Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Was lehrt die Bibel wirklich?

 KAPITEL NEUN

Leben wir in den „letzten Tagen“?

Leben wir in den „letzten Tagen“?
  • Welche Entwicklungen unserer Zeit wurden in der Bibel vorhergesagt?

  • Wie beschreibt die Bibel die Menschen in den „letzten Tagen“?

  • Was sagt die Bibel Gutes für die „letzten Tage“ voraus?

1. Wo können wir erfahren, was die Zukunft bringt?

WENN man im Fernsehen die Nachrichten verfolgt, fragt man sich unweigerlich: „Wo soll das alles noch hinführen?“ Eine Schreckensmeldung jagt die andere, und kein Mensch kann sagen, was morgen sein wird (Jakobus 4:14). Doch Jehova weiß, was die Zukunft bringt (Jesaja 46:10). Er ließ schon vor langem in seinem Wort, der Bibel, die schlimmen Verhältnisse ankündigen, die heute zu beobachten sind, aber auch die wunderbaren Veränderungen, die unmittelbar vor uns liegen.

2, 3. Was wollten die Jünger von Jesus wissen, und welche Antwort gab er?

2 Jesus Christus sprach oft über das Königreich Gottes, die Regierung, die allem Bösen ein Ende machen und die Erde zu einem Paradies umgestalten wird (Lukas 4:43). Viele wollten wissen, wann dieses Königreich kommt. Auch Jesu Jünger fragten ihn: „Was wird das Zeichen deiner Gegenwart und des Abschlusses des Systems der Dinge sein?“ (Matthäus 24:3). Jesus antwortete, dass nur Jehova Gott genau wisse, wann das Ende des gegenwärtigen Systems der Dinge kommt (Matthäus 24:36). Allerdings sagte er bestimmte Entwicklungen voraus, die zu erkennen wären, kurz bevor das Königreich  den Menschen wahren Frieden und echte Sicherheit bringen würde. Was er damals voraussagte, trifft heute ein!

3 Ehe wir die Beweise dafür untersuchen, dass wir heute in der Zeit des „Abschlusses des Systems der Dinge“ leben, wollen wir kurz auf einen Krieg eingehen, der für Menschen unsichtbar war. Er wurde im geistigen Bereich geführt, doch sein Ausgang wirkt sich auf uns aus.

EIN KRIEG IM HIMMEL

4, 5. (a) Was geschah im Himmel, kurz nachdem Jesus Christus Königsmacht erhalten hatte? (b) Welche Folgen sollte der Krieg im Himmel gemäß Offenbarung 12:12 haben?

4 In Kapitel 8 haben wir gelesen, dass Jesus Christus im Jahr 1914 im Himmel als König zu regieren begann (Daniel 7:13, 14). Kurz nachdem er Königsmacht erhalten hatte, schritt er zur Tat. Die Bibel berichtet: „Krieg brach aus im Himmel: Michael [ein anderer Name für Jesus] und seine Engel kämpften mit dem Drachen [Satan, dem Teufel], und der Drache und seine Engel kämpften.“ * Satan und die bösen Engel — die Dämonen — verloren diesen Krieg und wurden vom Himmel zur Erde hinabgeschleudert. Gottes treue Engelsöhne konnten sich freuen, dass Satan und die Dämonen nun fort waren. Aber für die Menschen würde das kein Grund zur Freude sein. Die Bibel sagte voraus: „Wehe der Erde . . ., weil der Teufel zu euch hinabgekommen ist und große Wut hat, da er weiß, dass er nur eine kurze Frist hat“ (Offenbarung 12:7, 9, 12).

5 Der Krieg im Himmel sollte also Folgen haben. Satan würde in seiner großen Wut viel Kummer und Leid über die Menschen auf der Erde bringen. Wie wir sehen werden, leben wir gerade jetzt in dieser schlimmen Zeit. Aber sie wird nur verhältnismäßig kurz sein — „eine kurze Frist“. Das weiß auch Satan. Die Bibel spricht von dieser Zeitspanne als von  den „letzten Tagen“ (2. Timotheus 3:1). Wie froh können wir doch sein, dass Gott dem Einfluss des Teufels auf die Erde bald Einhalt gebieten wird! Wenden wir uns einigen biblischen Prophezeiungen zu, die sich vor unseren Augen erfüllen. Sie beweisen, dass wir in den letzten Tagen leben und dass Menschen, die Jehova lieben, durch Gottes Königreich bald nie endende Wohltaten erleben werden. Befassen wir uns zunächst mit vier Merkmalen des von Jesus beschriebenen Zeichens, das unsere Zeit heute kennzeichnet.

