Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Lerne von dem großen Lehrer

 KAPITEL 47

Woher wissen wir, dass Harmagedon nah ist?

Woher wissen wir, dass Harmagedon nah ist?

WAS ein Zeichen ist, weißt du, oder? — In Kapitel 46 haben wir von einem Zeichen gelesen, das Gott den Menschen gab. Es soll uns zeigen, dass Gott die Welt nie wieder durch eine Flut vernichten wird. Einmal fragten die Apostel nach einem Zeichen. Sie wollten von Jesus wissen, woran man seine Gegenwart erkennen könnte. Gleichzeitig fragten sie, woran zu erkennen wäre, dass das Ende der Welt oder des Systems der Dinge nah ist (Matthäus 24:3).

Jesus ist ja im Himmel und deshalb unsichtbar. Man braucht also ein Zeichen, an dem man erkennen kann, dass er angefangen hat, als König zu herrschen. Jesus erklärte, worauf seine Jünger achten sollten. Sobald das Zeichen auf der Erde zu sehen wäre, wüssten sie, dass er gekommen ist, um im Himmel als König zu regieren.

 Jesus erklärte seinen Jüngern, dass es wichtig ist, wachsam zu sein. Er sagte: »Achtet auf den Feigenbaum und alle anderen Bäume: Wenn sie neue Triebe haben, erkennt ihr, indem ihr es beobachtet, dass nun der Sommer nah ist.« Du weißt bestimmt, wann der Sommer nah ist. Genauso kannst du erkennen, wann Harmagedon nah ist. Das kannst du an dem Zeichen erkennen, das Jesus beschrieben hat (Lukas 21:29, 30).

Was machte Jesus durch den Feigenbaum deutlich?

 Auf den zwei vorherigen Seiten ist abgebildet, woran man erkennt, dass Gottes Königreich nah ist. Sobald sich alles erfüllt hat, was zu dem Zeichen gehört, wird Gottes Königreich unter der Führung von Jesus Christus alle heutigen Regierungen vernichten. Das wurde schon in Kapitel 46 besprochen.

Sieh dir mal die Bilder genau an. Wir werden sie jetzt besprechen. Was du hier siehst, wird in Matthäus 24:6-14 und Lukas 21:9-11 beschrieben. Zu jedem Bild gehört eine Nummer. Dieselbe Nummer steht am Anfang des Absatzes, der dieses Bild erklärt. Wir wollen mal sehen, ob die vielen Merkmale des Zeichens heute zu beobachten sind.

1 Jesus sagte: „Ihr werdet von Kriegen und Kriegsberichten hören; . . . Nation wird sich gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich.“ Hast du schon mal Berichte über Kriege gehört? — Der Erste Weltkrieg dauerte von 1914 bis 1918, und dann war von 1939 bis 1945 der Zweite Weltkrieg. Weltkriege hatte es vorher noch nie gegeben! Auch jetzt wird in vielen Ländern Krieg geführt. Ob im Fernsehen, im Radio oder in der Zeitung — ständig wird von Kriegen berichtet.

2 Jesus sagte auch: „Es wird Lebensmittelknappheit . . . an einem Ort nach dem anderen geben.“ Du weißt bestimmt, dass viele Menschen nicht genug zu essen haben. Jeden Tag sterben Tausende an Hunger.

3 Außerdem sagte Jesus, dass es „an einem Ort nach dem anderen Seuchen“ geben wird. Weißt du, was eine Seuche ist? — Es ist eine Krankheit, an der viele Menschen sterben. Durch die spanische Grippe kamen in nur einem Jahr ungefähr 20 Millionen Menschen ums Leben. Und in unserer Zeit werden wahrscheinlich noch mehr Menschen an Aids sterben. Dann gibt  es noch Krebs, Herzleiden und andere Krankheiten, an denen jährlich viele Tausende sterben.

4 Als weiteres Merkmal des Zeichens nannte Jesus „Erdbeben an einem Ort nach dem anderen“. Weißt du, was ein Erdbeben ist? — Bei einem Erdbeben wackelt der Boden unter deinen Füßen. Häuser stürzen ein und oft kommen Menschen ums Leben. Seit dem Jahr 1914 hat es jedes Jahr viele Erdbeben gegeben. Hast du auch schon Berichte über Erdbeben mitbekommen? —

5 Zu dem Zeichen gehört auch, dass die »Schlechtigkeit immer weiter zunimmt«. Deswegen gibt es so viel Diebstahl und Gewalt. Überall hat man Angst vor Einbrechern. Noch nie hat es auf der ganzen Welt so viele Verbrechen gegeben.

6 Jesus nannte ein sehr wichtiges Merkmal des Zeichens, als er sagte: „Diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen“ (Matthäus 24:14). Wenn du an „diese gute Botschaft“ glaubst, solltest du mit anderen darüber reden. So kannst du dabei mithelfen, dass sich dieser Teil des Zeichens erfüllt.

Manche behaupten, das alles hätte es schon immer gegeben. Doch noch nie zuvor war alles in so vielen Teilen der Welt gleichzeitig zu beobachten. Verstehst du, was das Zeichen für uns bedeutet? — Wenn sich alles erfüllt, was zu dem Zeichen gehört, wird die heutige böse Welt bald von der neuen Welt abgelöst.

Als Jesus von dem Zeichen sprach, erwähnte er auch noch eine bestimmte Jahreszeit. Er sagte: »Betet immer wieder darum, dass ihr nicht im Winter fliehen müsst« (Matthäus 24:20). Was meinte er wohl damit? —

 Was kann passieren, wenn jemand im Winter fliehen muss, wo das Reisen anstrengend oder sogar gefährlich ist? — Wenn er überhaupt fliehen kann, dann nur unter großen Schwierigkeiten. Wäre es nicht traurig, wenn er in einem Schneesturm ums Leben käme, nur weil er zu beschäftigt war, um sich rechtzeitig auf den Weg zu machen? —

Was wollte uns Jesus klar machen, als er von der Flucht im Winter sprach?

Verstehst du, was Jesus damit sagen wollte, dass wir mit der Flucht nicht bis zum Winter warten sollen? — Wir wissen, dass Harmagedon nah ist. Deshalb sollten wir nicht damit warten, Gott unsere Liebe zu zeigen und ihm zu dienen. Wenn wir das aufschieben, könnte es eines Tages zu spät sein. Wir wären dann wie die Leute zur Zeit der Sintflut, die Noahs Warnung hörten, aber nicht in die Arche gingen.

Als Nächstes werden wir darüber sprechen, wie es sein wird, wenn der große Krieg von Harmagedon vorbei ist. Wir werden erfahren, was Gott mit denen vorhat, die ihm aus Liebe dienen.

Auch die Worte in 2. Timotheus 3:1-5 und 2. Petrus 3:3, 4 deuten darauf hin, dass Harmagedon nah ist.