Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Unsere kleine Bibelstunde

 GESCHICHTE 3

Rahab glaubte an Jehova und vertraute ihm

Rahab glaubte an Jehova und vertraute ihm

Wir tun jetzt mal so, als hätten wir vor vielen Jahren gelebt, und besuchen eine Frau in Jericho. Jericho ist eine Stadt im Land Kanaan, wo die Menschen nicht an Jehova glauben. Und da wohnt Rahab.

Schon als kleines Mädchen hat sie zugehört, wenn andere erzählt haben, wie Moses das Rote Meer geteilt und die Israeliten aus Ägypten herausgeführt hat. Rahab hat auch davon gehört, wie Jehova den Israeliten geholfen hat, ihre Feinde zu besiegen. Und jetzt lagern die Israeliten ganz dicht bei Jericho!

Rahab beschützte die Spione, weil sie an Jehova glaubte und ihm vertraute

Die Israeliten schicken zwei Männer los, die heimlich herausfinden sollen, was in Jericho passiert. Die beiden Männer sind Spione. Sie kommen zu Rahabs Haus und Rahab sagt zu ihnen, dass sie bei ihr übernachten können. Der König von Jericho erfährt in der Nacht, dass Spione in der Stadt sind — und dass sie bei Rahab sind! Sofort schickt er seine Männer zu ihr. Rahab versteckt die beiden Israeliten schnell auf dem flachen Dach von ihrem Haus. Zu den Männern des Königs sagt sie: »Ja die Spione waren hier. Aber sie sind schon längst nicht mehr in der Stadt. Wenn ihr euch beeilt, erwischt ihr sie bestimmt noch.« Weißt du, warum Rahab die Spione beschützt? — Weil sie an Jehova glaubt. Und weil sie weiß, dass Jehova den Israeliten das Land Kanaan geben wird.

Jetzt müssen die Spione aber wieder ins Lager zurück. Vorher versprechen sie Rahab noch etwas: Ihr und ihrer Familie wird nichts passieren, wenn Jericho zerstört wird. Dafür muss sie aber etwas Bestimmtes machen. Weißt du, was? — Sie sagen zu ihr: »Nimm diese rote Schnur und häng sie aus dem Fenster. Dann wird jeder, der in deinem Haus ist, gerettet.« Rahab macht es genauso, wie es ihr die Spione gesagt haben. Hast du eine Idee, wie die Geschichte weitergeht? 

Jehova rettete Rahab und ihre Familie

Ein paar Tage später fangen die Israeliten an, jeden Tag einmal um die Stadt zu laufen. Das machen sie sechs Tage lang und sagen dabei kein einziges Wort. Am siebten Tag geht es dann sieben Mal um die Stadt herum. Danach schreien die Israeliten ganz laut und Jehova lässt die  Stadtmauer einstürzen. Aber das Haus von Rahab, an dem die rote Schnur hängt, bleibt stehen! Siehst du es da auf dem Bild? — Rahab und ihre Familie sind in Sicherheit!

Was hat Rahab genau richtig gemacht? — Rahab hat an Jehova geglaubt und hat ihm vertraut. Sie hatte nämlich viel Gutes über Jehova gehört. Und du lernst ja auch ganz viel über Jehova. Glaubst du auch so fest an ihn wie Rahab? — Ganz bestimmt machst du das!