität?

In Wahrheit untergräbt Terrorismus den Respekt vor dem Leben und führt zu Blutvergießen und Grausamkeiten. Der Schmerz der Opfer treibt diese oft dazu, Vergeltung zu üben, was erneut in Unterdrückung und wiederum in Vergeltung und Gewalt mündet.

Gewalt ist keine Lösung

Seit Jahrtausenden versuchen die Menschen ihre politischen, religiösen und sozialen Probleme selbst in den Griff zu bekommen. Doch sämtliche Versuche sind fehlgeschlagen. Es verhält sich so, wie die Bibel sagt: „Ich weiß wohl, o Jehova, dass nicht beim Erdenmenschen sein Weg steht. Es steht nicht bei dem Mann, der da wandelt, auch nur seinen Schritt zu richten“ (Jeremia 10:23). Und nach Jesu Worten „erweist sich die Weisheit durch ihre Werke als gerecht“ (Matthäus 11:19). Auf unser Thema angewandt, besagen diese biblischen Grundsätze, dass durch Terror nichts erreicht wird. Die Früchte des Terrorismus sind weder Freiheit noch Glück, sondern Tod, Elend und Zerstörung. Der Terrorismus hat im 20. Jahrhundert eine grausame Ernte eingebracht, die sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts fortsetzt. In den Augen vieler ist Terrorismus keinesfalls die Lösung, sondern vielmehr ein Problem.

Eine Jugendliche, in deren Heimat immer wieder terroristische Gewalt auflodert, schrieb einmal: „[Ich] hoffe . . . jeden Tag, dass keiner meiner Familie oder meiner Freunde tot ist . . . Vielleicht brauchen wir ein Wunder.“ Ihre Worte führen zu einem Gedanken, den mittlerweile viele teilen: Die Lösung der Probleme der Menschen liegt außerhalb ihres Einflussbereichs. Allein der Schöpfer des Menschen kann die gegenwärtigen Probleme lösen, das Terrorismusproblem eingeschlossen. Doch welche Gründe gibt es, auf Gott zu vertrauen?

Warum Gott Vertrauen verdient

Erstens ist Jehova der Schöpfer der Menschen und er hat ihnen das Leben geschenkt, damit sie sich daran erfreuen. Er möchte, dass die Menschen zufrieden sind und in Frieden leben. Gottes Prophet Jesaja schrieb: „O Jehova, du bist unser Vater. Wir sind der Ton, und du bist unser Töpfer; und wir alle sind das Werk deiner Hand“ (Jesaja 64:8). Jehova ist der Vater der ganzen Menschheit und für ihn sind Menschen aller Völker wertvoll. Die Ungerechtigkeit und der Hass, die zum Terrorismus geführt haben, sind nicht seine Schuld. Der weise König Salomo erklärte einst, dass „der wahre Gott den Menschen rechtschaffen gemacht hat, sie aber haben viele Pläne ausgesucht“ (Prediger 7:29). Die eigentliche Ursache des Terrorismus ist nicht etwa Unvermögen aufseiten Gottes, sondern die Schlechtigkeit des Menschen und dämonischer Einfluss (Epheser 6:11, 12).

Ein weiterer Grund, auf Jehova zu vertrauen: Da er den Menschen erschaffen hat, kennt er besser als jeder andere sowohl die Ursache als auch die Lösung für die Probleme der Menschheit. Das bestätigt die Bibel in Sprüche 3:19: „Jehova selbst hat in Weisheit die Erde gegründet. Er hat die Himmel mit Unterscheidungsvermögen fest  erstellt.“ Ein Mann der alten Zeit, der uneingeschränkt auf Gott vertraute, schrieb: „Woher wird meine Hilfe kommen? Meine Hilfe kommt von Jehova, der Himmel und Erde gemacht hat“ (Psalm 121:1, 2).

