Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Jahrbuch der Zeugen Jehovas 2015

 DOMINIKANISCHE REPUBLIK

Dominikanische Republik: Das Wachstum und seine Herausforderungen

Dominikanische Republik: Das Wachstum und seine Herausforderungen

„Alle Arten von Menschen“ sollen gerettet werden

Es ist Jehovas Wille, dass „alle Arten von Menschen gerettet werden und zu einer genauen Erkenntnis der Wahrheit kommen“ (1. Tim. 2:4). In Übereinstimmung damit bemühen sich Jehovas Zeugen in der Dominikanischen Republik gewissenhaft, Menschen in jedem Winkel des Landes zu erreichen — auch in Gefängnissen.

1997 machte ein Sonderpionierehepaar jede Woche einen Besuch im Gefängnis Najayo in San Cristóbal. Dabei lernten sie Gloria kennen, eine 23-jährige Kolumbianerin, die wegen Drogenhandel im Gefängnis saß. Sie hatte sich zuvor schon einige Male mit einer Schwester unterhalten, die zu Unrecht inhaftiert worden war. Um Gloria zu helfen, Antworten auf ihre Fragen zu finden, brachten ihr die Sonderpioniere das Buch Unterredungen anhand der Schriften und andere Publikationen. Sie studierte mit so viel Eifer und Begeisterung, dass andere Gefangene davon angesteckt wurden und immer mehr Häftlinge auf die wöchentlichen Besuche der Brüder warteten.

Die Wahrheit bewirkte bei Gloria enorme Veränderungen, sodass sie 1999 eine ungetaufte Verkündigerin werden konnte. Jeden Monat predigte sie mehr als 70 Stunden  in ihrem besonderen „Gebiet“ und studierte mit sechs Frauen die Bibel, die gute Fortschritte machten. Im Jahr 2000 bat sie um Begnadigung durch den Präsidenten, die man ihr wegen guter Führung gewährte. Gloria wurde freigelassen und nach Kolumbien zurückgeschickt. Kurz nach ihrer Ankunft ließ sie sich 2001 taufen, obwohl diese Entscheidung von ihrer Familie heftig bekämpft wurde.

Gloria Cardona lernte die Wahrheit im Gefängnis kennen. Heute steht sie mit ihrem Mann im Pionierdienst

Nach ihrer Taufe nahm sie den Pionierdienst auf. Sie heiratete einen Ältesten und dient jetzt zusammen mit ihrem Mann als Pionier. Zurzeit sind sie in einem Gebiet in Kolumbien tätig, wo mehr Bedarf besteht. Gloria konnte einigen ihrer Bibelschüler helfen, sich Jehova hinzugeben und taufen zu lassen. Warum setzt sie sich so ein? Sie sagt, dass sie Jehova viel zu verdanken hat und ihm gern etwas dafür zurückgeben möchte. Das gehe am besten, wenn sie für andere das tue, was man für sie getan hat — ihnen helfen, die Wahrheit kennenzulernen.

Wie Glorias Erfahrung zeigt, können selbst Eisengitter Gefangene nicht davon abhalten, lebensrettende Wahrheiten kennenzulernen. Vertreter des Zweigbüros nahmen mit Beamten der Strafvollzugsbehörde Kontakt auf und beantragten den Zugang zu weiteren Gefängnissen, um dort Bibelstudien durchzuführen. Daraufhin haben 43 Brüder und 6 Schwestern die Genehmigung erhalten, in 13 Gefängnissen seelsorgerisch tätig zu werden.

„Verlängere deine Zeltstricke“

Ende des 20. Jahrhunderts gab es in der Dominikanischen Republik 342 Versammlungen mit 21 684 Verkündigern der guten Botschaft, die 34 380 Bibelstudien durchführten. Das Gedächtnismahl besuchten 72 679 Personen. Auf dieses Wachstum haben Jehovas Diener prompt reagiert, und zwar so, wie Jesaja es sagte:  „Mache die Stätte deines Zeltes geräumiger. Und man lasse die Zelttücher deiner großartigen Wohnstätte ausspannen. Halte nicht zurück. Verlängere deine Zeltstricke“ (Jes. 54:2).

Für die wachsende Zahl der Verkündiger musste ein passender Kongresssaal gefunden werden. Der an das Zweigbüro angrenzende Kongresssaal in Santo Domingo war 1996 fertiggestellt worden und wurde von den Brüdern in der Hauptstadt und den umliegenden Gegenden gut genutzt. Die Brüder aus dem Rest des Landes waren dem Kongresssaal in Villa González zugeteilt. Das Problem war allerdings, dass dieses Gebäude dringend saniert oder ersetzt werden musste.

2001 genehmigte die leitende Körperschaft dann den Bau eines Kongresssaals mit 2 500 Sitzplätzen auf dem Grundstück in Villa González. Die Brüder waren überglücklich, als sie erfuhren, dass neben dem Kongresssaal  zusätzlich ein Gebäude für die Schule zur dienstamtlichen Weiterbildung geplant war (jetzt die Schule für Königreichsverkündiger). Dort sollten Wohnräume, ein Klassenzimmer, eine Bibliothek, eine Küche und ein Speiseraum untergebracht werden. 2004 hielt Theodore Jaracz von der leitenden Körperschaft die Ansprache zur Bestimmungsübergabe. Seitdem wurden dort schon 15 Klassen abgehalten.