BEDEUTSAME ENTWICKLUNGEN IN DEN LETZTEN TAGEN

6, 7. Wie erfüllt sich heute, was Jesus über Kriege und Lebensmittelknappheit sagte?

6 „Nation wird sich gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich“ (Matthäus 24:7). Im vergangenen Jahrhundert sind viele Millionen Menschen in Kriegen ums Leben gekommen. Ein britischer Historiker schrieb: „Das 20. Jahrhundert war das mörderischste seit Beginn der Geschichtsschreibung. . . . Abgesehen von einigen kurzen Phasen herrschte fast ununterbrochen irgendwo Krieg.“ In einem Bericht hieß es: „[Im 20. Jahrhundert] gab es dreimal so viel Kriegstote wie in der ganzen Zeit vom 1. Jahrhundert n. Chr. bis zum Jahr 1899“ (Worldwatch Institute). Seit 1914 sind mehr als 100 Millionen Menschen in Kriegen umgekommen.  Es ist schon schlimm genug, einen Angehörigen im Krieg zu verlieren. Stellen wir uns nur vor, wie schrecklich es ist, wenn sich solches Leid millionenfach wiederholt!

7 „Es wird Lebensmittelknappheit . . . geben“ (Matthäus 24:7). Wissenschaftlern zufolge ist die Nahrungsmittelproduktion in den letzten 30 Jahren beträchtlich gestiegen. Trotzdem müssen immer noch viele Menschen hungern, weil sie zu arm sind, Lebensmittel zu kaufen oder ein Stück Land zu erwerben, auf dem sie selbst etwas anbauen können. Weit über eine Milliarde Bewohner von Entwicklungsländern haben nicht mehr als einen Euro pro Tag zum Leben. Die meisten von ihnen leiden ständig Hunger. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation spielt Unterernährung beim Tod von jährlich über 5 Millionen Kindern eine maßgebliche Rolle.

8, 9. Was zeigt, dass sich Jesu Prophezeiung über Erdbeben und Seuchen bewahrheitet hat?

8 „Es wird große Erdbeben geben“ (Lukas 21:11). Nach Angaben eines geologischen Amtes in den Vereinigten Staaten rechnet man jährlich im Durchschnitt mit 19 großen Erdbeben, die so stark sind, dass sie Gebäudeschäden und Erdrisse verursachen. Und es ereignen sich im Schnitt jedes Jahr Erdbeben, die ganze Gebäude zum  Einsturz bringen. Wie Statistiken zeigen, sind seit 1900 über 2 Millionen Menschen durch Erdbeben ums Leben gekommen. In einer Quelle ist zu lesen: „Technische Verbesserungen konnten die Zahl der Todesopfer bisher nur geringfügig senken.“

9 ‘Es wird Seuchen geben’ (Lukas 21:11). Trotz medizinischer Fortschritte wird die Menschheit von alten und neuen Krankheiten heimgesucht. Laut einem Bericht sind 20 altbekannte Krankheiten — darunter Tuberkulose, Malaria und Cholera — seit ein paar Jahrzehnten wieder auf dem Vormarsch und gegen manche Krankheitsformen ist mit den vorhandenen Arzneimitteln immer weniger auszurichten. Dazu kommt noch, dass es mindestens 30 neue Krankheiten gibt, von denen manche bislang unheilbar sind und zum Tod führen.

