Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Jesus — der Weg, die Wahrheit, das Leben

 KAPITEL 121

„Fasst Mut! Ich habe die Welt besiegt“

„Fasst Mut! Ich habe die Welt besiegt“

JOHANNES 16:1-33

  • BALD WERDEN DIE APOSTEL JESUS NICHT MEHR SEHEN

  • DIE TRAUER DER APOSTEL WIRD SICH IN FREUDE VERWANDELN

Jesus und die Apostel machen sich zum Aufbruch bereit. Er hat ihnen viel mit auf den Weg gegeben und sagt nun: „Ich habe euch das gesagt, damit ihr nicht ins Stolpern kommt.“ Warum könnten sie denn ins Stolpern geraten? „Man wird euch aus der Synagoge ausschließen“, erklärt er. „Ja die Zeit kommt, wo jeder, der euch tötet, denken wird, er hätte einen heiligen Dienst für Gott getan“ (Johannes 16:1, 2).

Darüber sind die Apostel sicherlich bestürzt. Jesus hat ihnen zwar gesagt, dass die Welt sie hassen würde, aber von Töten hat er bisher nichts erwähnt. Warum nicht? Er erklärt: „Anfangs habe ich noch nicht mit euch darüber geredet, weil ich ja bei euch war“ (Johannes 16:4). Bald ist er aber nicht mehr da. Darum bereitet er sie darauf vor, in der schwierigen Zeit, die vor ihnen liegt, nicht zu Fall zu kommen.

Dann sagt Jesus: „Jetzt aber gehe ich zu dem, der mich gesandt hat, und dennoch fragt mich keiner von euch: ‚Wohin gehst du?‘ “ Die Apostel haben früher am Abend zwar gefragt, wohin er denn gehen würde (Johannes 13:36; 14:5; 16:5). Aber was er ihnen über die bevorstehende Verfolgung angekündigt hat, hat sie so erschüttert, dass ihr „Herz voller Kummer“ ist. Und Jesus ist sich dessen bewusst (Johannes 16:6).Sie sind außerstande, sich nach der Herrlichkeit zu erkundigen, die Jesus erwartet, und was diese für alle wahren Anbeter bedeuten wird.

Als Nächstes erklärt Jesus: „Es ist gut für euch, dass ich weggehe. Denn wenn ich nicht weggehe, wird der Helfer nicht zu euch kommen. Wenn ich jedoch gehe, sende ich ihn euch“ (Johannes 16:7). Seine Jünger können den heiligen Geist nur bekommen, wenn Jesus stirbt und in den Himmel zurückkehrt. Erst dann kann er seinen Nachfolgern den Helfer schicken, ganz gleich, wo sie sich auf der Erde befinden.

Der heilige Geist wird „der Welt überzeugende Beweise zum Thema Sünde, Gerechtigkeit und Rechtsprechung liefern“ (Johannes 16:8). Durch den heiligen Geist wird also aufgedeckt, dass die Welt nicht an Gottes Sohn glaubt. Und durch Jesu Rückkehr in den Himmel wird bewiesen, dass er gerecht ist. Außerdem wird dadurch gezeigt, dass „der Herrscher dieser Welt“ — der Teufel — die Verurteilung völlig verdient (Johannes 16:11).

Jesus fährt fort: „Ich hätte euch noch eine Menge zu sagen, aber es wäre jetzt zu viel für euch.“ Wenn er jedoch den heiligen Geist über sie ausgießt, wird dieser ihnen helfen, „die ganze Wahrheit“ zu verstehen und entsprechend zu leben (Johannes 16:12, 13).

Dann sagt Jesus: „Nur noch kurze Zeit und ihr werdet mich nicht mehr sehen, und wieder nach einer kurzen Zeit werdet ihr mich sehen.“ Verwirrt fragen die Apostel einander, was er meint. Noch bevor sie ihn fragen können, erklärt er ihnen: „Eins steht fest: Ihr werdet weinen und klagen, doch die Welt wird sich freuen. Ihr werdet Kummer haben, aber euer Kummer wird in Freude verwandelt werden“ (Johannes 16:16, 20). Wenn Jesus am folgenden Nachmittag stirbt, werden sich die religiösen Führer freuen, aber die Jünger werden trauern. Doch wenn er wieder lebt, wird sich ihre Trauer in Freude verwandeln! Und wenn er dann den heiligen Geist auf sie ausgießt, wird das für sie ein weiterer Grund zur Freude sein.

Jesus vergleicht die Situation der Apostel mit der einer Frau, die in den Wehen liegt: „Eine Hochschwangere hat Kummer, wenn die Zeit der Geburt gekommen ist, aber sobald das Kind da ist, denkt sie nicht mehr an diese schwere Zeit, vor lauter Freude, dass ein Mensch zur Welt gekommen ist.“ Dann macht er ihnen mit den Worten Mut: „So auch bei euch: Jetzt habt ihr Kummer, aber ich werde euch wiedersehen, und euer  Herz wird sich freuen und niemand wird euch eure Freude wegnehmen“ (Johannes 16:21, 22).

Als Nächstes kündigt Jesus den Aposteln eine Veränderung an. Anders als bisher werden sie ihre Bitten bald im Namen Jesu an den Vater richten. Das hat jedoch nichts damit zu tun, dass der Vater ihre Gebete ungern erhören würde, denn Jesus sagt: „Der Vater selbst hat euch lieb, weil ihr mich lieb gehabt . . . habt . . . als Repräsentant Gottes“ (Johannes 16:26, 27).

Jesu ermunternde Worte mögen der Grund sein, weshalb die Apostel nun voller Zuversicht verkünden: „[Wir] glauben . . ., dass du von Gott gekommen bist.“ Doch ihre Überzeugung wird schon bald auf die Probe gestellt werden, denn Jesus kündigt an: „Die Zeit kommt — ja sie ist schon da —, wo ihr alle auseinanderlaufen werdet, jeder zu sich nach Hause, und ihr werdet mich im Stich lassen.“ Gleichzeitig macht er ihnen aber Mut: „Ich habe euch das alles gesagt, damit ihr durch mich Frieden habt. In der Welt werdet ihr schwere Zeiten durchmachen, aber fasst Mut! Ich habe die Welt besiegt“ (Johannes 16:30-33). Jesus wird sie nicht im Stich lassen. Und er ist sich sicher: Auch wenn der Teufel und seine Welt versuchen werden, ihre Treue zu Gott zu brechen — wenn sie nicht aufgeben, Gottes Willen zu tun, können auch sie die Welt besiegen!