Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Lerne von dem großen Lehrer

 KAPITEL 34

Was passiert mit uns, wenn wir sterben?

Was passiert mit uns, wenn wir sterben?

WIE du ja weißt, werden Menschen alt und krank und sterben eines Tages. Es kommt sogar vor, dass Kinder sterben. Muss man vor dem Tod oder vor jemandem, der gestorben ist, Angst haben? — Weißt du, was mit uns passiert, wenn wir sterben? —

Es gibt heute niemanden auf der Erde, der von den Toten zurückgekommen ist und uns das berichten kann. Doch als der große Lehrer auf der Erde lebte, gab es einen Menschen, der tot war und dann wieder lebte. An ihm können wir sehen, was beim Tod passiert. Er war ein Freund von Jesus und wohnte in dem kleinen Ort Bethanien, nicht weit von Jerusalem entfernt. Sein Name war Lazarus und er hatte zwei Schwestern: Martha und Maria. Mal sehen, was die Bibel über ihn berichtet.

Lazarus wird eines Tages sehr krank. Jesus hält sich gerade ganz woanders auf. Deshalb schicken Martha und Maria einen Boten zu Jesus. Der Bote soll ihm ausrichten, dass es ihrem Bruder Lazarus sehr schlecht geht. Die beiden Schwestern sind sich nämlich sicher, dass Jesus kommen und ihren Bruder heilen kann. Jesus ist zwar kein Arzt, aber er hat von Gott die Macht, alle möglichen Krankheiten zu heilen (Matthäus 15:30, 31).

Noch bevor Jesus ankommt, wird Lazarus allerdings so krank, dass er stirbt. Jesus sagt jedoch zu seinen Jüngern, dass Lazarus schläft und dass er zu ihm hingehen wird, um ihn zu wecken. Die Jünger verstehen nicht, was Jesus damit meint. Deshalb sagt Jesus  nun ganz offen: „Lazarus ist gestorben.“ Was lernen wir daraus über den Tod? — Der Tod ist ähnlich wie ein tiefer Schlaf. Es ist so, als würde man ganz fest schlafen, ohne zu träumen.

Jesus kommt jetzt also zu Martha und Maria. Es sind schon viele Freunde der Familie da. Sie wollen die beiden Schwestern trösten. Als Martha erfährt, dass Jesus gekommen ist, läuft sie ihm entgegen. Danach geht auch Maria zu ihm hin. Sie weint vor lauter Kummer und fällt vor Jesus auf die Knie. Auch die Leute, die hinter ihr hergehen, weinen.

Der große Lehrer fragt, wo Lazarus hingebracht worden ist. Da führen ihn die Leute zu der Höhle, in die sie den Toten gelegt haben. Als Jesus die vielen Menschen weinen sieht, muss er auch weinen. Er kann sich gut vorstellen, wie schmerzlich es ist, jemanden durch den Tod zu verlieren.

Die Höhle ist mit einem Stein verschlossen. Deshalb sagt Jesus: „Nehmt den Stein weg.“ Sollen sie das wirklich tun? — Martha hält das für keine gute Idee. Sie sagt: „Herr, er wird nun riechen, denn es ist schon vier Tage her.“

Doch Jesus erwidert: »Habe ich dir nicht gesagt, dass du die Herrlichkeit Gottes sehen wirst, wenn du Glauben hast?« Jesus meint damit, dass Martha gleich etwas sehen wird, wodurch Gott verherrlicht wird. Was hat Jesus wohl vor? Sobald der Stein weggerollt ist, betet Jesus laut zu Jehova. Dann sagt er mit kräftiger Stimme: „Lazarus, komm heraus!“ Ob Lazarus wirklich herauskommen wird? Ist das überhaupt möglich? —

Kannst du jemand aus dem Schlaf wecken? — Ja, wenn du laut rufst, wird er wach. Aber kannst du auch jemand aufwecken, der tot ist? — Nein. Egal wie laut du rufst, der Tote wird dich nicht hören. Weder du noch ich noch sonst jemand auf der Erde kann einen Toten aufwecken.

