Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Mein Buch mit biblischen Geschichten

 GESCHICHTE 87

Jesus als Junge im Tempel

Jesus als Junge im Tempel

SIEH dir mal den Jungen an, der sich mit den älteren Männern unterhält. Sie sind Lehrer im Tempel Gottes in Jerusalem. Und der Junge ist Jesus. Er ist ganz schön gewachsen. Zwölf Jahre ist er jetzt alt.

Die Lehrer wundern sich sehr, dass Jesus so viel über Gott und die Bibel weiß. Aber warum sind Joseph und Maria eigentlich nicht dabei? Wo sind sie? Das erfahren wir gleich.

Joseph geht mit seiner Familie jedes Jahr nach Jerusalem, um ein besonderes Fest zu feiern. Man nennt es Passah. Es ist ein weiter Weg von Nazareth nach Jerusalem. Niemand hat ein Auto und es gibt auch noch keine Eisenbahn. Die meisten gehen zu Fuß. Sie brauchen ungefähr drei Tage, bis sie in Jerusalem sind.

Joseph hat inzwischen eine große Familie. Deswegen müssen er und Maria auf die jüngeren Geschwister von Jesus aufpassen. Als das Fest vorbei ist, machen sie sich mit ihren Kindern auf die lange Reise zurück nach Nazareth. Sie denken, Jesus wäre bei den anderen Reisenden. Doch als sie am Ende des Tages Halt machen, können sie Jesus nirgends finden. Sie suchen ihn bei den Verwandten und Freunden, aber er ist nicht da. Also kehren sie nach Jerusalem zurück und suchen ihn dort.

Endlich finden sie ihn. Jesus sitzt hier bei den Lehrern. Er hört ihnen zu und stellt Fragen. Alle staunen, wie klug er ist. Aber Maria sagt: »Kind, warum hast du uns das angetan? Dein Vater und ich, wir haben dich ganz verzweifelt gesucht.«

»Warum habt ihr mich denn gesucht?«, antwortet Jesus. »Habt ihr nicht gewusst, dass ich im Haus meines Vaters sein muss?«

Jesus ist gerne dort, wo man etwas über Gott lernen kann. Daran können wir uns ein Beispiel nehmen, meinst du nicht auch? Jesus geht in Nazareth jede Woche zu den Zusammenkünften, bei denen die Bibel erklärt wird. Er lernt sehr viel, weil er immer gut aufpasst. Jesus ist bestimmt ein gutes Vorbild für uns.