Es gibt noch einen dritten Grund, auf Gott zu vertrauen: Er hat die Macht, der Gewalt und dem Blutvergießen Einhalt zu gebieten. „Die Erde wurde mit Gewalttat erfüllt“, schreibt die Bibel über die Tage Noahs (1. Mose 6:11). Doch Gottes Gericht kam schnell und konsequent: „[Gott] hielt sich nicht davon zurück, eine ehemalige Welt zu strafen, . . . als er eine Sintflut über eine Welt gottloser Menschen brachte“ (2. Petrus 2:5).

Die Bibel erklärt, welche Lehre man aus dem Bericht über die Sintflut ziehen kann: „Jehova weiß Menschen von Gottergebenheit aus der Prüfung zu befreien, Ungerechte aber für den Tag des Gerichts zu ihrer Abschneidung aufzubehalten“ (2. Petrus 2:9). Gott weiß sehr wohl, wer sich aufrichtig nach einem besseren Leben sehnt und wer anderen das Leben schwer macht. Letztere erwartet die „Vernichtung der gottlosen Menschen“. Für diejenigen jedoch, die Frieden wünschen, bereitet Gott eine neue Erde, in der Gerechtigkeit wohnen wird (2. Petrus 3:7, 13).

Dauerhafter Frieden auf der Erde!

Die Schreiber der Bibel verwenden das Wort „Erde“ oft im Sinne von „Menschheit“. Beispielsweise heißt es in 1. Mose 11:1 über alle damals lebenden Menschen, „die ganze Erde“ habe dieselbe Sprache gesprochen. Als der Apostel Petrus von einer „neuen Erde“ schrieb, verwendete er das Wort in dieser Bedeutung. Jehova Gott würde die menschliche Gesellschaft erneuern und anstelle von Gewalt und Hass für alle Zeiten Recht und Gerechtigkeit im Land „wohnen“ lassen. In einer Prophezeiung, und zwar in Micha 4:3, verheißt die Bibel: „Er wird gewiss Recht sprechen unter vielen Völkern und die Dinge richtig stellen hinsichtlich mächtiger Nationen in der Ferne. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nicht werden sie das Schwert erheben, Nation gegen Nation, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.“

Wie werden die Menschen leben, wenn sich diese Prophezeiung erfüllt? Micha 4:4 sagt: „Sie werden tatsächlich sitzen, jeder unter seinem Weinstock und unter seinem Feigenbaum, und da wird niemand sein, der sie aufschreckt.“ In diesem irdischen Paradies wird niemand  in Furcht vor dem nächsten Terroranschlag leben. Ist die Verheißung vertrauenswürdig? Unbedingt, „denn der Mund Jehovas der Heerscharen selbst hat es geredet“.

Friedliebende Menschen können somit darauf vertrauen, dass Jehova für eine Lösung sorgen wird, auch wenn terroristische Drohungen weiterhin ganze Nationen in Angst und Schrecken versetzen. Es gibt kein Problem, das er nicht lösen kann. Gott wird Schmerzen, Leid und sogar dem Tod ein Ende machen. Die Bibel verspricht: „Er wird tatsächlich den Tod für immer verschlingen und der Souveräne Herr Jehova wird gewiss die Tränen von allen Gesichtern abwischen“ (Jesaja 25:8). Dann werden die Heimatländer vieler Völker, in denen heute noch Terror, Schmerz und Furcht herrschen, endlich umfassenden Frieden verspüren. Das ist der Frieden, den die Menschheit heute mehr denn je braucht — versprochen von dem Gott, „der nicht lügen kann“ (Titus 1:2; Hebräer 6:17, 18).

Mehr dazu

Warum lohnt sich ein genauerer Blick in die Bibel?

Millionen Menschen in aller Welt haben in der Bibel Antworten auf die Fragen des Lebens gefunden. Sie können das auch!

Wie läuft ein Bibelstudium bei Ihnen ab?

Fragen zu unserem kostenlosen Bibelkurs? Hier finden Sie die Antworten.