Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Lerne von dem großen Lehrer

 KAPITEL 46

Wird es noch mal eine Sintflut geben?

Wird es noch mal eine Sintflut geben?

HAST du schon mal jemanden vom Weltuntergang reden hören? — Viele Leute reden darüber. Manche denken, die Erde würde durch einen Krieg mit Atombomben zerstört werden. Was glaubst du? Wird Gott jemals zulassen, dass die Menschen unsere schöne Erde zerstören? —

Wie wir schon gelernt haben, steht in der Bibel tatsächlich etwas vom Ende der Welt. „Die Welt vergeht“, sagt die Bibel (1. Johannes 2:17). Was meinst du? Bedeutet das Ende der Welt, dass die Erde vernichtet wird? — Nein, denn in der Bibel steht, dass Gott die Erde geschaffen hat,  damit sie „bewohnt“ wird, damit die Menschen Freude am Leben hätten (Jesaja 45:18). In Psalm 37:29 heißt es: „Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, und sie werden immerdar darauf wohnen.“ Deswegen steht in der Bibel auch, dass die Erde für immer bleiben wird (Psalm 104:5; Prediger 1:4).

Wenn mit dem Ende der Welt nicht gemeint ist, dass die Erde vernichtet wird, was bedeutet es dann? — Das können wir herausfinden, wenn wir uns ansehen, was zur Zeit Noahs passierte. Wie die Bibel sagt, „wurde die damalige Welt vernichtet, als sie mit Wasser überflutet wurde“ (2. Petrus 3:6).

Gab es Überlebende, als die Welt durch die Sintflut vernichtet wurde? — In der Bibel steht, dass Gott „Noah, einen Prediger der Gerechtigkeit, mit sieben anderen in Sicherheit [hielt], als er eine Sintflut über eine Welt gottloser Menschen brachte“ (2. Petrus 2:5).

Was für eine Welt wurde zur Zeit Noahs vernichtet?

Was war also mit der Welt gemeint, die vernichtet wurde? Die Erde oder die schlechten Menschen? — Die Bibel sagt, es war die „Welt gottloser Menschen“. Vielleicht hast du gemerkt, dass Noah ein „Prediger“ genannt wird. Was hat er denn gepredigt? — Noah warnte die Menschen vor dem Ende der „damaligen Welt“.

Als Jesus einmal über die Sintflut sprach, beschrieb er seinen Jüngern, wie die Menschen damals vor dem Ende der Welt waren. Er sagte: „Sie aßen und tranken, Männer heirateten und Frauen wurden verheiratet bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche hineinging, und sie nahmen keine Kenntnis davon, bis die Sintflut kam und sie alle wegraffte.“ Anschließend erklärte Jesus, dass die Menschen vor dem Ende der heutigen Welt genauso sein würden (Matthäus 24:37-39).

 Daraus können wir etwas Wichtiges lernen. In Kapitel 10 haben wir schon besprochen, wie die Menschen vor der Sintflut waren. Erinnerst du dich noch? — Einige waren brutal und gewalttätig. Aber es gab auch viele, die einfach nicht zuhörten, als Noah im Auftrag Gottes predigte.

Es kam also der Tag, an dem Jehova zu Noah sagte, dass er die schlechten Menschen durch eine Flut vernichten würde. Das Wasser sollte die ganze Erde überfluten, sogar die Berge. Jehova gab Noah den Auftrag, eine Arche zu bauen. Es war ein großer, langer Kasten, wie er auf Seite 238 abgebildet ist.

Die Arche sollte so groß sein, dass Noah mit seiner Familie und vielen Tieren darin Schutz finden könnte. Noah und seine Familie arbeiteten sehr hart. Sie mussten große Bäume fällen und aus dem Holz die Arche bauen. Das dauerte viele, viele Jahre, weil die Arche so riesig werden sollte.

Erinnerst du dich, was Noah in all den Jahren, als er die Arche baute, außerdem noch machte? — Er predigte und warnte die Menschen vor der Sintflut. Hat jemand auf ihn gehört? — Keiner außer seiner eigenen Familie. Die anderen Menschen waren einfach zu beschäftigt. Jesus sagte auch, womit sie beschäftigt waren. Weißt du das noch? — Sie waren mit Essen und Trinken und Heiraten beschäftigt. Sie meinten, sie wären ja keine schlechten Menschen, und nahmen sich einfach keine Zeit, Noah zuzuhören. Mal sehen, was mit ihnen passierte.