DIE MENSCHEN IN DEN LETZTEN TAGEN

10. Welche Eigenschaften, die in 2. Timotheus 3:1-5 vorausgesagt wurden, sind heute zu beobachten?

10 Neben diesen Entwicklungen auf weltweiter Ebene sagt die Bibel für die letzten Tage auch markante Veränderungen in der Gesellschaft voraus. Der Apostel Paulus beschreibt, wie die Menschen im Großen und Ganzen sein würden. In 2. Timotheus 3:1-5 lesen wir, dass „in den letzten Tagen kritische Zeiten  da sein werden, mit denen man schwer fertig wird“. Paulus schildert die Menschen unter anderem wie folgt:

  • eigenliebig

  • geldliebend

  • den Eltern ungehorsam

  • nicht loyal

  • ohne natürliche Zuneigung

  • ohne Selbstbeherrschung

  • brutal

  • lieben Vergnügungen mehr als Gott

  • haben eine Form der Gottergebenheit, erweisen sich aber hinsichtlich deren Kraft als falsch

11. Was wird gemäß Psalm 92:7 mit den Bösen geschehen?

11 Wahrscheinlich kann jeder bestätigen, dass auch in seiner Umgebung die Menschen so geworden sind. Leute mit schlechten Eigenschaften gibt es überall. Das ist ein Zeichen, dass Gott bald eingreifen wird, denn die Bibel sagt: „Wenn die Bösen sprossen wie die Pflanzenwelt und alle, die Schädliches treiben, blühen, ist es, dass sie für immer vertilgt werden“ (Psalm 92:7).

ERFREULICHE ENTWICKLUNGEN!

12, 13. Wie ist die „wahre Erkenntnis“ in der heutigen „Zeit des Endes“ überströmend geworden?

12 Ja, die Welt in den letzten Tagen ist voller Leid und Elend — genau wie es die Bibel vorausgesagt hat. Doch trotz der vielen Schwierigkeiten sind unter  den Anbetern Jehovas erfreuliche Entwicklungen zu beobachten.

13 „Die wahre Erkenntnis wird überströmend werden“, schrieb der Prophet Daniel. Wann sollte sich diese Voraussage erfüllen? In der „Zeit des Endes“ (Daniel 12:4). Insbesondere seit 1914 hat Jehova Menschen, die ihm von Herzen gern dienen möchten, zu einem besseren Verständnis der Bibel verholfen. Wertvolle Wahrheiten wurden deutlicher erkannt, wie zum Beispiel die Wahrheit über den Namen und den Willen Gottes, das Lösegeld Jesu Christi, den Zustand der Toten und die Auferstehung. Außerdem haben treue Anbeter Jehovas gelernt, ein lohnendes Leben zu führen, das Gott ehrt. Sie verstehen heute auch besser, welche Rolle Gottes Königreich spielt und wie es alle Probleme auf der Erde beseitigen wird. Wie gehen sie mit dieser Erkenntnis um? Die Antwort auf diese Frage bringt uns zu einer weiteren Prophezeiung, die sich in den letzten Tagen, also heute, erfüllt.

„Diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden“ (Matthäus 24:14)

14. In welchem Umfang wird heute die Königreichsbotschaft gepredigt, und von wem?

14 „Diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden“, sagte Jesus Christus in seiner Prophezeiung über den „Abschluss des Systems der Dinge“ (Matthäus 24:3, 14). In über 230 Ländern und Territorien rund um die Erde wird heute in mehr als 400 Sprachen die gute Botschaft vom Königreich gepredigt. Sie handelt davon, was das Königreich ist, was es bewirken wird und wie wir unter dieser Regierung reichen Segen genießen können. Millionen Zeugen Jehovas aus „allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen“ verkündigen diese Königreichsbotschaft voll Eifer (Offenbarung 7:9). Sie führen kostenlose Heimbibelstudien mit Millionen Menschen durch, die wissen möchten, was die Bibel wirklich lehrt. Es ist beeindruckend, zu sehen, wie sich diese Prophezeiung Jesu erfüllt, zumal er auch voraussagte, dass wahre Christen „Gegenstand des Hasses aller Menschen“ sein würden (Lukas 21:17).

 DIE RICHTIGE ENTSCHEIDUNG TREFFEN

15. (a) Leben wir in den letzten Tagen, und warum sind wir persönlich davon überzeugt? (b) Was wird „das Ende“ für Jehovas Gegner bedeuten und was für die gehorsamen Untertanen seines Königreiches?

