Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

ERWACHET! NR. 6 2016

 UNSERE FAMILIENSEITEN | EHE

Respekt will gelernt sein

Respekt will gelernt sein

DAS PROBLEM

Der Ehemann erzählt: „Als meine Frau und ich geheiratet haben, hatten wir ganz unterschiedliche Vorstellungen davon, wie man Respekt zeigt. Nicht, dass der eine es richtig und der andere es falsch gemacht hätte — nur eben anders. Die Art, wie meine Frau mit mir gesprochen hat, kam mir oft nicht respektvoll genug vor.“

Die Ehefrau erzählt: „In der Kultur, aus der ich komme, geht es immer laut zu, man spricht quasi mit dem ganzen Körper und fällt dem anderen ständig ins Wort. Bei uns gilt das überhaupt nicht als respektlos. Aber mein Mann ist in einem ganz anderen Umfeld groß geworden.“

Respekt ist für eine glückliche Partnerschaft nicht nur wünschenswert — Respekt ist unerlässlich. Wie kann man seinem Partner zeigen, dass man ihn respektiert?

WAS MAN WISSEN SOLLTE

Respekt ist für Männer besonders wichtig. Die Bibel rät Männern: „Jeder Einzelne von euch [liebe] seine Frau so wie sich selbst.“ Danach heißt es: „Andererseits sollte die Frau tiefen Respekt vor ihrem Mann haben“ (Epheser 5:33). Es stimmt schon, beide Partner brauchen Liebe und Respekt. Aber für Männer ist Respekt besonders wichtig. Carlos * ist verheiratet und sagt: „Ein Mann will das Gefühl haben, dass er die Sache im Griff hat, Probleme lösen und für seine Familie sorgen kann.“ Zeigt eine Frau ihrem Mann, dass sie ihn dafür respektiert, tut das nicht nur ihm gut, sondern auch ihr. Corrine kann das bestätigen: „Wenn sich mein Mann von mir respektiert fühlt, zeigt er mir noch deutlicher, wie sehr er mich liebt.“

Auch Frauen brauchen Respekt. Wirklich lieben kann ein Mann seine Frau natürlich nur, wenn er sie auch respektiert. Daniel sagt: „Ich muss die Ansichten und Vorschläge meiner Frau respektieren. Aber auch ihre Gefühle. Nur weil ich ihre Gefühle gerade nicht verstehe, heißt das noch lange nicht, dass ich darüber hinweggehen darf.“

Was respektvoll ist, entscheidet der andere. Es geht nicht darum, ob man selbst findet, dass man respektvoll ist, sondern darum, wie der Partner das sieht. Das hat auch die eingangs zitierte Ehefrau festgestellt: „Auch wenn ich mein Verhalten gar nicht respektlos fand — wenn mein Mann das so sieht, dann bin ich es, die sich ändern muss.“

 WAS MAN TUN KANN

  • Drei Eigenschaften oder Fähigkeiten aufschreiben, für die man seinen Partner bewundert. Sich auf Stärken des Partners zu konzentrieren ist die Grundlage für Respekt.

  • Eine Woche lang darauf achten, wie man selbst (nicht der Partner) redet und handelt.

Worte. Eine Paarstudie ergab: „Partner in einer glücklichen, stabilen Ehe machten bei Auseinandersetzungen fünfmal mehr positive Bemerkungen als negative. Paare, die sich später trennten, kamen auf weniger als eine (0,8) positive Bemerkung für jede negative“ (Bibeltipp: Sprüche 12:18). *

Selbsttest: Spreche ich respektvoll mit meinem Partner? In welchem Verhältnis stehen positive Kommentare zu kritischen Kommentaren? In welchem Tonfall mache ich meine Bemerkungen? Sieht mein Partner das genauso? (Bibeltipp: Kolosser 3:13).

Zum Ausprobieren: Sich zum Ziel setzen, den Partner mindestens einmal am Tag zu loben. Tipp: Darüber nachdenken, was man an seinem Partner bewundert. Warum sich nicht angewöhnen, ihm auch zu sagen, was man an ihm schätzt? (Bibeltipp: 1. Korinther 8:1).

Taten. Alicia erzählt: „Die Hausarbeit kostet mich viel Zeit. Aber wenn mein Mann seine Sachen selbst aufräumt oder ab und zu das Geschirr spült, dann zeigt mir das, dass er mich für das respektiert, was ich mache. Ich hab dann das Gefühl, dass meine Anstrengungen wahrgenommen werden und der Beitrag, den ich leiste, geschätzt wird.“

Selbsttest: Gehe ich mit meinem Partner respektvoll um? Schenke ich ihm genug Zeit und Aufmerksamkeit? Sieht mein Partner das genauso?

Zum Ausprobieren: Drei Stichpunkte notieren, was der Partner tun könnte, damit man sich respektiert fühlt. Der Partner macht das Gleiche. Danach die Listen tauschen und versuchen, das umzusetzen, was sich der andere wünscht. Sich dabei auf das konzentrieren, was man selbst verbessern muss. Fängt einer an, motiviert das meist auch den anderen.

^ Abs. 8 Einige Namen wurden geändert.

^ Abs. 14 Aus dem Buch Ten Lessons to Transform Your Marriage.

Mehr dazu

Gottes Weg zum Eheglück

Mit Gott zu einer glücklichen Ehe — Geht das? Welche Vorteile hat es, seine Rolle in der Ehe zu kennen und auszufüllen? Was kann man sich fragen?