Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

 ERSTENS

Selbstbeherrschung

Selbstbeherrschung

WAS IST SELBSTBEHERRSCHUNG?

Selbstbeherrschung schließt die Fähigkeit ein,

  • auf eine Belohnung zu warten

  • Impulse zu kontrollieren

  • unangenehme Arbeiten zu Ende zu bringen

  • den Interessen anderer Vorrang zu geben

WARUM IST SELBSTBEHERRSCHUNG WICHTIG?

Wenn ein Kind Selbstbeherrschung hat, kann es einer Verlockung widerstehen, selbst wenn sie kurzfristige Vorteile verspricht. Ein Kind, dem es schwerfällt, sich zu beherrschen, neigt dagegen eher zu

  • aggressivem Verhalten

  • Depressionen

  • Tabakkonsum, Alkohol- oder Drogenmissbrauch

  • ungesundem Essverhalten

Einer Studie zufolge besteht bei Kindern, die sich beherrschen können, im Erwachsenenalter ein geringeres Risiko für Gesundheitsprobleme, finanzielle Schwierigkeiten und kriminelles Verhalten. Daraus zieht Professorin Angela Duckworth von der University of Pennsylvania den Schluss: „So etwas wie zu viel Selbstbeherrschung gibt es wahrscheinlich nicht.“

WIE KINDER SELBSTBEHERRSCHUNG LERNEN

Lernen Sie, Nein zu sagen und dabei zu bleiben.

GRUNDSATZ AUS DER BIBEL: „Euer Ja soll einfach ein Ja sein und euer Nein ein Nein“ (Matthäus 5:37).

Manchmal stellen kleine Kinder die Entschlossenheit ihrer Eltern mit einem Wutanfall auf die Probe – vielleicht sogar in aller Öffentlichkeit. Wenn Eltern dann nachgeben, lernt das Kind, dass Wutanfälle ein effektives Mittel sind, ein „Nein“ in ein „Ja“ zu verwandeln.

Wenn Eltern jedoch Nein sagen und dabei bleiben, lernt das Kind eine unumstößliche Tatsache: Wir bekommen nicht immer, was wir uns wünschen. „Paradoxerweise scheinen Menschen am glücklichsten zu sein, die diese Lektion gelernt haben“, schreibt Dr. David Walsh. „Wir tun unseren Kindern also überhaupt keinen Gefallen, wenn wir ihnen beibringen, dass ihnen im Leben immer alles auf einem silbernen Tablett serviert wird.“ *

 Heute Ihr Nein zu hören, wird Ihrem Kind morgen helfen, selbst Nein zu sagen – zu Drogen, Sex vor der Ehe oder zu anderen Dingen, die ihm schaden.

Helfen Sie Ihrem Kind, die Auswirkungen seines Handelns abzusehen – gute wie schlechte.

GRUNDSATZ AUS DER BIBEL: „Was immer jemand sät, das wird er auch ernten“ (Galater 6:7).

Kinder sollten verstehen, dass ihr Verhalten Folgen hat. Wer sich nicht beherrschen kann, schadet sich oft selbst. Bekommt Ihr Kind beispielsweise regelmäßig einen Wutanfall, wenn es sich über etwas ärgert, werden ihm andere eher aus dem Weg gehen. Lernt es dagegen, ruhig zu bleiben, wenn es provoziert wird, oder geduldig zu warten, anstatt andere zu unterbrechen, wird man gern mit ihm zusammen sein. Helfen Sie Ihrem Kind zu verstehen, dass Selbstbeherrschung echte Vorteile hat.

Bringen Sie Ihrem Kind bei, Prioritäten zu setzen.

GRUNDSATZ AUS DER BIBEL: Prüft, worauf es wirklich ankommt (Philipper 1:10).

Bei Selbstbeherrschung geht es nicht nur darum, etwas Verkehrtes nicht zu tun, sondern auch darum, notwendige Aufgaben zu erledigen, selbst wenn sie keinen besonderen Spaß machen. Ihr Kind sollte lernen, was wichtig ist, und diese Dinge zuerst erledigen. Das würde zum Beispiel bedeuten, zuerst die Hausaufgaben zu machen und dann spielen zu gehen.

Gehen Sie mit gutem Beispiel voran.

GRUNDSATZ AUS DER BIBEL: „Ich habe euch . . . ein Vorbild gegeben, damit ihr genau das tut, was ich für euch getan habe“ (Johannes 13:15).

Ihr Kind nimmt wahr, wie Sie mit frustrierenden Situationen umgehen. Leben Sie ihm vor, dass sich Selbstbeherrschung gut auswirkt. Angenommen, Ihr Kind stellt Ihre Geduld auf die Probe. Werden Sie dann wütend oder bleiben Sie ruhig?

^ Abs. 20 Aus dem Buch Nein: Warum Kinder dieses Wort hören sollen.