Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Lerne von dem großen Lehrer

 KAPITEL 28

Woher weiß man, wem man gehorchen soll?

Woher weiß man, wem man gehorchen soll?

MANCHMAL weiß man gar nicht so genau, auf wen man hören soll. Deine Mutter oder dein Vater sagen dir vielleicht, wie du dich in einer bestimmten Situation verhalten sollst. Aber dann verlangt ein Lehrer oder ein Polizist genau das Gegenteil. Auf wen würdest du eher hören? —

Im Kapitel 7 haben wir Epheser 6:1-3 aus der Bibel gelesen. Dort steht, dass Kinder ihren Eltern gehorchen sollen. „Gehorcht euren Eltern in Gemeinschaft mit dem Herrn“, heißt es in dieser Bibelstelle. Weißt du, was es bedeutet, „in Gemeinschaft mit dem Herrn“ zu sein? — Eltern, die in Gemeinschaft mit dem Herrn sind, möchten, dass ihre Kinder Gottes Gesetzen gehorchen.

Es gibt natürlich Erwachsene, die nicht an Jehova glauben. Was ist, wenn so jemand sagt, es wäre nichts dabei, in der Schule abzuschreiben oder in einem Geschäft etwas zu klauen? Ist es dann in Ordnung, abzuschreiben oder zu stehlen? —

Du erinnerst dich sicher, dass König Nebukadnezar einmal von allen Leuten verlangte, sich vor einem goldenen Standbild niederzuwerfen. Schadrach, Meschach und Abednego weigerten sich, das zu tun. Weißt du noch, warum? — Weil die Bibel sagt, wir sollen nur Jehova anbeten (2. Mose 20:3; Matthäus 4:10).

Was hat Petrus zu Kaiphas gesagt?

So dachten auch die Apostel. Nachdem Jesus gestorben war, wurden sie einmal vor den Sanhedrin gebracht. Das war das oberste religiöse Gericht der Juden. Der Hohe Priester Kaiphas sagte zu  den Aposteln: »Wir haben euch ausdrücklich befohlen, nicht mehr über den Namen Jesus zu reden, und trotzdem spricht man in ganz Jerusalem über eure Lehre.« Warum hörten die Apostel nicht auf den Sanhedrin? — Petrus antwortete für alle Apostel, als er zu Kaiphas sagte: „Wir müssen Gott, dem Herrscher, mehr gehorchen als den Menschen“ (Apostelgeschichte 5:27-29).

Damals hatten die jüdischen Geistlichen viel zu sagen. Doch regiert wurde das Land von den Römern. Der römische Kaiser hieß Cäsar. Die Juden wollten nicht von Cäsar regiert werden, obwohl die römische Regierung auch viel Gutes für das Volk tat. Heute tut die Regierung ebenfalls viel Gutes für ihre Bürger. Was gehört zum Beispiel dazu? —

Die Regierung baut Straßen und bezahlt die Polizei und die Feuerwehr. Sie sorgt auch für Schulen und für die Betreuung von alten und kranken Menschen. All das kostet natürlich Geld. Weißt du, wo die Regierung dieses Geld herbekommt? — Von den Bürgern. Das Geld, das die Bürger der Regierung zahlen, wird Steuer genannt.

 Als der große Lehrer auf der Erde lebte, wollten viele Juden den Römern keine Steuern zahlen. Einmal versuchten die Priester, Jesus mit einer Frage über die Steuern reinzulegen. Sie schickten ein paar Männer los, die Jesus dann fragten: »Sollen wir Cäsar Steuern zahlen oder nicht?« Das war eine Fangfrage. Hätte Jesus mit Ja geantwortet, dann hätten sich viele Juden geärgert, weil sie den Römern ja keine Steuern zahlen wollten. Jesus konnte aber nicht sagen: „Ihr braucht keine Steuern zu zahlen.“ Das wäre nämlich verkehrt gewesen.

Wie reagierte Jesus also? Er sagte: »Zeigt mir mal eine Münze.« Dann fragte Jesus: »Wessen Bild und Name ist darauf?« Die Männer antworteten: „Cäsars.“ Darauf sagte Jesus: „Zahlt also auf jeden Fall Cäsars Dinge Cäsar zurück, Gottes Dinge aber Gott“ (Lukas 20:19-26).

