Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Mein Buch mit biblischen Geschichten

 GESCHICHTE 82

Mordechai und Esther

Mordechai und Esther

GEHEN wir noch mal in die Zeit zurück, bevor sich Esra auf den Weg nach Jerusalem machte. Mordechai und Esther sind die wichtigsten Israeliten im Reich der Perser. Esther ist die Königin und ihr Cousin Mordechai ist der zweitmächtigste Mann im Reich. Wir wollen mal sehen, wie das kam.

Die Eltern von Esther starben, als sie noch ganz klein war. Deswegen hat Mordechai sie großgezogen. Ahasverus, der König von Persien, hat einen Palast in der Stadt Susa und Mordechai gehört zu seinen Dienern. Eines Tages weigert sich die Königin Waschti, einen Befehl ihres Mannes zu befolgen. Deshalb sucht sich der König eine neue Frau. Weißt du, wen er sich als Königin aussucht? Die schöne junge Esther.

Siehst du auf dem Bild den stolzen Mann, vor dem sich die Leute verbeugen? Das ist Haman. Er ist ein sehr wichtiger Mann in Persien. Haman möchte, dass sich Mordechai auch vor ihm verbeugt. Doch Mordechai bleibt sitzen, wie du hier siehst. Er findet es nicht richtig, sich vor so einem schlechten Menschen zu verbeugen. Haman ist darüber sehr wütend. Er denkt sich etwas Gemeines aus.

Haman erzählt dem König Lügen über die Israeliten. Er sagt: »Das sind schlechte Menschen, weil sie deine Gesetze nicht halten. Man sollte sie töten.« Ahasverus weiß nicht, dass Esther auch eine Israelitin ist. Er hört also auf Haman und legt fest, dass an einem bestimmten Tag alle Israeliten getötet werden sollen.

Als Mordechai von diesem Gesetz hört, ist er entsetzt. Er schickt Esther eine Nachricht: »Du musst dem König alles erzählen und ihn bitten, uns zu retten.« In Persien darf man aber nicht einfach so zum König gehen. Man muss eingeladen sein. Doch Esther geht trotzdem hin. Der König streckt ihr seinen goldenen Stab entgegen. Das bedeutet, dass sie nicht getötet wird. Esther lädt den König und Haman zu einem Festessen ein. Bei dem Essen fragt der König, was sie von ihm wünscht. Esther antwortet, dass sie es sagen wird, wenn er und Haman am nächsten Tag noch mal zu einem Festessen kommen.

Bei diesem Essen sagt Esther zum König: »Mein Volk und ich sollen getötet werden.« Der König ist sehr wütend darüber. »Wer wagt es, so etwas zu tun?«, fragt er.

»Der Feind ist dieser böse Haman!«, sagt Esther.

Jetzt ist der König erst recht wütend. Er gibt den Befehl, Haman zu töten. Danach macht er Mordechai zum zweitmächtigsten Mann im Reich. Mordechai sorgt dafür, dass ein neues Gesetz aufgeschrieben wird. Es lautet: Die Israeliten dürfen an dem Tag, an dem sie getötet werden sollen, um ihr Leben kämpfen. Weil Mordechai nun so ein wichtiger Mann ist, helfen viele Leute den Israeliten und sie werden vor ihren Feinden gerettet.

Bibelbuch Esther

Mehr dazu

BIBELKARTEN

Bibelkarte Esther

Esthers Mut rettete vielen das Leben. Weißt du wieso? Willst du auch so mutig sein? Druck dir diese Bibelkarte doch aus.