Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Mein Buch mit biblischen Geschichten

 GESCHICHTE 88

Johannes tauft Jesus

Johannes tauft Jesus

SIEHST du die Taube über dem Kopf des einen Mannes? Der Mann ist Jesus. Er ist jetzt ungefähr dreißig Jahre alt. Der andere Mann heißt Johannes. Wir haben schon von ihm gehört. Weißt du noch, wie Maria ihre Verwandte Elisabeth besuchte und wie das Baby in Elisabeths Bauch vor Freude hüpfte? Das war Johannes. Aber was tun Johannes und Jesus jetzt?

Johannes hat Jesus gerade im Jordan untergetaucht. So wird man getauft. Zuerst wird man im Wasser untergetaucht und dann wieder hochgehoben. Weil Johannes viele Menschen tauft, wird er Johannes der Täufer genannt. Aber warum hat er eigentlich Jesus getauft?

Weil Jesus zu ihm gekommen ist und ihn darum gebeten hat. Johannes tauft normalerweise Menschen, die gerne zeigen möchten, dass ihnen alles, was sie verkehrt gemacht haben, sehr Leid tut. Aber hat Jesus denn jemals etwas verkehrt gemacht? Nein, niemals, denn er ist ja Gottes Sohn aus dem Himmel. Jesus wollte aus einem anderen Grund getauft werden. Wir wollen mal sehen, aus welchem Grund.

Bevor Jesus zu Johannes kam, war er ein Zimmermann. Ein Zimmermann arbeitet mit Holz. Er stellt zum Beispiel Tische, Stühle und Bänke her. Joseph, der Mann von Maria, war auch ein Zimmermann. Von ihm lernte Jesus diesen Beruf. Aber Jehova hat seinen Sohn nicht auf die Erde geschickt, damit er als Zimmermann arbeitet. Er hatte eine besondere Aufgabe für Jesus und nun war die Zeit dafür gekommen. Jesus wollte getauft werden, um zu zeigen, dass er jetzt nur noch das tut, was sein Vater von ihm getan haben möchte. Ob sich Gott wohl darüber freut?

Ja, denn nachdem Jesus aus dem Wasser heraufgekommen ist, sagt eine Stimme aus dem Himmel: »Das ist mein Sohn, über den ich mich sehr freue.« Der Himmel scheint sich zu öffnen und eine Taube fliegt zu Jesus hinunter. Es ist aber keine richtige Taube. Sie sieht nur so aus. In Wirklichkeit ist es Gottes heiliger Geist.

Jetzt muss Jesus erst mal über vieles nachdenken. Deswegen geht er für vierzig Tage an eine einsame Stelle. Dort kommt Satan zu ihm. Drei Mal versucht er, Jesus zu etwas Schlechtem zu überreden. Doch Jesus hört nicht auf ihn.

Danach begegnet Jesus einigen Männern, die seine ersten Nachfolger oder Jünger werden. Sie heißen Andreas, Petrus (auch Simon genannt), Philippus und Nathanael (auch Bartholomäus genannt). Jesus und seine Jünger gehen nach Galiläa. Sie besuchen Nathanaels Heimatort Kana. Dort geht Jesus zu einer großen Hochzeitsfeier und tut sein erstes Wunder. Weißt du, welches Wunder das ist? Er verwandelt Wasser in Wein.