Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Jahrbuch der Zeugen Jehovas 2015

 DOMINIKANISCHE REPUBLIK

Ich würde immer eine Zeugin Jehovas bleiben

Ana María (Mary) Glass

Ich würde immer eine Zeugin Jehovas bleiben
  • GEBURTSJAHR: 1935

  • TAUFE: 1956

  • KURZPORTRÄT: Eine junge, engagierte Katholikin lernt die biblische Wahrheit kennen und stellt sich mutig der Gegnerschaft von Familie, Kirche und Staat

ICH war sehr gläubig und setzte mich in der katholischen Kirche ein. Ich sang im Kirchenchor und begleitete die Priester zu Exerzitien auf dem Land, wo sie die Messe abhielten. 1955 erzählte mir meine Schwester von einem Paradies in der Zukunft. Sie gab mir eine Bibel, die Broschüre „Diese gute Botschaft vom Königreich“ und das Buch „Gott bleibt wahrhaftig“. Ich war fasziniert und fragte den Priester, ob ich die Bibel lesen dürfte. Er erwiderte, dass ich dann „den Verstand verlieren“ würde. Dennoch entschied ich mich, sie zu lesen.

Nachdem ich zu meinen Großeltern nach Boca Chica gezogen war, fragte mich ein Priester, warum ich nicht in die Kirche gehen würde. Ich erklärte ihm, dass ich viele Kirchenlehren nicht in der Bibel finden konnte. Der Priester geriet in  Rage. Er schrie mich an: „Hören Sie gut zu, junge Frau! Sie sind ein Schaf, das von meiner Herde abgeirrt ist.“

„Da liegen Sie verkehrt. Sie sind derjenige, der von Jehovas Herde abgeirrt ist. Die Schafe gehören Jehova und nicht irgendeinem Menschen.“

In die Kirche ging ich nie wieder. Ich zog zu meiner Schwester und sechs Monate nachdem ich das erste Mal etwas von der Wahrheit gehört hatte, ließ ich mich taufen. Sofort nahm ich den Pionierdienst auf. Ein Jahr später heiratete ich Enrique Glass, der im Kreisdienst tätig war. Während wir einmal in einem Park in La Romana Zeugnis gaben, wurde Enrique von der Polizei festgenommen. Als sie ihn mitnahmen, lief ich hinter ihnen her und rief: „Ich bin auch eine Zeugin Jehovas und habe auch gepredigt. Warum nehmen Sie mich nicht mit?“ Aber mich wollten sie nicht verhaften.

Enrique war schon insgesamt siebeneinhalb Jahre im Gefängnis und dieses Mal verurteilte man ihn zu 20 Monaten. Ich besuchte ihn jeden Sonntag. Während eines Besuchs fragte mich ein Gefängnisaufseher: „Warum sind Sie hier?“

„Mein Mann wurde inhaftiert, weil er ein Zeuge Jehovas ist.“

„Sie sind so jung und die ganze Zukunft liegt noch vor Ihnen. Warum verschwenden Sie Ihre Zeit mit Jehovas Zeugen?“

„Ich bin auch eine Zeugin Jehovas“, erwiderte ich. „Selbst wenn Sie mich sieben Mal töten und wieder auferwecken würden — ich würde immer eine Zeugin Jehovas bleiben.“ Er hatte genug gehört und forderte mich auf zu gehen.

Nachdem das Verbot aufgehoben wurde, reisten Enrique und ich einige Jahre im Kreis- und Bezirksdienst. Enrique verstarb am 8. März 2008. Ich stehe weiterhin im allgemeinen Pionierdienst.