Was hat Jesus für Lazarus getan?

 Doch bei Jesus ist es anders. Er hat von Gott außergewöhnliche Macht bekommen. Als Jesus daher Lazarus ruft, geschieht etwas Erstaunliches. Der Mann, der vier Tage tot war, kommt aus der Höhle heraus! Er lebt wieder! Er kann wieder atmen und laufen und sprechen! Jesus hat Lazarus auferweckt (Johannes 11:1-44).

Denk jetzt mal nach: Was passierte mit Lazarus, als er starb? Hat ein Teil von ihm — eine Seele oder ein Geist — seinen Körper verlassen und woanders weitergelebt? Kam seine Seele in den Himmel? Lebte er vier Tage lang bei Gott und den heiligen Engeln? —

Nein. Jesus sagte ja, dass Lazarus schlief. Wie ist es beim Schlafen? Wenn du ganz tief schläfst, merkst du überhaupt nicht, was um dich herum passiert, stimmts? — Du wachst auf und weißt gar nicht, wie lange du geschlafen hast, bis du auf die Uhr guckst.

Ähnlich ist es bei den Toten. Sie wissen nichts. Sie merken nichts. Und sie können nichts tun. So ging es auch Lazarus. Der  Tod ist ähnlich wie ein tiefer Schlaf, bei dem man überhaupt nichts mitbekommt. In der Bibel steht: »Die Toten wissen gar nichts« (Prediger 9:5, 10).

Was war mit Lazarus, als er tot war?

Überleg mal weiter: Wenn Lazarus die vier Tage im Himmel gewesen wäre, hätte er dann nicht davon erzählt? — Und hätte Jesus ihn dann von diesem schönen Ort auf die Erde zurückgeholt? — Bestimmt nicht!

Viele Leute sagen allerdings, wir hätten eine Seele und diese Seele würde nach dem Tod weiterleben. Sie denken, die Seele von Lazarus hätte irgendwo weitergelebt. Doch das steht nicht in der Bibel. Die Bibel sagt, dass Gott den ersten Menschen Adam als „lebende Seele“ schuf. Adam war eine Seele. In der Bibel steht auch, dass Adam starb, nachdem er gesündigt hatte. Er wurde eine „tote Seele“ und kehrte zum Staub zurück, aus dem er gemacht war. Die Bibel erklärt uns außerdem, dass alle Nachkommen Adams die Sünde und den Tod von ihm geerbt haben (1. Mose 2:7; 3:17-19; 4. Mose 6:6; Römer 5:12).

Wir haben also keine Seele, die vom Körper getrennt ist. Jeder von uns ist eine Seele. Deshalb heißt es in der Bibel auch: »Die  Seele, die sündigt, wird sterben« (Hesekiel 18:4). Und wie du ja weißt, sterben die Menschen, weil sie von Adam die Sünde geerbt haben.

Warum brauchen wir vor den Toten keine Angst zu haben?

Manche haben Angst vor den Toten. Sie machen einen Bogen um jeden Friedhof, weil sie denken, die Toten hätten eine Seele, die den Lebenden Schaden zufügen kann. Aber kann denn ein Toter einem Lebenden schaden? — Nein.

Manche glauben sogar, die Toten könnten als Geister zurückkehren und die Lebenden besuchen. Deshalb stellen sie den Toten etwas zu essen hin. Wer so etwas tut, glaubt nicht wirklich, was die Bibel über den Tod sagt. Wenn wir glauben, was Gott sagt, werden wir vor den Toten keine Angst haben. Und wenn wir Gott wirklich für das Leben dankbar sind, werden wir uns Mühe geben, das zu tun, was er von uns möchte.

Du fragst dich jetzt vielleicht: Wird Gott Kinder, die gestorben sind, zum Leben zurückbringen? Möchte er das? Darüber werden wir als Nächstes sprechen.

Auch in Psalm 115:17; 146:3, 4 und Jeremia 2:34 lesen wir etwas über den Zustand der Toten und darüber, dass der Mensch eine Seele ist.