Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

ERWACHET! NR. 3 2016

 UNSERE FAMILIENSEITEN | EHE

Erfolgreich kommunizieren

Erfolgreich kommunizieren

DAS PROBLEM

Jedes Mal, wenn die beiden miteinander über ein Problem reden, fühlen sie sich danach weiter voneinander entfernt als vorher. Wer sich in dieser Beschreibung wiedererkennt, fragt sich vielleicht: Wie kommt man aus so einer verfahrenen Situation wieder heraus? Zuerst vielleicht ein paar grundsätzliche Dinge über die Kommunikation zwischen Mann und Frau. *

WAS MAN WISSEN SOLLTE

Frauen wollen meistens erst einmal über das Problem sprechen, bevor ihnen eine Lösung präsentiert wird. Manchmal ist das sogar schon die Lösung.

„Mir geht es besser, wenn ich über meine Gefühle geredet habe und mir sicher sein kann, dass mein Mann mich verstanden hat. Wenn ich alles erzählen konnte, ist das Problem meistens schon aus der Welt. Das geht oft innerhalb von Minuten“ (Sirppa). *

„Solange ich meinem Mann nicht genau erklärt habe, wie ich mich fühle, bin ich wie blockiert. Rede ich dann darüber, kann ich mit der Sache abschließen“ (Ae-Jin).

„Das ist manchmal wie Detektivarbeit. Während ich rede, analysiere ich jedes Detail des Problems und versuche, der Ursache auf die Spur zu kommen“ (Lurdes).

Männer sind lösungsorientiert. Bei Problemen sehen sie ihre Aufgabe häufig darin, Lösungsvorschläge anzubieten. Das ist ihre Art zu zeigen, dass sich ihre Frau auf sie verlassen kann. Oft können sie es nur schwer nachvollziehen, wenn ihre Frau nicht sofort auf die Vorschläge eingeht. Kirk sagt: „Ich verstehe einfach nicht, warum man über ein Problem redet, wenn man gar keine Lösung haben will.“

In dem Buch Die 7 Geheimnisse der glücklichen Ehe wird gesagt, dass „das Verständnis vor dem Rat kommen muss. Sie müssen Ihren Partner wissen lassen, dass Sie das Dilemma wirklich verstehen und mit ihm fühlen, ehe Sie eine Lösung  vorschlagen. Oft bittet Ihr Partner Sie nicht einmal um eine Lösung, sondern nur darum, ein guter Zuhörer zu sein.“

WAS MAN TUN KANN

Für Männer: Ein einfühlsamer Zuhörer sein. Tomás ist verheiratet und sagt: „Nach manchen Gesprächen frage ich mich, ob das wirklich etwas gebracht hat. Aber oft ist es genau das, was meine Frau braucht: Jemanden, der zuhört.“ Stephen kann dem nur zustimmen: „Am besten ist es, wenn ich meine Frau ausreden lasse, ohne sie zu unterbrechen. Meistens sagt sie mir danach, dass sie sich schon viel besser fühlt.“

Idee: Beim nächsten Mal, wenn man mit seiner Frau ein Problem bespricht, unbedingt dem Drang widerstehen, gleich eine Lösung zu präsentieren. Erst einmal Augenkontakt herstellen, sich auf das konzentrieren, was sie sagt, und zustimmend nicken. Dann die Kernaussage wiederholen, um seiner Frau zu zeigen, dass man sie richtig verstanden hat. „Manchmal möchte meine Frau einfach nur sicher sein, dass ich sie verstehe und ihr den Rücken stärke“, sagt Charles. (Bibeltipp: Jakobus 1:19.)

Für Frauen: Klar formulieren, was man braucht. „Wir erwarten von unserem Mann vielleicht, dass er genau weiß, was wir brauchen“, sagt Eleni. „Aber manchmal muss man es einfach aussprechen.“ Ynez schlägt Folgendes vor: „Man könnte sagen: ‚Mich bedrückt etwas, und ich möchte, dass du mir erst einmal nur zuhörst. Ich brauche noch keine Lösung; ich möchte einfach, dass du verstehst, was in mir vorgeht.‘ “

Idee: Wenn der Mann vorschnell mit einer Lösung kommt, nicht gleich schlussfolgern, dass er unsensibel ist. Wahrscheinlich möchte er es einem einfach nur leichter machen. Ester sagt: „Statt gereizt zu reagieren, versuche ich mir bewusst zu machen, dass es meinen Mann wirklich interessiert und er zuhören möchte — aber eben auch helfen will.“ (Bibeltipp: Römer 12:10.)

Für beide: Man behandelt andere oft so, wie man selbst behandelt werden möchte. Will man allerdings ein Problem erfolgreich besprechen, sollte man überlegen, wie der Partner behandelt werden möchte (1. Korinther 10:24). Miguel drückt es so aus: „Als Mann muss man bereit sein, zuzuhören. Und als Frau muss man für den einen oder anderen Lösungsvorschlag offen sein. Trifft man sich in der Mitte, profitieren beide.“ (Bibeltipp: 1. Petrus 3:8.)

^ Abs. 4 Die Beschreibungen in diesem Artikel treffen nicht unbedingt auf jeden Mann und jede Frau zu. Die Grundsätze können trotzdem jedem Paar helfen, sich besser zu verstehen und besser miteinander zu kommunizieren.

^ Abs. 7 Namen geändert.

Mehr dazu

Gottes Weg zum Eheglück

Mit Gott zu einer glücklichen Ehe — Geht das? Welche Vorteile hat es, seine Rolle in der Ehe zu kennen und auszufüllen? Was kann man sich fragen?

Was macht eine glückliche Familie aus?

Jehova ist ein glücklicher Gott und möchte, dass Familien glücklich sind. Hier praktische Tipps aus der Bibel für Mann, Frau, Eltern und Kinder.