Als Noah und seine Familie in der Arche waren, verschloss Jehova die Tür. Die Leute draußen glaubten immer noch nicht, dass eine Flut kommen würde. Doch auf einmal fiel Wasser vom Himmel! Es war kein normaler Regen. Es schüttete wie aus Eimern! Donnernde Sturzfluten rissen starke Bäume um und  brachten riesige Steine zum Rollen. Und was passierte mit den Menschen außerhalb der Arche? — Jesus sagte, dass „die Sintflut kam und sie alle wegraffte“. Alle Menschen, die nicht in der Arche waren, starben. Warum? — Jesus sagte: „Sie nahmen keine Kenntnis davon.“ Sie hatten also nicht zugehört (Matthäus 24:39; 1. Mose 6:5-7).

Warum sollten wir nicht nur an unseren Spaß denken?

Jesus erklärte, dass wir aus dieser Geschichte etwas lernen können. Kannst du dir denken, was? — Die Menschen wurden nicht nur deshalb vernichtet, weil sie schlecht waren, sondern auch, weil sie sich keine Zeit für Gott nahmen. Sie waren zu beschäftigt, um Gott kennen zu lernen und zu erfahren, was er vorhat. Wir müssen aufpassen, dass es uns nicht genauso geht, meinst du nicht auch? —

Glaubst du, dass Gott die Welt noch mal durch eine Flut vernichten wird? — Nein, Jehova hat versprochen, das nicht zu tun. Er sagte: „Meinen Regenbogen setze ich in die Wolke, und er soll als Zeichen . . . dienen.“ Der Regenbogen sollte ein Zeichen dafür sein, dass nie mehr eine Sintflut kommt, die alles Leben vernichtet (1. Mose 9:11-17).

Wir können also sicher sein, dass Gott die Welt nie wieder durch eine Flut vernichtet. Trotzdem spricht die Bibel vom Ende der Welt. Wer wird denn überleben, wenn Gott die heutige Welt  vernichtet? — Werden es Menschen sein, die nichts von Gott wissen wollen, weil sie so viele andere Interessen haben? Oder Menschen, die immer zu beschäftigt sind, um die Bibel zu studieren? Was meinst du? —

Möchtest du zu den Überlebenden gehören? — Wäre es nicht schön, wenn Gott unsere ganze Familie retten würde, so wie er Noahs Familie rettete? — Wenn wir überleben möchten, müssen wir wissen, wie die heutige Welt vernichtet wird und wie Gott dann eine gerechte neue Welt schafft.

Die Bibel erklärt es uns in Daniel, Kapitel 2, Vers 44. Diese Bibelstelle sagt über unsere Zeit: „In den Tagen dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das nie zugrunde gerichtet werden wird. Und das Königreich selbst wird an kein anderes Volk übergehen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und ihnen ein Ende bereiten, und selbst wird es für unabsehbare Zeiten bestehen.“

Verstehst du diesen Bibeltext? — Damit ist gemeint, dass Gottes Regierung alle Regierungen der Erde vernichten wird. Warum? — Weil sie dem König, den Gott eingesetzt hat, nicht gehorchen. Und wer ist dieser König? — Jesus Christus!

Jesus Christus, Gottes auserwählter König, wird in Harmagedon die Welt vernichten

Jehova Gott hat das Recht zu entscheiden, welche Regierung herrschen soll, und er hat seinen Sohn Jesus als König ausgewählt. Bald wird Jesus Christus bei der Vernichtung aller Regierungen die Führung übernehmen. Das wird in Offenbarung, Kapitel 19, Vers 11 bis 16 beschrieben, und hier rechts siehst du ein Bild davon. In der Bibel wird Gottes Krieg, durch den alle Regierungen vernichtet werden, Harmagedon genannt.

Gott sagt also, dass sein Königreich die Regierungen der Menschen vernichten wird. Sollen wir dabei mitmachen? — Nein.  Die Bibel beschreibt Harmagedon als den „Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen“ (Offenbarung 16:14, 16). Harmagedon ist Gottes Krieg, und er gebraucht Jesus Christus als Anführer der himmlischen Heere. Kommt der Krieg von Harmagedon schon bald? Das versuchen wir als Nächstes herauszufinden.

In Sprüche 2:21, 22; Jesaja 26:20, 21; Jeremia 25:31-33 und Matthäus 24:21, 22 erfahren wir noch mehr darüber, wie Gott alle Bösen vernichten und seine Diener retten wird.