Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Die Bibel: Was will sie uns sagen?

 TEIL 6

Hiob bleibt Gott treu

Hiob bleibt Gott treu

Satan stellt Hiobs Lauterkeit infrage. Er bezweifelt, dass Hiob Gott unter allen Umständen treu bleibt.

GIBT es einen Menschen, der Gott treu bleibt, wenn er bis zum Äußersten auf die Probe gestellt wird und ihm diese Treue scheinbar keinen Gewinn bringt? Diese Frage wurde vor langer Zeit in den Raum gestellt. Alle Augen waren dabei auf Hiob, einen Verwandten Abrahams, gerichtet.

Als die Israeliten noch in Ägypten wohnten, lebte Hiob in einer Gegend, die heute zu Arabien gehört. In dieser Zeit traten einmal die Engel im Himmel zusammen. Auch der rebellische Engel Satan stellte sich vor Gott. Bei dieser Versammlung betonte Jehova, wie sehr er seinem Diener Hiob vertraute. Kein anderer Mensch sei so gottesfürchtig wie er. Satan behauptete dagegen, Hiobs Treue sei nur darauf zurückzuführen, dass Gott ihn beschütze und segne. Würde er alles verlieren, dann würde er Gott verfluchen.

Gott gestattete Satan, Hiob alles wegzunehmen — zuerst seinen Besitz und seine Kinder und dann auch noch seine Gesundheit. Hiob wusste nicht, dass Satan dahintersteckte. Ihm war unbegreiflich, warum Gott das alles zuließ. Doch er sagte sich von Jehova nie los.

Hiob bekam Besuch von drei falschen Freunden. Ihre langen Reden füllen im Bibelbuch Hiob viele Seiten. Sie wollten Hiob weismachen, Gott bestrafe ihn für irgendwelche geheimen Sünden. Auch meinten sie, Gott liege nichts an seinen Dienern und er vertraue ihnen nicht. Hiob widersprach ihnen. Voller Überzeugung erklärte er, er werde Gott bis in den Tod treu bleiben.

Hiob war allerdings zu sehr darauf bedacht, sich selbst zu rechtfertigen. Elihu, ein junger Mann, hatte sich die ganze Debatte angehört und meldete sich nun zu Wort. Er wies darauf hin, dass die Rechtfertigung Jehovas weit wichtiger ist als die irgendeines Menschen. Das führte er Hiob deutlich vor Augen. Doch er wies auch die falschen Freunde scharf zurecht.

Danach ergriff Jehova das Wort. Er half Hiob, die Dinge richtig einzuordnen. Am Beispiel vieler Wunder in der Natur verdeutlichte er, wie klein der Mensch im Vergleich zu Gott ist. Hiob ließ sich demütig korrigieren. Jehova, der „voll inniger Zuneigung und barmherzig“ ist, machte Hiob wieder gesund, schenkte ihm doppelt so viel Besitz wie vorher und segnete ihn mit zehn Kindern (Jakobus 5:11). Durch seine unerschütterliche Treue widerlegte Hiob Satans Behauptung, die Menschen würden sich von Gott lossagen, sobald sie auf eine harte Probe gestellt würden.

Aus dem Bibelbuch Hiob.

Mehr dazu

„Gibt es bei Gott Ungerechtigkeit?“

Wenn Jehova Ungerechtigkeit hasst, warum ist die Welt dann voll davon?