Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Die Bibel: Was will sie uns sagen?

 TEIL 13

Gute und schlechte Könige

Gute und schlechte Könige

Israel ist geteilt. Im Laufe der Zeit regieren viele Könige über die Israeliten. Die meisten von ihnen sind Gott nicht treu. Jerusalem wird von den Babyloniern zerstört.

WIE von Jehova vorausgesagt, wurde Israel geteilt, weil Salomo die Anbetung des wahren Gottes aufgegeben hatte. Da sein Sohn Rehabeam ein rücksichtsloser König war, lehnten sich zehn Stämme gegen ihn auf und gründeten das Nordreich Israel. Nur zwei Stämme hielten treu zu dem König, der auf Davids Thron in Jerusalem saß. Sie bildeten das Südreich Juda.

Beide Königreiche erlebten stürmische Zeiten, was hauptsächlich daran lag, dass die meisten Könige Gott nicht gehorchten. Israel erging es noch schlimmer als Juda, weil dort schon von Anfang an Götzendienst getrieben wurde. Obwohl Propheten wie Elia und Elisa große Wunder wirkten und sogar Tote auferweckten, geriet das Nordreich Israel immer wieder auf Abwege. Schließlich ließ Gott zu, dass es von den Assyrern vernichtet wurde.

Juda überlebte Israel um etwas mehr als hundert Jahre. Nur ein paar Könige von Juda hörten auf die Warnungen der Propheten Gottes und versuchten, das Volk wieder zur Anbetung Jehovas zurückzuführen. König Josia bekämpfte beispielsweise den Götzendienst und ließ den Tempel renovieren. Als man dabei das Original des Gesetzes fand, das Gott Moses gegeben hatte, war Josia tief bewegt und ging noch entschlossener gegen den Götzendienst vor.

Leider waren die Nachfolger Josias keine guten Könige und so traf das Strafgericht Gottes auch Juda. Jehova ließ zu, dass die Babylonier Juda eroberten. Sie zerstörten Jerusalem und den Tempel. Die Überlebenden kamen in die Gefangenschaft nach Babylon. Gott hatte vorausgesagt, dass die Gefangenschaft 70 Jahre dauern würde. Die ganze Zeit lag Juda verwüstet da. Doch dann konnten die Juden wie versprochen wieder in ihre Heimat zurückkehren.

Bis der angekündigte Befreier, der Messias, kommen würde, sollte kein Nachkomme Davids mehr König werden. Die meisten Nachfolger Davids hatten den traurigen Beweis dafür geliefert, dass kein unvollkommener Mensch ein wirklich guter Regent sein kann. Nur der Messias wäre dazu in der Lage. Zu dem letzten König der Dynastie Davids sagte Jehova deshalb: „Heb ab die Krone.“ Und über das Königreich, für das diese Krone stand, sagte er: „Es wird gewiss niemandes werden, bis der kommt, der das gesetzliche Recht hat, und ihm will ich es geben“ (Hesekiel 21:26, 27).

Aus 1.  Könige; 2. Könige; 2. Chronika, Kapitel 10 bis 36; Jeremia 25:8-11.

Mehr dazu

Jona: Er lernte aus seinen Fehlern

Kannst du nachempfinden, dass sich Jona vor einem Auftrag von Jehova fürchtete? Warum war Jehova ihm gegenüber trotzdem geduldig und nachsichtig?