15 Da sich heute so viele biblische Prophezeiungen erfüllen, muss man einfach zu dem Schluss kommen, dass wir wirklich in den letzten Tagen leben. Wenn die gute Botschaft zu Jehovas Zufriedenheit gepredigt worden ist, kommt mit Sicherheit „das Ende“ (Matthäus 24:14). Mit dem „Ende“ ist die Zeit gemeint, in der Gott alle Bosheit auf der Erde beseitigen wird. Jesus wird zusammen mit mächtigen Engeln im Auftrag Gottes alle vernichten, die sich Gott willentlich widersetzen (2. Thessalonicher 1:6-9). Satan und die Dämonen werden die Nationen nicht länger irreführen. Dann werden treue Untertanen des Königreiches Gottes unter dieser gerechten Regierung mit Gutem nur so überschüttet werden (Offenbarung 20:1-3; 21:3-5).

16. Was sollten wir jetzt vernünftigerweise tun?

16 Da Satans System dem Ende entgegengeht, müssen wir uns fragen: „Was soll ich jetzt tun?“ Es wäre sehr vernünftig, Jehova und das, was er von uns erwartet, genauer kennen zu lernen (Johannes 17:3). Befassen wir uns intensiv mit der Bibel. Kommen wir regelmäßig mit Menschen zusammen, die gern Jehovas Willen tun (Hebräer 10:24, 25). Machen wir uns die umfangreiche Erkenntnis zu Eigen, die Jehova Gott Menschen auf der ganzen Welt anbietet, und nehmen wir die nötigen Änderungen in unserem Leben vor, damit wir Gott gefallen (Jakobus 4:8).

17. Warum wird die Vernichtung der Bösen die meisten Menschen überraschen?

17 Wie Jesus voraussagte, würde die Mehrheit der Menschen die Beweise, dass sie in den letzten Tagen leben, nicht beachten. Die Vernichtung der Bösen wird plötzlich und unerwartet kommen. Sie wird die meisten so überraschen wie ein Dieb in der Nacht (1. Thessalonicher 5:2). Jesus sagte warnend: „Geradeso wie die Tage Noahs waren, so wird die Gegenwart des Menschensohnes sein. Denn so, wie sie in jenen Tagen  vor der Sintflut waren: sie aßen und tranken, Männer heirateten und Frauen wurden verheiratet bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche hineinging, und sie nahmen keine Kenntnis davon, bis die Sintflut kam und sie alle wegraffte: so wird die Gegenwart des Menschensohnes sein“ (Matthäus 24:37-39).

18. Welche Warnung Jesu sollten wir uns zu Herzen nehmen?

18 Jesus forderte seine Zuhörer daher auf: „Gebt . . . auf euch selbst Acht, damit euer Herz niemals durch unmäßiges Essen und unmäßiges Trinken und Sorgen des Lebens beschwert wird und jener Tag plötzlich, in einem Augenblick, über euch kommt wie eine Schlinge. Denn er wird über alle die kommen, die auf der ganzen Erdoberfläche wohnen. Bleibt also wach, und fleht allezeit, damit es euch gelingt, all diesen Dingen, die geschehen sollen, zu entgehen und [annehmbar] vor dem Menschensohn zu stehen“ (Lukas 21:34-36). Es wäre klug, sich diese Worte zu Herzen zu nehmen. Aus welchem Grund? Weil Menschen, die für Jehova Gott und den „Menschensohn“, Jesus Christus, annehmbar sind, die Aussicht haben, Satans System der Dinge zu überleben und für immer in der herrlichen neuen Welt zu leben, die jetzt zum Greifen nahe ist (Johannes 3:16; 2. Petrus 3:13).

^ Abs. 4 Im Anhang wird unter „Wer ist der Erzengel Michael?“ begründet, warum man sagen kann, dass Michael ein anderer Name für Jesus Christus ist.

Mehr dazu

Warum lohnt sich ein genauerer Blick in die Bibel?

Millionen Menschen in aller Welt haben in der Bibel Antworten auf die Fragen des Lebens gefunden. Sie können das auch!