Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Jesus — der Weg, die Wahrheit, das Leben

 KAPITEL 24

Jesus dehnt seinen Dienst in Galiläa aus

Jesus dehnt seinen Dienst in Galiläa aus

MATTHÄUS 4:23-25 MARKUS 1:35-39 LUKAS 4:42, 43

  • JESUS GEHT MIT VIER JÜNGERN AUF EINE PREDIGTREISE DURCH GALILÄA

  • DURCH SEIN PREDIGEN UND SEINE WUNDER WIRD JESUS ÜBERALL BEKANNT

Die Einwohner von Kapernaum haben am Abend zuvor ihre Kranken zu Jesus gebracht, damit er sie heilt. Für Jesus und seine vier Jünger war es ein ausgefüllter Tag, und Jesus hatte kaum Zeit für sich.

Am frühen Morgen, als es noch dunkel ist, steht Jesus auf und geht allein hinaus an einen einsamen Ort. Er möchte ungestört zu seinem Vater beten — aber mit der Ruhe ist es schnell vorbei. Als Simon Petrus nämlich merkt, dass sein Gast verschwunden ist, macht er sich mit den anderen auf die Suche nach ihm (Markus 1:36; Lukas 4:38).

Als sie ihn finden, sagt Petrus: „Alle suchen dich“ (Markus 1:37). Verständlicherweise wollen die Menschen von Kapernaum, dass Jesus bei ihnen bleibt. Er hat viel für sie getan, und deshalb wollen „sie ihn nicht mehr gehen lassen“ (Lukas 4:42). Aber ist Jesus in erster Linie auf die Erde gekommen, um Wunderheilungen zu vollbringen? Und soll er seinen Dienst ausschließlich auf diesen Ort beschränken? Was sagt er selbst dazu?

Jesus fordert seine Jünger auf: „Lasst uns woandershin gehen, in die Nachbarorte, damit ich auch dort predigen kann, denn dazu bin ich gekommen.“ Auch den Leuten, die ihn nicht gehen lassen wollen, sagt Jesus: „Ich muss die gute Botschaft von Gottes Königreich auch in anderen Städten bekannt machen, denn dazu bin ich ausgesandt worden“ (Markus 1:38; Lukas 4:43).

Ja, Jesus ist vor allem auf die Erde gekommen, um Gottes Königreich zu predigen. Dieses Königreich wird den Namen seines Vaters heiligen und alle Probleme der Menschheit für immer lösen. Durch die Wunderheilungen beweist Jesus, dass Gott ihn gesandt hat. Auch Moses vollbrachte Jahrhunderte zuvor beeindruckende Wunder, die zeigten, dass er von Gott beauftragt war (2. Mose 4:1-9, 30, 31).

Jesus verlässt Kapernaum, um in anderen Städten zu predigen, und seine vier Jünger gehen mit. Diese vier sind Petrus und sein Bruder Andreas sowie Johannes und sein Bruder Jakobus. Vor ein paar Tagen hat Jesus sie eingeladen, ihn als seine ersten Mitarbeiter auf seinen Reisen zu begleiten.

Jesu Predigtreise durch Galiläa ist ein voller Erfolg! Jesus wird weit und breit bekannt. Die Neuigkeiten über ihn sprechen „sich in ganz Syrien herum“, auf der anderen Jordanseite und in der Gegend der zehn Städte, die Dekapolis genannt wird (Matthäus 4:24, 25). Große Volksmengen aus diesen Gegenden und auch aus Judäa folgen Jesus und seinen vier Jüngern. Viele bringen Kranke zu ihm, damit er sie heilt. Und Jesus enttäuscht sie nicht — er heilt sie alle und treibt auch Dämonen aus.