Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

Mein Buch mit biblischen Geschichten

 GESCHICHTE 64

Salomo baut den Tempel

Salomo baut den Tempel

BEVOR David gestorben ist, hat er Salomo Gottes Pläne für den Tempel gegeben. Im vierten Jahr seiner Herrschaft fängt Salomo mit dem Tempelbau an. Es dauert siebeneinhalb Jahre, bis der Tempel fertig ist. Zehntausende von Männern arbeiten daran. Der Bau kostet unwahrscheinlich viel Geld, weil so viel Gold und Silber dafür gebraucht wird.

Der Tempel hat zwei Haupträume, genau wie die Stiftshütte. Aber diese Räume sind zweimal so groß wie in der Stiftshütte. Die Bundeslade kommt in den hinteren Raum des Tempels und die anderen Sachen aus der Stiftshütte kommen in den vorderen Raum.

Als der Tempel fertig ist, gibt es ein großes Fest. Salomo kniet sich vor dem Tempel hin und betet zu Jehova. Das siehst du hier auf dem Bild. »Nicht einmal der ganze Himmel ist groß genug für dich«, betet Salomo, »und erst recht nicht dieser Tempel. O mein Gott, erhöre bitte dein Volk, wenn es zu diesem Ort hin betet.«

Als Salomo mit Beten fertig ist, kommt Feuer vom Himmel. Es verbrennt die Tieropfer. Und im Tempel leuchtet ein helles Licht von Jehova. Daran sieht man, dass Jehova zuhört und dass er sich über den Tempel und das Gebet Salomos freut. Jetzt gehen die Leute nicht mehr zur Stiftshütte, um Jehova anzubeten, sondern zum Tempel.

Lange Zeit ist Salomo ein weiser König und das Volk ist glücklich. Aber leider heiratet Salomo viele Frauen aus anderen Ländern, die Jehova nicht anbeten. Siehst du, wie eine davon diesen Götzen anbetet? Die Frauen bringen Salomo dazu, dass er ebenfalls andere Götter anbetet. Weißt du, was deswegen passiert? Salomo ist nicht mehr gut zum Volk. Er wird grausam und das Volk ist nicht mehr glücklich.

Jehova ist böse auf Salomo und sagt zu ihm: »Ich werde dir das Königreich wegnehmen und es einem anderen Mann geben. Das tue ich aber nicht, solange du lebst, sondern erst, wenn dein Sohn König ist. Doch ich werde deinem Sohn nicht das ganze Volk wegnehmen.« Wir wollen sehen, wie sich das erfüllt.