Was antwortete Jesus auf die Fangfrage dieser Männer?

An dieser Antwort konnte niemand etwas kritisieren. Wenn Cäsar etwas für die Menschen tut, dann ist es auch richtig, dass er etwas von dem Geld zurückbekommt, das er ja hergestellt hat. Jesus sagte also, dass es in Ordnung ist, der Regierung für ihre Dienste Steuern zu zahlen.

 Du bist natürlich noch nicht so alt, dass du Steuern zahlen musst. Aber weißt du, was du der Regierung trotzdem schuldest? — Gehorsam gegenüber den Gesetzen. Die Bibel sagt: »Gehorcht den staatlichen Gewalten.« Damit sind diejenigen gemeint, die Regierungsmacht besitzen. Gott wünscht also, dass wir uns an die Gesetze der Regierung halten (Römer 13:1, 2).

Angenommen, es wäre verboten, Papier oder anderen Abfall auf die Straße zu werfen. Solltest du dich dann an dieses Gesetz halten? — Ja, Gott möchte, dass du dich daran hältst. Solltest du auch auf die Polizei hören? — Die Regierung bezahlt die Polizei dafür, dass sie die Leute beschützt. Gehorsam gegenüber der Polizei ist also dasselbe wie Gehorsam gegenüber der Regierung.

Was machst du, wenn du eine Straße überqueren möchtest und ein Polizist ruft: „Halt!“? — Und wenn andere trotzdem über die Straße gehen, darfst du es ihnen dann einfach nachmachen? — Du solltest stehen bleiben, selbst wenn das außer dir niemand tut. Denn Gott möchte, dass wir gehorsam sind.

Vielleicht gibt es eines Tages in deiner Nachbarschaft Unruhen und die Polizei sagt: „Gehen Sie nicht auf die Straße. Bleiben Sie in den Häusern.“ Aber du hörst Geschrei und möchtest gerne wissen, was da los ist. Solltest du nach draußen gehen und nachsehen? — Wäre jemand, der das tut, den »staatlichen Gewalten« gehorsam? —

In den meisten Ländern baut die Regierung Schulen und bezahlt die Lehrer. Möchte Gott auch, dass du auf die Lehrer hörst? — Überleg mal: Genauso wie die Regierung die Polizei dafür bezahlt, dass sie die Leute beschützt, bezahlt sie auch die Lehrer dafür, dass sie den Schülern etwas beibringen. Auf einen Polizisten oder einen Lehrer zu hören ist also dasselbe wie Gehorsam gegenüber der Regierung.

Warum sollten wir auf Polizisten hören?

 Was machst du aber, wenn ein Lehrer dich zu etwas drängen will, was so ähnlich wie eine Anbetung wäre? — Die drei Hebräer verbeugten sich nicht vor dem Standbild, obwohl König Nebukadnezar das befohlen hatte. Weißt du noch, warum sie sich weigerten? — Sie wollten Gott nicht ungehorsam sein.

Der Historiker Will Durant schrieb über die ersten Christen, dass sie ihre „höchste Untertanentreue“ nicht Cäsar schenkten. Nein, sie waren vor allen Dingen Jehova treu! Vergiss deshalb nie, dass Gott in unserem Leben an erster Stelle stehen sollte.

Wir gehorchen der Regierung, weil Gott das von uns wünscht. Aber was ist, wenn wir zu etwas aufgefordert werden, was Gott verbietet? Was könnten wir dann sagen? — Wir könnten eine ähnliche Antwort geben wie die Apostel sie dem Hohen Priester gaben: „Wir müssen Gott, dem Herrscher, mehr gehorchen als den Menschen“ (Apostelgeschichte 5:29).

Die Bibel fordert uns dazu auf, die Gesetze zu beachten. Das können wir in Matthäus 5:41; Titus 3:1 und 1. Petrus 2:12-14 nachlesen.

Mehr dazu

Jesus war immer gehorsam

Es ist gar nicht immer so leicht, auf Mama und Papa zu hören. Ob das Beispiel von Jesus dir da weiterhelfen kann?